Fußball-Bezirksliga Derby TuS Heidkrug gegen VfL Stenum unter Flutlicht

Erwartet ein heißes Spiel unter Flutlicht beim TuS Heidkrug: Stenums Trainer Thomas Baake. Foto: Rolf TobisErwartet ein heißes Spiel unter Flutlicht beim TuS Heidkrug: Stenums Trainer Thomas Baake. Foto: Rolf Tobis
Rolf Tobis

Delmenhorst. Ein Bezirksliga-Derby unter Flutlicht: Die Fußballer des TuS Heidkrug empfangen an diesem Mittwoch ab 20 Uhr den VfL Stenum. Der FC Hude, der SV Tur Abdin Delmenhorst und des SV Baris Delmenhorst treten am Donnerstag an.

Das Derby bekommt einen würdigen Rahmen. Die Bezirksliga-Partie zwischen dem TuS Heidkrug und dem VfL Stenum wird an diesem Mittwoch ab 20 Uhr auf der TuS-Anlage am Bürgerkampweg unter dem von vielen Fußballern sehr gemochten Flutlicht ausgetragen. Die Heidkruger sind bisher auf eigenem Platz eine Macht, sie blieben dort in allen sechs Spiele ungeschlagen. Fünfmal holte die Mannschaft von Trainer Selim Karaca einen Dreier. Erst gegen den FC Rastede (1:1) musste sie sich erstmals mit einem Punkt begnügen. „Klar sind wir heimstark“, sagt Co-Trainer Jorge Jacinto. Gerne würde er in der Tabelle näher an Stenum heranrücken. Dabei können die Hausherren personell aus dem Vollen schöpfen. „Alle an Bord“, vermeldet Jacinto.

Der VfL Stenum kommt nicht gerade als Auswärtsschreck daher. Der Tabellenvierte, der zwar ebenfalls besonders heimstark ist, wartet auswärts noch immer auf den ersten Saisonsieg. VfL-Trainer Thomas Baake: „In Heidkrug wird es wieder ein heißes Spiel unter Flutlicht. Wir müssen die Gegebenheiten annehmen, solche Auswärtsspiele sind für mich auch Charakterproben.“

SV Tur Abdin tritt zu Hause an

Nach dem 9:3-Kantersieg vom Sonntag empfängt der SV Tur Abdin Delmenhorst an diesem Donnerstag den SV Brake. Anpfiff ist um 14 Uhr auf dem Hauptplatz im Stadion. Die Mannschaft von Trainer Andree Höttges möchte im zweiten Heimspiel binnen fünf Tagen ihren Platz in Spitzengruppe festigen. Nach seiner Sperre kehrt Thomas Karli zurück.

SV Baris wird von Personalsorgen geplagt

Der SV Baris Delmenhorst, der sich spätestens seit der 2:5-Heimpleite gegen Brake im Abstiegskampf befindet, gastiert an diesem Donnerstag ab 14 Uhr beim Heidmühler FC. Die Delmenhorster haben viermal in Folge verloren. Sie gastieren mit Personalsorgen bei den Friesländern, die zuletzt zwei Niederlagen kassierten. „Wir werden Aushilfen aus der zweiten Mannschaft hochziehen müssen. Ich weiß nicht, wie wir sonst eine vollständige Mannschaft aufbieten sollen“, sagt Teammanager Baris Caki: „Im Moment sind wir in einer schweren Situation.“

FC Hude spielt in Oldenburg

Für den FC Hude geht es an diessem Donnerstag zum Team der Stunde, zum SV Ofenerdiek. Die Oldenburger, die schon als Absteiger gehandelt wurden, fanden durch zwei Siege den Anschluss ans Tabellenmittelfeld. FCH-Trainer Lars Möhlenbrock ist der Formanstieg des SVO eine Warnung. Sein Team hinkt als Tabellenelfter den eigenen Ansprüchen hinterher. Die Partie beginnt um 14 Uhr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN