Fußball-Bezirksliga Frauen Gute Moral des TV Jahn Delmenhorst II bleibt unbelohnt

Von Klaus Erdmann

Die Bezirksliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst und des VfL Wildeshausen haben unglückliche Niederlagen kassiert. Symbolfoto: Rolf TobisDie Bezirksliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst und des VfL Wildeshausen haben unglückliche Niederlagen kassiert. Symbolfoto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Bezirksliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst II haben in ihrer Partie bei der FSG Gehlenberg gute Moral bewiesen, mussten sich aber trotzdem geschlagen geben. Der VfL Wildeshausen verpasste eine Überraschung.

Beim Spiel gegen die FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/ Rastdorf haben die Bezirksliga-Fußballerinnen des TV Jahn II für ihre gute Moral keinen Lohn erhalten: Delmenhorst glich dreimal aus, doch am Ende hieß es 3:4. Der VfL Wildeshausen stand bei Spitzenteam Post SV Oldenburg dicht vor einer Überraschung, musste aber ein 0:1 quittieren.

TV Jahn II – FSG Gehlenberg 3:4 (0:1). Die Gastgeberinnen gaben nie auf, standen nach der Partie jedoch mit leeren Händen da. „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“, sagte Jahn-Cheftrainer Uwe Krupa.

Gehlenberg, so der Coach sei besser gestartet. Maike Berssen gelang das 0:1 (16.). Danach übernahm Jahn II die Regie. Nane Schwerdtfeger glich aus (61.). Alina Völkers 1:2 (64.) beantwortete Schwerdtfeger nur drei Minuten später mit dem 2:2. Im Anschluss an Isabelle Sommerers 2:3 (78.) verwandelte Kirstin Krupa einen Elfmeter zum 3:3 (85.). In der 90. Minute markierte Berssen den 4:3-Endstand. Trainer Krupa: „Die zweite Halbzeit war ausgeglichen.“ Die Abwehr sei noch nicht stabil genug, da es immer wieder Umstellungen gebe. Der jungen Truppe fehle noch Erfahrung. Die Delmenhorsterinnen gastieren an diesem Sonntag, 15 Uhr, bei ihrem punktgleichen Tabellennachbarn Polizei Oldenburg.

Post SV Oldenburg – VfL Wildeshausen 1:0 (0:0). „Ein Unentschieden wäre mehr als gerecht gewesen“, meinte VfL-Trainer Sven Flachsenberger nach dem 0:1 beim Zweiten, der sich über den fünften Sieg im fünften Spiel freute. Mit einem 20-Meter-Sonntagsschuss in den rechten Winkel sorgte Melanie Haferkamp für die Entscheidung (85.). Der VfL gab in der ersten Hälfte den Ton an und gestattete Oldenburg kaum zwingende Chancen. Natascha Helms, Femke Krumdiek und Lena Behrends standen vor der VfL-Führung. Auch nach dem Rückstand boten sich dem Gast gute Gelegenheiten. Flachsenberger: „Die Mannschaft hat die Reaktion gezeigt, die wir sehen wollten.“ Im Spiel zuvor hatte sein Team ein 1:6 gegen Spitzenreiter BW Lohne kassiert. Am kommenden Sonntag, 15 Uhr, tritt es bei der SG Hemmelte an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN