Fußball-Kreispokal 2019/20 TSV Ganderkesee verliert im Elfmeterschießen gegen Ahlhorner SV

Von Andreas Bahlmann

Die Halbfinal-Teilnehmer stehen fest: Der Ahlhorner SV, der TV Dötlingen, der VfL Wildeshausen II und der FC Huntlosen haben ihre Partien der Runde der letzten Acht im Fußball-Kreispokal 2019/20 gewonnen. Foto: Daniel NiebuhrDie Halbfinal-Teilnehmer stehen fest: Der Ahlhorner SV, der TV Dötlingen, der VfL Wildeshausen II und der FC Huntlosen haben ihre Partien der Runde der letzten Acht im Fußball-Kreispokal 2019/20 gewonnen. Foto: Daniel Niebuhr

Landkreis. Der TSV Ganderkesee hat im Viertelfinale des Fußball-Kreispokals 2019/20 unglücklich gegen den Ahlhorner SV verloren. Mit dem ASV zogen drei weitere Kreisliga-Mannschaften in die Runde der letzten Vier ein.

Vier Kreisligisten sind ins Halbfinale des Pokal-Wettbewerbs 2019/20 im Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst eingezogen: der VfL Wildeshausen II, der Ahlhorner SV, der FC Huntlosen und der TV Dötlingen. Das wird erst nach der Winterpause ausgetragen.

SC Dünsen - VfL Wildeshausen II 1:3. Schiedsrichter Jörn Peters und seine Assistenten Jason-Dwayne Bayer und Marcel Engelhardt waren von der Fairness der Mannschaften beeindruckt. „Ich bin ja dafür bekannt, auch mal zügig zum Karton zu greifen", sagte Peters: "Aber dieses Pokalspiel kam trotz allen Einsatzes gut ohne Karten aus. Da macht die Spielleitung richtig Spaß." Wildeshausens Trainer Mete Döne lobte die Gastgeber aus der 2. Kreisklasse: „Das war eine wirklich schwere Geburt für uns, weil der Gegner sehr gut verteidigt und aus eineinhalb Chancen gleich ein Tor gemacht hat. Aber wir sind weiter, das zählt.“ Kevin Kari (18., 54.) und Andrej Kari (51.) trafen für den VfL, Felipe Dos-Santos erzielte das Dünsener Tor (43.). 

TV Dötlingen - Harpstedter TB 3:2. Die Harpstedter begannen stark und führten nach Treffern von Julian Meyer (16.) und Lukas Brümmer (20.) mit 2:0. Doch dann erlitt das Spiel der Gäste einen Bruch. In einer unübersichtlichen Situation kam ein Dötlinger  im HTB-Strafraum zu Fall. Julian Eilers verwandelte den Strafstoß zum 1:2 (22.). Die Gäste vergaben anschließend viele gute Chancen. Stattdessen traf Kevin Strumpski zum 2:2 (37.). Nach dem Seitenwechsel machte Eilers mit seinem zweiten verwandelten Foulelfmeter den Sieg des TVD perfekt (75.). „Wir haben einfach unsere Balance verloren. Die Abstände stimmten nicht mehr. Ich verstehe nicht, wie wir dieses Spiel verlieren konnten“, sagte HTB-Trainer Jörg Peuker.

TuS Hasbergen - FC Huntlosen 0:2. „Der Gegner hat seine wenigen Torchancen eiskalt genutzt“, erklärte TuS-Trainer Chawkat El Hourani. Nils Heimann traf vor der Pause nach einem Fehler in der Hasberger Innenverteidigung (22.). Nach dem Seitenwechsel vollendete er einen Konter (73.). „Gegen uns war kaum Torgefahr, vorne waren wir sehr kaltschnäuzig“ freute sich FCH-Trainer Maik Seeger.

TSV Ganderkesee - Ahlhorner SV 8:9 n. E. (4:4). Eine starke Aufholjagd der Ganderkeseer wurde nicht belohnt. Sie lagen zur Pause schon mit 1:4 zurück, machten den Rückstand in der zweiten Halbzeit wett – und verloren dann doch im Elfmeterschießen. Besonders viel Pech hatte TSV-Innenverteidiger Jan-Hendrik Kerner. In der dritten und, nach dem Ausgleich durch Marco Giovanni D´Elia (6.), in der neunten Minute unterliefen ihm Eigentore. Die Ahlhorner legten eiskalt nach. Valdrin Stubla (26.) und An Binh Pham (43.) erhöhten auf 4:1. Nach der Pause bewies das TSV-Team großartige Moral. Es warf alles nach vorn, schnürte den ASV in den letzten 30 Minuten im Grunde in dessen Hälfte ein. Tore von Byron-Lee Garcia (64.), Mal D´Elia (65.) und  Dennis Hasslberg (80.) waren der Lohn. "Die haben uns mit ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit und ihrem leidenschaftlichen Einsatz regelrecht den Schneid abgekauft. Wenn das Spiel zwei Minuten länger gedauert hätte, wäre den Ganderkeseern sicher noch das Siegtor gelungen“, gestand Ahlhorns Co-Trainer Engin Akcay ein. Doch dem Titelverteidiger blieb das Pech treu: Bjarne Walkenhorst scheiterterte als erster Schütze vom Elfmeterpunkt an ASV-Torwart Niklas Riecken. Für die Ahlhorner trafen dann Ritter, Krzewina, Reimann, Stublla und schließlich Torwart Riecken. Für Ganderkesee waren Porath, D´Elia, Garcia und Hasselberg erfolgreich. Trotz des Ausscheidens waren die TSV-Trainer Stephan Schüttel und Timo Obal stolz auf ihre Mannschaft: „Uns fehlte einfach die erste Halbzeit. Aber wir sind erhobenen Hauptes vom Platz gegangen.“ 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN