Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen trifft zur rechten Zeit

Von Klaus Erdmann

Der VfL Wildeshausen feierte gegen Grün-Weiß Mühlen im neunten Spiel den fünften Sieg. Foto: Daniel NiebuhrDer VfL Wildeshausen feierte gegen Grün-Weiß Mühlen im neunten Spiel den fünften Sieg. Foto: Daniel Niebuhr

Wildeshausen. Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen schlagen Grün-Weiß Mühlen.

„Wir haben zwei Gesichter gezeigt“. Mit dieser Feststellung brachte Marcel Bragula das 4:1 (2:0) des ersatzgeschwächten Fußball-Landesligisten VfL Wildeshausen gegen den SV GW Mühlen auf einen knappen Nenner. Der Cheftrainer des Aufsteigers bescheinigte seiner Elf eine „super erste Halbzeit“. Nach der Pause sei der VfL nicht mehr richtig ins Spiel gekommen. Er erzielte jedoch noch zwei späte Treffer und verbuchte damit im neunten Spiel den fünften Sieg.

Maximilian Seidel gelang die Führung (22.), die Thorben Schütte zehn Minuten später auf 2:0 ausbaute. „Damit war Mühlen gut bedient“, kommentierte der Coach dieses Zwischenergebnis. Sein Team hätte nach den ersten 45 Minuten „3:0, 4:0“ führen können. GWM-Keeper Maurice Planteur verhinderte weitere Tore. Seidel zog sich in der 30. Minute bei einem Foul von Markus Stukenborg eine Verletzung zu und kehrte nach Wiederanpfiff nicht aufs Feld zurück. Stukenborg sah die Gelbe Karte. „Der Gegner hatte Glück, dass er das Spiel mit elf Mann beendete“, meine Bragula.

David Lohmann wieder im Tor

In der 49. Minute traf Jonas Pöhlking zum 2:1. „In der zweiten Hälfte haben wir Mühlen das Feld überlassen“, sagte der VfL-Trainer. Der Gast bekam nach dem Anschlusstor Oberwasser, erarbeitete sich jedoch keine echten Chancen. Dennoch, so Bragula, habe der Ausgleich in der Luft gelegen. In der Schlussphase inszenierte der VfL gelungene Konter, von denen zwei zu Treffern führten. Jan Lehmkuhl (84.) und der 19-jähriger Elias Schröder (90.), den Bragula in der 75. Minute einwechselte, trugen sich in die Torschützenliste ein. Nach seiner Verletzungspause stand David Lohmann wieder im Tor. Ein weiterer Zugang vom SV Atlas, Steven Müller-Rautenberg, stand verletzungsbedingt noch nicht wieder zur Verfügung. Bragula: „Er hat trainiert, aber ich musste ihn wieder aus dem Kader nehmen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN