Fußball C-Junioren Nachwuchs des VfL Wildeshausen hat erst sechs Spiele gemacht

Die C-Junioren-Mannschaft des VfL Wildeshausen hat bisher erst sechs Partien in der Bezirksliga absolviert. Symbolfoto: Daniel NiebuhrDie C-Junioren-Mannschaft des VfL Wildeshausen hat bisher erst sechs Partien in der Bezirksliga absolviert. Symbolfoto: Daniel Niebuhr
Daniel Niebuhr

Wildeshausen. Für die C-Junioren des VfL Wildeshausen war die bisherige Bezirksliga-Saison mit langen Pausen verbunden. Das Team von Trainerin Sylvia McDonald hat erst sechs Punktspiele absolviert.

Das erste Saisonspiel hat am 24. August stattgefunden. Die vorerst letzte Partie absolvierten die C-Junioren des VfL Wildeshausen, Fünfter der Fußball-Bezirksliga, am Samstag, beim 1:3 in Damme. Dazwischen lagen nur vier weitere Treffen. Sechs Spiele in drei Monaten. Zwischen den Begegnungen vier und fünf bzw. fünf und sechs belief sich die punktspiellose Zeit auf 33 bzw. 23 Tage. Pausen, unter denen die Arbeit von Cheftrainerin Sylvia McDonald, die die Mannschaft zu Saisonbeginn übernahm, leidet. „Diese langen Pausen sind unbefriedigend. Es stellt sich kein Rhythmus ein“, sagt sie, deren Team gegenüber einigen Kontrahenten drei Spiele Rückstand aufweist.

Beim 1:3 bei RW Damme brachten Hassan Alan (22.) und Mathis Assmann (33.) die Platzherren in Führung. In der 48. Minute erhöhte RWD auf 3:0, ehe Abdullah Remmo für den Gast traf (68.).

„In der ersten Halbzeit waren wir schwach,“ sagte McDonald, deren Team zuletzt lediglich in der Halle trainieren konnte. Nach der Pause sei es wesentlich besser gelaufen und der VfL habe für ein ausgeglichenes Spiel gesorgt. Erneut machte sich das Fehlen von Kay Thore Dannhorn deutlich bemerkbar. Der Mannschaftsführer und Spielmacher ist nach seiner Verletzung wieder fit, fehlte aber aus privaten Gründen.

Die Trainingsbeteiligung bezeichnet McDonald („Anfangs war eine positive Tendenz erkennbar“) als „super“. Man müsse berücksichtigen, dass die Hälfte der Jungs in dieser Saison erstmals auf Großfeld spiele. Unterstützung erhält sie von Co-Trainer Helge Cordes, der Patrick Petersen abgelöst hat. „Wir ergänzen uns gut“, sagt McDonald. Sie fühlt sich wohl beim VfL: „Ich bin gut aufgenommen worden und bekomme Unterstützung.“ Wenn ihre Elf am Ende auf den Rängen vier bis sechs lande, sei „alles gut“. Und: „Wichtig ist es, dass wir jeden Spieler weiterbringen. Im nächsten Jahr leidet die Arbeit von Sylvia McDonald nicht unter „unbefriedigenden Pausen“: Vom 7. März bis 6. Juni stehen elf Punktspiele auf dem Plan der C-Junioren des VfL Wildeshausen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN