Regionalliga der Fußballerinnen TV Jahn Delmenhorst schlägt Holstein Kiel locker

Von Klaus Erdmann

Glückwunsch an die Spielerin des Tages: Julia Hechtenberg (links) gratuliert Neele Detken zu einem Treffer und drei Vorlagen für den TV Jahn Delmenhorst  gegen Holstein Kiel. Foto: Daniel NiebuhrGlückwunsch an die Spielerin des Tages: Julia Hechtenberg (links) gratuliert Neele Detken zu einem Treffer und drei Vorlagen für den TV Jahn Delmenhorst gegen Holstein Kiel. Foto: Daniel Niebuhr

Delmenhorst. Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst verbessern sich durch das 4:0 gegen Holstein Kiel auf den dritten Platz.

Während einer starken Viertelstunde haben die Fußballerinnen des TV Jahn am Sonntagmittag im Delmenhorster Stadion den Grundstein zu einem auch in dieser Deutlichkeit verdienten 4:0 (3:0) gegen den ehemaligen Tabellennachbarn KSV Holstein Kiel gelegt. Die ersten drei Treffer fielen zwischen der 17. und 31. Minute. Durch den vierten Sieg im siebten Spiel und aufgrund der überraschenden Niederlagen des FC St. Pauli (3:4 nach 3:0 beim VfL Jesteburg) und Hamburger SV (0:2 gegen den SV Werder Bremen II) verbesserte sich der hiesige Regionalligist auf den dritten Platz. „In der ersten Hälfte hat das Team eine sehr gute Leistung gezeigt“, freute sich Cheftrainer Claus-Dieter Meier.

Die Kontrahenten begegneten einander ersatzgeschwächt. So fehlten bei Jahn unter anderem Defensivkraft Lynn Janning und der talentierte Neuzugang Gesa Bücking. Meiers Kollege Bernd Begunk musste, ebenfalls urlaubsbedingt, auf seine Torjägerinnen Lisann Evert und Lina Staben, die zuletzt beim 8:5 in Jesteburg dreimal zulangten, verzichten.

Jahn führte von Anfang an Regie. Nach genauer Vorarbeit von Neele Detken gelang Pia von Kosodowski in der 17. Minute freistehend und aus kurzer Distanz die Führung. Die Torschützin bekam bei ihrer Auswechslung in der 68. Minute Sonderapplaus.

Foto: Daniel Niebuhr

Nach einem hervorragenden Doppelpass mit Detken erhöhte Natalie Heeren auf 2:0 (28.). Eine Minute später kamen die Gäste zur ersten Möglichkeit, doch Alina-Sophie Steiner traf den Ball nicht richtig und Jahn-Torhüterin Janella Rogowski Quesada bemächtigte sich des Spielgerätes mühelos. In der 31. Minute rückte erneut Detken in den Mittelpunkt. Die schnelle Angreiferin erlief einen einen Rückpass von Michelle Hoheisel, umspielte Keeperin Victoria Bendt und markierte das 3:0. „Nach der Pause hätten wir mehr machen können“, stellte Meier fest. Stimmt. Gleichwohl kamen die Delmenhorsterinnen zum 4:0, als Heeren nach Doppelpass mit Detken ihren zehnten Saisontreffer erzielte (52.). Eine Minute später scheiterten Detken und von Kosodowski an Mannschaftsführerin Bendt. 

Im Anschluss daran jedoch verwaltete der TVJ den deutlichen Vorsprung und gestattete den insgesamt zu harmlosen Kielerinnen zuweilen ein optisches Übergewicht. Es war nicht zuletzt ein Verdienst von Rogowski Quesada, dass Jahn keinen Gegentreffer kassierte. Sie agierte stets aufmerksam und spielte gut mit. In der 83. Minute meisterte sie einen Schuss von Steiner. In der 88. Minute behauptete sie sich zunächst gegen Madita Thien und unmittelbar danach gegen Sandra Krohn. „Wir können uns bei unserer Torhüterin bedanken, dass wir zu Null gespielt haben“, betonte Meier.

Aufgrund des Personalmangels kam die Delmenhorster Einwechselspielerinnen Alicia Blase, die zuvor acht der zehn Tore des TV Jahn III (Achter der 1. Kreisklasse) erzielte, zu ihrem Regionalliga-Debüt.

Foto: Daniel Niebuhr

Das galt auch für Denise Hasselbring. 

Foto: Daniel Niebuhr

Anleihen bei der Zweiten konnte Meier nicht nehmen, denn der Bezirksligist spielte am Sonntagmittag in Lastrup und errang dort ein 3:2. Am Sonntag gastiert sein Team beim Neunten TSG 07 Burg Gretesch, der ein 3:2 beim SV Meppen II erbeutete. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN