Fußball-Bezirksliga FC Hude empfängt SV Tur Abdin Delmenhorst zum Derby

Von Henrik Schaper

Derby-Gastgeber: Der FC Hude mit Trainer Lars Möhlenbrock (Mitte) empfängt am Sonntag den SV Tur Abdin Delmenhorst. Foto: Lars PingelDerby-Gastgeber: Der FC Hude mit Trainer Lars Möhlenbrock (Mitte) empfängt am Sonntag den SV Tur Abdin Delmenhorst. Foto: Lars Pingel

Delmenhorst. Am 15. Spieltag der Fußball-Bezirksliga kommt es am Sonntag zum Derby zwischen dem FC Hude und dem SV Tur Abdin Delmenhorst. Der VfL Stenum reist zum FC Rastede und der TuS Heidkrug ist bei GVO Oldenburg zu Gast.

Derbyzeit in der Bezirksliga: Die Fußballer des FC Hude empfangen am morgigen Sonntag ab 14 Uhr den SV Tur Abdin Delmenhorst. Aller Voraussicht nach wird die Partie auf Kunstrasen am Vielstedter Kirchweg ausgetragen. Hudes Trainer Lars Möhlenbrock bewertet Abdin als „spielerisch hochwertige“ Mannschaft. Die Delmenhorster sind Tabellendritter. Positiv sieht Möhlenbrock die Entwicklung seines Teams nach dem 5:0-Sieg beim Heidmühler FC: „Wir sind jetzt gut in der Spur.“ Allerdings ist die personelle Lage „leicht eingeschränkt“. Die beiden Routiniers Maik Spohler und Cüneyt Yildiz fallen länger aus, Nils Grimmig fehlt. Hinter dem Einsatz von Jannik Schrank steht noch ein Fragezeichen.

Bei Abdin sieht Trainer Andree Höttges „die Position vom Tabellenplatz her gar nicht so schlecht. Meine Mannschaft kann in der Liga jeden schlagen“. Die Truppe müsse sich am Sonntag einfach mit einem guten Ergebnis belohnen. Höttges fehlt lediglich der gelb-gesperrte Lukas Mutlu.

Stenumer Auswärtsschwäche

Vor dem Auswärtsspiel beim FC Rastede am Sonntag, 15 Uhr, dürfte beim VfL Stenum noch immer die 0:1-Heimniederlage gegen den SV Baris in den Köpfen stecken. Die Mannschaft von VfL-Coach Thomas Baake war 90 Minuten lang hochüberlegen, das einzige, was fehlte war der Torerfolg. Und so gilt es vor allem, sich im Abschluss zu steigern, um den zweiten Saisonsieg auf fremden Platz einzufahren. Das Rastedter Team um Torjäger Sergej Müller, der schon 13 Treffer auf dem Konto hat, weist als Fünfter nur zwei Punkte mehr auf als die Stenumer. Aber die dürfen sich auch über eine Spitzenposition freuen. In der Fairnesstabelle liegt der VfL mit bisher nur 24 Gelben Karten klar vor dem TuS Obenstrohe (29).

Erst elf Partien absolviert

Nachdem der Tabellenachte TuS Heidkrug durch den Ausfall des Heimspiels gegen Spitzenreiter Frisia Wilhemshaven eine freie Woche hatte, sind die Mannen von Trainer Selim Karaca am Sonntag, 14 Uhr, auswärts bei GVO Oldenburg im Einsatz. Die Heidkruger haben als einzige Mannschaft erst elf Partien absolviert. Alle anderen stehen bei 13 oder 14 Spielen. Mit einem Sieg könnten die Delmenhorster einen gewaltigen Sprung in der Tabelle machen, da die Plätze acht bis drei gerade einmal drei Punkte auseinanderliegen.

SV Baris, der unter der Woche mit 2:0 gegen GVO Oldenburg den dritten Sieg in Folge einfuhr, ist spielfrei.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN