Tischtennis-Bezirksmeisterschaften Finn Oestmann vom TV Hude doppelter Vizemeister

Finn Oestmann vom TV Hude kam mit doppeltem Silber von den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften zurück. Archivfoto. Rolf TobisFinn Oestmann vom TV Hude kam mit doppeltem Silber von den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften zurück. Archivfoto. Rolf Tobis
Rolf Tobis

Hude. Tischtennisspieler Finn Oestmann vom TV Hude verliert bei den Bezirksmeisterschaften in Langförden gleich zwei Finals.

Wenn man zweimal Silber gewinnt, darf man durchaus mal mit der verpassten Titelchance hadern, davon war Tischtennisspieler Finn Oestmann nach den Bezirksmeisterschaften aber weit entfernt. Der Verbandsligaspieler des TV Hude hatte in Langförden gleich zwei Finals verloren, war danach aber mit sich völlig im Reinen und versicherte: „Ich bin mit meinem Abschneiden wirklich sehr zufrieden.“

Dazu hatte er auch allen Grund, immerhin qualifizierte er sich direkt für die Landesmeisterschaften im Februar 2020 in Algermissen. Den Weg dahin brachte er in einem Teilnehmerfeld mit 37 Spielern erstaunlich souverän hinter sich. In der Vorrunde wurde der Huder kaum gefordert und gab bei seinen drei relativ lockeren Siegen keinen einzigen Satz ab. Achtel-, Viertel- und Halbfinale überstand er jeweils mit 3:1-Erfolgen – und mit Alex Oleinicenko, Doppelpartner Malte Plache und Nico Schulz jeweils gegen Gegner aus Oldenburg. Erst im Endspiel fand er seinen Meister in Turnierfavorit Kristof Sek vom TuS Lutten – 5:11, 7:11, 8:11.

Im Doppel war der Bezirksmeistertitel noch näher. Mit Plache erreichte Oestmann ohne Satzverlust im Schongang das Endspiel und traf erneut auf Sek und dessen Partner und Vereinskollegen Lennard Budde. Oestmann und Plache hatten das Gold fast schon auf dem Schläger, verloren aber mit 11:13, 11:7, 9:11, 11:4 und 6:11.

Bei den Damen war mit Jutta Schovanka vom Bezirksklassisten TSV Ganderkesee lediglich eine Aktive aus der Spielgemeinschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land am Start. Sie zählte zu den klaren Außenseitern im Feld und scheiterte in der Vorrunde nach einem Sieg und zwei Niederlagen. Bezirksmeisterin wurde Sinja Kampen vom TuS Sande.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN