Fußball-Bezirksliga Wege des SV Baris Delmenhorst führen oft in die Sackgasse

Hatte viele Chancen, nutzte aber nur eine: der SV Baris um (von links, rote Trikots) Cumali Tuner, Tayfun Kurt  und Mert Caki. Foto: Daniel NiebuhrHatte viele Chancen, nutzte aber nur eine: der SV Baris um (von links, rote Trikots) Cumali Tuner, Tayfun Kurt und Mert Caki. Foto: Daniel Niebuhr

Delmenhorst. Fußball-Bezirksligist SV Baris Delmenhorst leistet sich eine völlig überflüssige Niederlage gegen den TSV Abbehausen.

Erstmals hat der SV Baris in einem Punktspiel der Saison 2019/20 keine drei Tore erzielt. Mit dem 1:2 (0:1) gegen einen keinesfalls übermächtigen TSV Abbehausen erlaubte er sich eine Niederlage, die in die Rubrik „unnötig“ gehört. Der Fußball-Bezirksligist sicherte sich deutlich mehr Anteile, ließ jedoch die letzte Entschlossenheit vermissen. Die Delmenhorster verzettelten sich in Einzelaktionen und wählten anstellte des einfachen oft den komplizierteren Weg. Ein Weg, der nicht selten in die Sackgasse führte. Zu allem Überfluss gelang es Mert Caki nicht, einen Elfmeter zu verwandeln.

Die Hausherren gaben von Anfang an den Ton an, der erste Treffer gelang jedoch dem Gast. In der 13. Minute schoss Tom-Cedric Böger den Ball an die Hand von Mert Tunc. Schiedsrichter Malec Müller (Oldenburg) entschied auf Strafstoß, und Daniel Hämsen verwandelte zum 0:1. Zwei Minuten später fand ein Treffer von Dennis Kuhn aufgrund eines Handspiels keine Anerkennung. Anschließend scheiterten Mikael-Cihan Blümel (21.) und Sinan Özütemiz an Abbehausens Schlussmann Sören Büsing (35.).

Gelb-Rot gegen ausgewechselten Kurt

Nach der Führung zog sich der TSV zurück. Der SV Baris tat sich gegen den kompakt stehenden Gegner schwer, wobei sich hohe Bälle als ungeeignetes Mittel erwiesen. In der 52. Minute gelang Irfan-Zeki Gök nach hervorragender Vorarbeit von Kuhn doch das 1:1. Nach einem Treffer von Blümel, den der Unparteiische wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannte, protestierte Baris lange und ließ es an der notwendigen Konzentration vermissen. Die Folge: Nach Vorarbeit von Tom-Cedric Böger markierte Bjarne Böger das 2:1 (58.) für das Team aus der Wesermarsch.

In der 66. Minute hoffte der Baris-Anhang vergebens auf den Ausgleich: Lennart Wohlrab foulte Kuhn. Mert Caki scheiterte mit dem Strafstoß an Büsing. In der 75. Minute traf Kuhn den Außenpfosten. Baris agierte während der Schlussphase zu überhastet. Hektik machte sich breit, die in der Gelb-Roten Karte gegen den bereits ausgewechselten Tayfun Kurt ihren Höhepunkt fand (88.). Der Baris-Spieler beschwerte sich zu vehement beim Schiedsrichter.

„Wir haben das Spiel dominiert und hätten es nicht verlieren dürfen“, meinte Baris-Cheftrainer Önder Caki. Seine Mannschaft habe in der ersten Halbzeit viel Druck aufgebaut, die Chancen aber nicht verwertet. Caki: „Den Elfmeter für den Gegner kann ich verstehen, aber dann hätte es auf der anderen Seite auch einen geben müssen.“ 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN