Vielseitigkeit 2019 in Waregem Ganderkeseer Sandra Auffarth und Nils Trebbe freuen sich über Erfolge

Die Ganderkeseer Sandra Auffarth und Nils Trebbe haben in einer internationalen Vielseitigkeitsprüfung in Waregem starke Leistungen geboten. Symbolfoto: Lars PingelDie Ganderkeseer Sandra Auffarth und Nils Trebbe haben in einer internationalen Vielseitigkeitsprüfung in Waregem starke Leistungen geboten. Symbolfoto: Lars Pingel
Lars Pingel

Ganderkeseer. Die Ganderkeseer Sandra Auffarth und Nils Trebbe haben sich in der Vier-Sterne-Prüfung des internationalen Vielseitigkeitsturniers in Waregem in Belgien auf den Rängen vier und 13 platziert. Trebbe gewann so einen Förderpreis der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.

Sandra Auffarth, Vielseitigkeitsreiterin des RV Ganderkese, hat bei einem internationalen Turnier im belegischen Waregem in einer kurzen Vier-Sterne-Prüfung mit dem Wallach Let’s Dance mit 31,50 Minuspunkten Platz vier belegt. Nils Trebbe, der im Stall Auffarth als Bereiter angestellt ist, belegte mit Montina Rang 13 und gewann so den U25-Förderpreis der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

Keine Hindernisfehler

Auffarth startete zum ersten Mal gemeinsam mit dem zwölfjährigen Let’s Dance in einer Prüfung auf Vier-Sterne-Niveau, berichtete sie auf ihrer Facebookseite. Die Dressur wurde mit 73,75 Prozent bewertet, umgerechnet auf die Vielseitigkeit sind das 26,30 Minuspunkte. Dann gelang Auffarth mit dem Holsteiner im Springparcours eine Null-Runde. Am Abschlusstag stand der Geländeritt im Zeitplan. Diesen beendete das Duo ohne Hindernisfehler. Es überschritt ein wenig die vorgegebene Optimalzeit, sodass 5,20 Zähler zu den 26,30 Minuspunkten hinzukamen.

Ingrid Klimke aus Münster gewann mit Asha P (23,70). Rang zwei ging an Karim Laghouag aus Frankreich mit Triton Fontaine (29,00) vor der Britin Mollie Summerland mit Charly van ter Heiden (30,00).

Trebbe hatte nach der Dressur mit der elfjährigen Stute 33,70 Minuspunkte auf dem Konto. Im Springen kamen vier für eine gefallene Stange hinzu. Auf dem Geländeparcous blieb Trebbe mit Montina ohne Hindernisfehler. Er übertraf aber die Optimalzeit: 5,20 Strafpunkte. Mit seinem Ergebnis von 42,90 Minuspunkten kam er auf den 13. Rang und sicherte sich Platz eins in der U25-Tour der FN. Mit 135 Punkten lag er vor Jan Matthias aus Großenwiehe (105).

Besonderer Preis für Nils Trebbe

Die FN vergibt den Förderpreis um talentierten Vielseitigkeitssportlern den Übergang aus den Klassen Junioren (bis 18 Jahre) und Junge Reiter (U21) zu den „Erwachsenen“ zu erleichtern, erklärt der Verband im Internet. Die Teilnehmer können in Turnieren an sechs Orten auf Drei- und Vier-Sterne-Niveau Punkte sammeln und außerdem Ausbildungsgratifikationen von bis zu 1500 Euro gewinnen. In die Tourwertung fließen schließlich die drei besten Ergebnisse des Reiters ein. Als Gesamtsieger darf sich Trebbe über einen besonderen Preis freuen: einen zehntägigen Trainingsaufenthalt im Yorkshire-Riding-Center des Ex-Bundestrainers Chris Bartle, inzwischen Coach der britischen Nationalmannschaft. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN