1. Fußball-Kreisklasse FC Hude II springt an die Tabellenspitze

Von Andreas Bahlmann

Mit viel Schwung: Samuel Gawlista (links) erzielte beim 2:1-Heimsieg "seines" Delmenhorster BV über den Delmenhorster TB einen Treffer. Foto: Tammo ErnstMit viel Schwung: Samuel Gawlista (links) erzielte beim 2:1-Heimsieg "seines" Delmenhorster BV über den Delmenhorster TB einen Treffer. Foto: Tammo Ernst

Delmenhorst. Der FC Hude II ist neuer Spitzenreiter der 1. Fußball-Kreisklasse. Er gewann beim TV Jahn Delmenhorst mit 5:0. Der alte Tabellenführer, die SF Wüsting, verlor gegen die Beckeln Fountains mit 1:4.

TV Jahn Delmenhorst II - FC Hude II 0:5. Hudes Trainer Bengin Barispek war rundum zufrieden: „Das war ein verdienter Sieg. Meine Mannschaft war von der ersten bis zur letzten Minute voll konzentriert. Wir haben so gut wie gar nichts zugelassen.“ Beide Teams waren zunächst auf die Absicherung des eigenen Tores bedacht. Der FCH machte aber viel aus seinen Eckstößen: Christian Nordbruch traf per Kopf zur Führung (10.), exakt zehn Minuten später köpfte Alexander Schmidt das 2:0. Jahn-Ersatzkeeper Jens Schieber, der für Stammtorwart Juri-Alexander Giese, der sich beim Warmmachen am Innenmeniskus verletzt hatte, in die Startelf gerückt war, bewahrte sein Team dann mit einem Riesenreflex vor einem höheren Rückstand. Jahn startete nach der Pause (0:2) gut. FCH-Torwart Marvin Müller verhinderte mit einer Glanzparade den Anschlusstreffer. Kurze Zeit später erzielte Nordbruch das 3:0 für Hude (57.). Die Delmenhorster kämpften weiter, aber sie agierten einfach zu harmlos, hatten in einigen Situationen zudem Pech. Als Jan Karstens in der 62. Minute für wiederholtes Foulspiel mit Gelb-Rot das Spielfeld verlassen musste, war die Partie endgültig gelaufen. Die Huder kamen durch Treffer von Kai Wachtendorf noch zum 5:0 (76., 87.). „Das einzig Gute ist, dass die Mannschaft kämpferisch nie aufgegeben hat", kommentierte Jahn-Coach Frank Oehlmann die fünfte Saisonniederlage.

SF Wüsting - Beckeln Fountains 1:4. „Wir haben letzten Endes einfach ein paar Fehler zu viel gemacht und Beckelns Jonas Evers mit seiner unfassbaren Geschwindigkeit nie in den Griff gekriegt", nannte SFW-Trainer Florian Neumann die Gründe für die etwas überraschende Heimniederlage. Die Wüstinger hatten zwar mehr Ballbesitz, doch die tief stehenden Fountains konterten geschickt. Nach Balleroberungen suchten sie sofort den direkten Weg in die Spitze auf ihren „Sturmturbo“ Evers. Wüstings Abwehrspieler Lars Tönjes konnte in der 28. Minute im eigenen Strafraum zunächst noch verteidigen, jedoch unterlief ihm dabei ein Handspiel. Malte Sander verwandelte den Strafstoß zur Gästeführung. 60 Sekunden später versuchte es Jannes Evers erfolgreich aus 35 Metern: 2:0. Die Wüstinger waren beeindruckt, steckten aber nicht auf. André Pieper gelang der Anschlusstreffer zum 1:2 (32.). In der zweiten Halbzeit dominierten die Wüstinger weiterhin die Partie, fanden aber kein Mittel, um die Konter der Fountains zu unterbinden. Evers überrannte nach langen Bällen ein ums andere Mal die SFW-Abwehr. Er sorgte so für den Endstand (53., 60.). In der 70. Minute sah der Wüstinger Lars Tönjes nach einer Notbremse die Rote Karte.

TSV Ganderkesee II - Ahlhorner SV II 5:2. Mit dem zweiten Saisonsieg verschaffte sich Ganderkesee etwas Luft auf die Abstiegsränge. TSV-Trainer Andreas Dietrich war zufrieden. „Das war wirklich ein gutes Spiel von uns und zwar nicht nur vom Ergebnis, sondern auch von der Spielweise her", sagte er: "Ich wäre enttäuscht gewesen, wenn wir diese Partie nicht gewonnen hätten. So etwas passiert ja auch schon mal im Fußball.“ Seine Mannschaft geriet allerdings zunächst in Rückstand. Sie verlor den Ball im Mittelfeld, Martin-Patrick Luschnat lupfte ihn aus der Distanz über TSV-Torwart Jan Spalthoff ins Tor (7.). Die Ganderkeseer ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Sie zogen geduldig ihr Spiel auf, um sich Lücken für Abschlüsse in der tiefstehenden Ahlhorner Defensive zu erarbeiten. Niklas Hoier glich in der 38. Minute aus. Bis zur Pause blieb es beim 1:1. In der zweiten Halbzeit blieben die Ganderkeseer am Drücker. Sie erhöhten Tempo und Zielstrebigkeit. Hoier traf ein zweites Mal: 2:1 (50.). Tobias Neuse legte nur 120 Sekunden später das 3:1 nach. Damit schien die Entscheidung gefallen zu sein, die Platzherren ließen es etwas lockerer angehen. Die Ahlhorner bestraften das. Daniel Lellek erzielte den 2:3-Anschlusstreffer. Das TSV-Team verstand die Warnung und spielte wieder konzentrierter. Neuse gelang das 4:2 (85.). In der dritten Minute der Nachspielzeit packte Kushtrim Milushi noch das fünfte Tor drauf.

Delmenhorster BV - Delmenhorster TB 2:1. Das DBV-Trainergespann Lorne Weisner und Michael Zoll war trotz des Sieges alles andere als zufrieden: „Uns hat außer den drei Punkten nichts gefallen. Das war kein schönes Spiel von uns. Der Sieg war glücklich.“ Der DTB gestaltete die Partie beim Tabellenneunten zumindest optisch überlegen, ließ allerdings einige gute Chancen ungenutzt liegen. Das Heimteam bekam keinen richtigen Zugriff auf das zerfahrene Spiel, bestrafte aber die Fehler der Gäste. Einer führte zu einem Freistoß für den DBV. Oliver Schuriss verwertete die Flanke zum 1:0 (41.). In der zweiten Halbzeit ging der DTB noch mehr in die Offensive, um wenigstens den Ausgleich zu erzielen. Vor dem DBV-Tor war das Team aber nicht zwingend genug. Inmitten der Druckphase konterte der DTB seinen Gast trocken aus. Samuel Gawlista vollendete zum 2:0 (75.). Nach einem Foulspiel im Strafraum an DTB-Angreifer Dennis Karsten verwandelte Senahid Salihovic den fälligen Strafstoß zum 1:2-Anschluss (80.). Nur wenige Minuten später kam es auf der Gegenseite zu einem Elfmeter, aber Patrick Gawlista traf nur die Latte des DTB-Gehäuses. So blieb die Partie bis zum Schluss spannend. DTB-Trainer Thorsten Sander war zufrieden mit dem Auftritt seines Teams: „Trotz der Niederlage war das gegenüber dem zurückliegenden Spiel nochmals eine Leistungssteigerung. Für mich unsere bisher beste Saisonleistung.“

SV Achternmeer - TuS Heidkrug II 7:2. „In den ersten 20 Minuten war wir gar nicht auf dem Platz“, schimpfte TuS-Coach Reiner Sternberg. Nach vier Toren von Christoph Nuske (12.), Robin Johanning (17., 18.) und Lando Kropp (22.) war die Partie bereits entschieden. Doch damit noch nicht genug, denn nach einer etwa 20-minütigen Phase der Gegenwehr, fing sich Heidkrug durch Deníz Akman (43.) und Felix Kiewitt (45.+2) die Gegentore fünf und sechs ein. Er habe, berichtete Sternberg, in der Kabine deutliche Worte gefunden. Seine Spieler zeigten Moral. Sie steigerten sich und kämpften. Nach einem Foul im Strafraum an Marvin Kuchenbuch gab es Elfmeter für den TuS. Marius Hamann erzielte das 1:6 (63.). Heidkrug bestimmte gegen passive Achternmeerer das Geschehen, geriet in der 77. Minute allerdings in Unterzahl: Jan-Luca Hiller sah für wiederholtes Foulspiel Gelb-Rot. Nur eine Minute nach dem Platzverweis traf Hamann zum 2:6. Kurz darauf beging TuS-Spieler Thilo Mysegaes im eigenen Strafraum ein Foul. Johanning verwandelte den Strafstoß zum 7:2 (80.). In der 84. Minute musste der schon verwarnte Heidkruger Marvin Kuchenbuch nach einem Foul ebenfalls mit Gelb-Rot den Platz verlassen. „Wir haben die zweite Halbzeit mit 2:1 gewonnen. Die Moral stimmt, und die Leute sind heiß. Ich bin davon überzeugt, dass die Jungs so schnell nicht wieder so ein Spiel wie in der ersten Halbzeit abliefern werden“, schlug Sternberg noch optimistische Töne an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN