Fußball-Bezirksliga SV Tur Abdin Delmenhorst und VfL Stenum wollen oben dran bleiben

Empfängt den SV Wilhelmshaven: der Fußball-Bezirksligist SV Tur Abdin um Can Blümel. Foto: Daniel NiebuhrEmpfängt den SV Wilhelmshaven: der Fußball-Bezirksligist SV Tur Abdin um Can Blümel. Foto: Daniel Niebuhr

Delmenhorst/Landkreis. Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum und des SV Tur Abdin Delmenhorst wollen an diesem Sonntag ihre Plätze in der Spitzengruppe der Tabelle festigen. Der SV Baris Delmenhorst erwartet den Tabellendritten, die Partie des TuS Heidkrug wurde abgesagt.

Die Spitzengruppe in der Fußball-Bezirksliga war selten so groß wie momentan. Nach einem knappen Drittel der Saison 2019/20 trennen die Teams auf den Plätzen eins bis sechs nur drei Punkte – zwei Vereine aus dem Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst sind noch mittendrin.

Willkommene Bewährungsprobe für SV Tur Abdin

Der Vierte SV Tur Abdin kann sich im Verfolgerduell gegen den Sechsten SV Wilhelmshaven am Sonntag ab 15.30 Uhr im oberen Tabellendrittel festsetzen, für Trainer Andree Höttges eine willkommene Bewährungsprobe: „Wir wollen uns mit den Besten messen. Wir haben schon gezeigt, dass wir vor keinem Gegner Angst haben müssen.“ Das enge Feld bietet für ihn mehr Chancen als Risiko: „Wenn du zweimal gewinnst, bist du gleich wieder oben dabei. Die Liga ist extrem ausgeglichen.“

VfL Stenum gastiert in Obenstrohe

Der VfL Stenum geht am Sonntag als Fünfter in die Partie beim Siebten, TuS Obenstrohe. Anpfiff: 15 Uhr. „Wir wollen den Bock jetzt auch auswärts umstoßen“, lautet die Ansage von VfL-Trainer Thomas Baake. Beide Teams würden sich „unglaublich respektieren“. Natürlich habe er TuS-Torjäger Janis Theesfeld, der mit zehn Treffern gemeinsam mit Miklas Kunst (SV Brake), die Liga-Rangliste anführt, im Blick. „Der beste Konterspieler der Liga“, warnt Baake.

SV Baris empfängt Tabellendritten

Aus dem Kreis der Anwärter auf eine Spitzenposition hat sich der SV Baris mit wechselhaften Leistungen vorerst verabschiedet. Nach nur einem glücklichen Sieg aus den vergangenen fünf Spielen und dem 2:8 bei Frisia Wilhelmshaven scheint die Geduld von Trainer Önder Caki vor dem Spiel am Sonntag ab 14 Uhr gegen den Tabellendritten GVO Oldenburg am Ende zu sein. „Wir spielen seit Wochen schlecht und hängen auch unseren eigenen Erwartungen hinterher“, sagt er. „Die Köpfe bei den Spielern gehen viel zu früh runter.“ Auch gegen die Oldenburger wird er seine Aufstellung urlaubsbedingt wieder umstellen müssen: „Es hilft natürlich auch nicht, wenn man jedes Wochenende eine andere Startelf hat.“

Partie des TuS Heidkrug fällt aus

Der TuS Heidkrug steht einen Platz über Baris und will in erster Linie die Klasse halten. Die Auswärtspartie bei Schlusslicht SV Ofenerdiek fällt jedoch aus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN