1. Fußball-Kreisklasse Delmenhorster TB weiter sieglos

Von Andreas Bahlmann

Drei Spiele, der Siege: Der FC Hude II führt mit neun Punkten die Tabelle der 1. Fußball-Kreisklasse an. Symbolfoto: Rolf TobisDrei Spiele, der Siege: Der FC Hude II führt mit neun Punkten die Tabelle der 1. Fußball-Kreisklasse an. Symbolfoto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Der Delmenhorster TB bleibt nach einer weiteren Niederlage in der 1. Fußball-Kreisklasse sieglos und Tabellenvorletzter. An der Ligaspitze steht der FC Hude II mit der perfekten Ausbeute von neun Zählern.

Ahlhorner SV : Delmenhorster TB 2:0 .

Den Start in die Saison hatte sich der Kreisliga-Absteiger bestimmt etwas anders vorgestellt, denn auch im dritten Spiel blieben die Delmenhorster ohne Sieg. DTB-Coach Thorsten Sander räumte zwar einen Fehlstart ein, wollte sich aber nicht an vielleicht aufkommender Schwarzmalerei beteiligen: „Ich glaube nicht, dass die Ahlhorner besser waren, die haben nur die Tore gemacht. Wir schießen keine Tore und begehen hinten Fehler, das müssen wir dringend abstellen.“ Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und neutralisierten sich weitestgehend. Eine Nachlässigkeit im Spielaufbau vor dem Delmenhorster Strafraum führte zum 1:0 (28.) für die Ahlhorner durch Silvio Schröder. Der DTB musste nun aufmachen und drängte auf den Ausgleich, allerdings ohne sich zwingende Torchancen zu erarbeiten. Stattdessen wurde er erneut ausgekontert und Silas Arslan machte mit seinem 2:0 (80.) endgültig den Sieg klar. Die Delmenhorster bemühten sich zwar um Schadensbegrenzung, waren in der Offensive aber einfach zu harmlos.

SF Wüsting : SV Tur Abdin Delmenhorst II 7:2 .

Tur Abdin-Spielertrainer Benjamin Sen sprach nach der Partie Klartext: „Der Gegner war gut und hat seinen Matchplan bis zur letzten Sekunde ausgeführt. Der Sieg geht völlig in Ordnung. Wir mussten leider gleich auf neun Stammspieler verzichten, darum ist momentan alles etwas chaotisch bei uns. Aber was soll´s – wir werden jetzt nicht abwinken, sondern hoffentlich bald stärker und disziplinierter auftreten, wenn alle wieder dabei sind.“ Die Wüstinger hatten keine große Mühe mit dem ersatzgeschwächten Gegner. Tur Abdins Torjäger David Uyar bekamen sie allerdings nie so richtig in den Griff und dieser war bei gegnerischen Unachtsamkeiten im Wüstinger Spielaufbau reaktionsschnell zu Stelle. Mit seinen beiden Toren zum 0:1 (20.) und zwischenzeitlichen 3:2 (70.) konnte er das klar überlegene Heimteam zumindest etwas ärgern. Insgesamt gesehen waren die Kräfteverhältnisse aber klar verteilt und Tammo Luitjens war mit seinen vier Toren in der 28., 80., 85. und in der 89. Minute zum 7:2-Endstand, der Matchwinner dieser Partie. Die restlichen drei Wüstinger Tore erzielten Henrik Paradies (30.), Patric Bleckwehl (34.) und André Pieper (86.). Tur Abdins Keeper Aslan Kennedy verhinderte mit einigen starken Paraden eine noch höhere Niederlage und parierte in der 45. Minute sogar einen von Paradies ausgeführten Foulelfmeter. SF-Coach Florian Neumann verfiel aufgrund des hohen Sieges nicht in Euphorie: „Wir haben ein ordentliches, aber kein überragendes Spiel gemacht. Wir hätten diese Partie eigentlich schon in der ersten Halbzeit klar entscheiden müssen, haben aber zu viele Chancen liegen lassen.“

Beckeln Fountains : SV Achternmeer 1:1.

So wie die Tore gefallen sind, waren auch die Kräfteverhältnisse in den beiden Halbzeiten verteilt. „Nach der ersten Halbzeit wäre ich mit einem Unentschieden nicht zufrieden gewesen, am Ende aber schon. Wir haben in der zweiten Halbzeit den Faden verloren und Beckeln hatte ein paar gute Chancen,“ sagte SV-Trainer Mario Ranke. Fountain-Coach Jupp Büsing trauerte mehreren vergebenen Großchancen seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit nach, sprach aber auch von einem insgesamt gerechten Endresultat. Bereits in der 4. Spielminute erzielte Felix Kiewitt die 1:0-Führung für den SV Achternmeer, aber danach versäumten es die Gäste weitere Tore aus ihrer Überlegenheit zu erzielen. Die Beckeln Fountains kämpften sich nach dem Seitenwechsel in die Partie und kauften dem Kreisliga-Absteiger den Schneid ab. Janes Evers gelang schließlich der Ausgleich zum 1:1 (69.), zu weiteren Toren reichten die Bemühungen des Heimteams aber nicht und nach jeweils zwei Auftaktsiegen blieb für beide Mannschaften beim ersten Remis der Saison.

TuS Heidkrug II : Delmenhorster BV 3:2 .

BV-Trainer Lorne Weisner war mit der Leistung und Einstellung seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Wir haben zwar verloren, aber das Ergebnis spiegelt einfach nicht den Spielverlauf wider. Leider konnten wir uns am Ende nicht für unseren Aufwand belohnen. Die Enttäuschung stand meinen Jungs nach dem Spiel deutlich ins Gesicht geschrieben.“ Beide Mannschaften schenkten sich von Anfang an nichts und es entwickelte sich ein kampfgeprägtes Spiel, welches mit fortschreitender Spieldauer von beiden Seiten zunehmend ruppig geführt wurde. Die Toleranzgrenzen der Fairness wurden jedoch eingehalten und Schiedsrichter Jörn Peters hatte die hart geführte Partie gut im Griff. Nico Gawlista erzielte in der 29. Minute die Führung für die Gäste, aber der TuS Heidkrug antwortete nur zwei Minuten später mit dem 1:1 durch ein Tor von Nils Bothe. Dabei blieb es bis zur Pause. In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste weiterhin mehr vom Spiel, konnten aber keinen Torerfolg verbuchen. Als die BV-Mannschaft eine unübersichtliche Situation im eigenen Strafraum nicht konsequent klärte und außerdem ein Heidkruger Spieler gefoult wurde, entschied Peters auf Strafstoß für Heidkrug. Marius Hamann verwandelte sicher zum 2:1 (60.). Das Gästeteam kämpfte weiter mit ungebrochener Moral und drängte auf den Ausgleich. Als Yannic Ziegler in der 82. Minute das 2:2 erzielte, währte die Freude darüber aber kaum sechzig Sekunden. Im direkten Gegenzug nach Wiederanpfiff stocherte Dion-Jaak Ohlsen, aus dem Strafraumgewühl heraus, den Ball zum spielentscheidenden 3:2 über die gegnerische Torlinie und stürzte damit den Delmenhorster BV in das Tal der Tränen.

FC Hude III : SV Tungeln 0:6 .

Vier Spiele, vier Niederlagen, null Punkte und letzter Tabellenplatz, aber Hudes Spielertrainer Dennis nimmt es entspannt: „Zu dem Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Die waren heute besser und haben verdient gewonnen.“ Die tiefstehenden Huder gerieten früh durch ein Tor von Jonas Knoblauch (7.) in Rückstand, verhinderten aber mit guter Kampfmoral und auch etwas Glück bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit weitere Gegentore gegen den spielerisch überlegenen SV Tungeln. Rene Juergens erhöhte für die Gäste auf 2:0 (43.). Die Gästemannschaft erhöhte den Druck und die Huder brachen nach der Pause konditionell etwas ein. Marek Wiechmann (53.), Yannik Maskow (59.), Felix Otten (73.) und erneut Jonas Knoblauch (81.) sorgten mit ihren Toren für den verdienten 6:0-Endstand.

TV Munderloh II : TSV Ganderkesee II 5:0 .

„Wir hätten gegen einen schwachen Gegner eigentlich noch höher gewinnen müssen,“ beschrieb Munderlohs Co-Trainer und zweifacher Torschütze Patrick Seeger das über weite Strecken einseitige Spielgeschehen zusammen. Der TSV Ganderkesee II machte seine Sache in der Anfangsphase der Begegnung zunächst gar nicht mal so schlecht, jedoch schlichen sich mit zunehmender Spieldauer wiederholte Unkonzentriertheiten im Spiel der Gäste ein, die das Heimteam in Tore ummünzte. Für den ersten Rückstand und den Knackpunkt im Spielverlauf sorgte aber der TSV Ganderkesee II selbst, denn Mannschaftskapitän Lauritz Schütte erzielte mit einem unglücklichen Eigentor das 1:0 (28.) für den TV Munderloh II. Bei diesem Spielstand blieb es bis zur Pause, denn die nun überlegene Heimmannschaft vergab einige klare Torchancen. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Patrick Seeger mit einem sehenswerten Distanzschuss auf 2:0 für die Gäste. Die Ganderkeseer verloren immer mehr ihre spielerische Linie und erarbeiteten sich kaum Torchancen, aber Moral und Laufbereitschaft stimmten. Der TV Munderloh drückte auf weitere Tore, aber das Heimteam verhinderte noch längere Zeit mit kollektiver Gegenwehr und auch etwas Glück einen höheren Rückstand. Als sich ermüdungsbedingt in der TSV-Defensive Konzentrationslücken einschlichen, schlug Munderloh mit drei Toren innerhalb von sieben Minuten eiskalt zu. Tim Schaar (73.), Seeger, mit seinem zweiten Tor zum 4:0 (77.) und schließlich Malte Harms (80.) sorgten für ein klares 5:0-Resultat. Für TSV-Betreuer Philipp Ritter und Chefcoach Andreas Dietrich, die während des Spiels wegen „Didis“ Abwesenheit per Handy Kontakt hielten, fiel „der verdiente Sieg für Munderloh etwas zu hoch“ aus.

FC Hude II : Harpstedter TB II 4:3 .

Harpstedts Spielertrainer Christian Goritz war angefressen: „Hude hat das Spiel nicht gewonnen, sondern wir haben es verloren, weil wir sechs Hundertprozentige nicht genutzt haben!“ Mit einem verwandelten Foulelfmeter erzielte Rene Kube das 1:0 (20.) für das bis dahin optisch überlegene Heimteam. Aber die Huder Reserve unterstrich wieder einmal ihre gnadenlose Effizienz in der Verwertung von Torchancen. „Fünf Torschüsse, vier Tore,“ brachte Goritz die Huder Effektivität auf den Punkt. Alexander Schmidt (27.) glich für die Huder aus und Christian Nordbruch drehte mit zwei Toren (32., 49.) den Spielstand auf 3:1. Die HTB-Mannschaft gab sich aber noch lange nicht geschlagen und kämpfte sich wieder heran. Fabian Engeln und Nico Wegner glichen mit ihren Toren zum 3:3 (53., 64.) für die Gäste aus. Das Gästeteam wollte noch mehr und erarbeitete sich weitere Torchancen zur möglichen Führung, die aber allesamt ungenutzt blieben. Stattdessen traf Schmidt ein zweites Mal und schoss mit seinem Tor zum 4:3 (72.) die Huder zum Heimsieg. FC-Coach Bengin Barispek war zufrieden: „Der Gegner hatte gute Chancen und wir hätten uns über ein Unentschieden nicht beschweren können. Aber egal: drei Spiele, drei Siege - gelungener Start!“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN