Fußball-Regionalliga Frauen Nathalie Heeren schießt Jahn Delmenhorst zu Überraschungssieg

Von Klaus Erdmann

Belegt mit dem TV Jahn Delmenhorst den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Regionalliga: Nathalie Heeren (rechts). Foto: Rolf TobisBelegt mit dem TV Jahn Delmenhorst den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Regionalliga: Nathalie Heeren (rechts). Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Ein stark spielendes Team des TV Jahn Delmenhorst hat in der Fußball-Regionalliga der Frauen einen Überraschungssieg gefeiert. Es setzte sich beim SV Werder Bremen II durch, alle Jahn-Tore schoss Nathalie Heeren.

Beim überraschenden 4:3 (0:2) beim SV Werder Bremen II waren die Fußballerinnen des Regionalligisten TV Jahn trotz eines 0:2-Rückstands und eines späten Gegentreffers, der zum 3:3 führte, nicht zu bremsen. Das galt in erster Linie für Nathalie Heeren, die am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz sämtliche Delmenhorster Treffer erzielte. Jahn verbesserte sich aufgrund des Erfolges beim Meister – Sieg Nummer zwei im dritten Spiel – auf den dritten Platz.

Werder-Torfrau Olivia Klathka hält Foulelfmeter

Nach Flanken von den Außenpositionen brachten Mari Stier (21.) und Jana Siedler (32.) die Gastgeberinnen, die ohne Verstärkungen aus der ersten Vertretung (2. Liga) auskommen mussten, mit 2:0 in Führung. Nach einer halben Stunde wechselte Cheftrainer Claus-Dieter Meier seine Spielerin Myriam Matta für Jette Haar ein und beorderte Pia von Kosodowski auf die linke Verteidigerposition. „Sie hat ihre Sache gut gemacht“, lobte der Coach. Nach Vergehen an Neele Detken scheiterte Julia Hechtenberg in der 37. Minute mit einem Elfmeter an Werder-Schlussfrau Olivia Klatzka, die einst das Jahn-Trikot trug.

Nathalie Heeren erzielt Siegtor für Jahn in der 89. Minute

Nach Vorarbeit von Detken gelang Heeren das 2:1 (52.), ehe sie in der 61. Minute von Klatzka gefoult wurde und per Strafstoß den Ausgleich markierte. In der 82. Minute jubelte Heeren, die erneut von Detken in Szene gesetzt worden war, über das 3:2 und einen Hattrick. Nur drei Minuten später traf die Falkenburgerin im Bremer Trikot, Ina Timmermann, zum Ausgleich. Den Schlusspunkt unter das 4:3 setzte Heeren in der 89. Minute – erneut nach Vorarbeit von Detken. Heeren führt die Liste der Regionalliga-Torjägerinnen mit sechs Treffern an.

Die Delmenhorsterinnen, die ihre Torchancen in der zweiten Halbzeit gut verwerteten, präsentierten sich vor allem im Mittelfeld überlegen. „Neele Detken hat das Duell gegen Ina Timmermann gewonnen“, meinte Meier. Alles habe innerhalb seiner Mannschaft „hervorragend geklappt“, fügte der Delmenhorster Trainer hinzu, auch wenn er sich „mehr Souveränität" gewünscht hätte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN