Handball-Landesliga HSG Delmenhorst II hat das Siegen nicht verlernt

Von Heinz Quahs, Jörg Schröder, Lars Pingel

Die HSG Delmenhorst II hat gegen den TV Langen endlich den ersten Saisonsieg gefeiert. Symbolfoto: Daniel NiebuhrDie HSG Delmenhorst II hat gegen den TV Langen endlich den ersten Saisonsieg gefeiert. Symbolfoto: Daniel Niebuhr
Daniel Niebuhr

Delmenhorst. Der Knoten ist geplatzt. Die Landesliga-Handballer der HSG Delmenhorst II haben am fünften Spieltag der Saison 2019/20 ihren ersten Sieg gefeiert.

Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg musste sich dagegen im Spitzenspiel dem TV Oyten geschlagen geben. Das Delmenhorster Frauenteam fuhr derweil seinen vierten Erfolg ein.

Grüppenbühren/Bookholzberg verlor den Vergleich zweier zuvor unbesiegter Teams nach einer schwachen zweiten Halbzeit mit 20:28 (12:13). Von Beginn an hatte das Team von Trainer Stefan Buß Probleme, gegen die bärenstarke Oytener Abwehr ins Spiel zu kommen. Das Kombinationsspiel der Hausherren wurde früh unterbunden, so dass sich die HSG-Aktiven immer wieder in Einzelaktionen verzettelten und kaum zu klaren Torchancen kamen. Die Gäste nutzten ihre Ballgewinne. Nach dem 3:6 (10.) nahm Buß eine Auszeit und stellte das Team neu ein. Zudem wechselte er in der Folge mehrfach durch, um so die beste Formation gegen diesen starken Gegner zu finden. Doch Oyten verwertete seine Chancen im Angriff konsequent, während bei der Buß-Sieben vieles Stückwerk blieb. Die Keeper Jan-Bernd Döhle und Jan Kinner bekamen kaum einmal eine Hand an den Ball.

Mehr Druck durch Jona Schultz

Erst mit der Hereinnahme von Rückraumspieler Jona Schultz kam etwas mehr Druck in die Offensivaktionen der Gastgeber. Mit seinen Toren und den Treffern von Bennet Krix von der linken Außenbahn fanden sie etwas besser ins Spiel. Zur Pause stand es 12:13.

Nach der Pause suchten die Spieler der Landkreis-HSG überhastet den Abschluss. Oyten bestrafte die Fehlwürfe mit drei Treffern in Folge: 16:12 (43.). Die Gastgeber kämpften zwar, glichen aber nicht mehr aus. Sie haderten zudem mit strittigen Entscheidungen der Unparteiischen. Nach einer nicht nachvollziehbaren Zeitstrafe gegen Schulz, der, da es seine dritte war, disqualifiziert wurde (53.), setzte sich der Gast endgültig ab. Buß war nach Spielende sauer. „Das Spiel haben wir zwar selbst verloren, weil Oyten einfach cleverer agierte und wir die gegnerische Abwehr kaum unter Druck setzen konnten“, sagte er. Er beklagte aber, dass die Schiedsrichter die Teams nicht mit gleichem Maß bestraft hätten.

Delmenhorst II hat das Siegen doch noch nicht verlernt: Das Team verbuchte nach dem 33:24 (19:13) beim TV Langen die ersten beiden Pluspunkte auf dem Konto. Trainer Adrian Hoppe freute sich, dass „endlich einmal“ die Deckung so funktionierte, wie er es sich vorgestellt hat. Jonte Windels als Vorgezogener in der 5:1-Formation machte seine Sache mehr als ordentlich. Zudem zeigte sich Torhüter Kerry Hoppe in überragender Form. Er ließ im Zusammenspiel mit der Deckung die TVL-Angreifer manches Mal verzweifeln. Gegen den Verbandsligaabsteiger legte die Hoppe-Sieben einen Blitzstart hin. Sie ging nach acht Minuten durch den treffsicheren Windels mit 6:1 in Führung. Zwar konnten die Gastgeber zum 9:11 aufschließen, doch die Rot-Weißen ließen sich nicht beirren und erspielten sich bis zur Pause ein deutliches 19:13. Auch nach dem Seitenwechsel zeigten Abwehr und Torhüter glänzende Leistungen. So baute die HSG ihren Vorsprung bis auf 28:18 (Marlin Hörner, 52.) aus und fuhr einen verdienten Sieg ein.

Das Delmenhorster Frauenteam, das bereits sieben Spiele absolviert hat, weist nach dem 29:20 (14:7) über den TSV Bremervörde 8:6 Punkte auf. Celine Hanenkamp brachte die Gastgeberinnen in der 13. Minute mit ihrem Treffer zum 4:3 zum ersten Mal in Führung. Diese gaben sie nicht mehr ab. Die Delmenhorsterinnen bekamen die Partie in den Griff. Schon zur Pause hatten sie sie zu ihren Gunsten entschieden. Erfolgreichste HSG-Werferinnen waren Nicole Howe und Alyssa Schneider, die je fünf Treffer erzielten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN