9-Ball-Open in Delmenhorst Bremer gewinnt Delmenhorster Billard-Turnier

Thorsten Bodewig war der beste Delmenhorster bei den 9-Ball-Open. Foto: Rolf TobisThorsten Bodewig war der beste Delmenhorster bei den 9-Ball-Open. Foto: Rolf Tobis
Rolf Tobis

Delmenhorst. Faizullah Alizay vom Bremer Billard-Club holt sich den Sieg bei den 9-Ball-Open in Delmenhorst. Ein Lokalmatador schafft es in die Preisgeldränge.

Die letzte Kugel, eine gelbgestreifte Neun, fiel schließlich um 1.30 Uhr. Der letzte Stoß des Turniers kam von Faizullah Alizay vom Bremer Billard-Club und bedeutete den Turniersieg bei der siebten Ausgabe der 9-Ball-Open, die im Delmenhorster Hardball-Café vom Organisationsteam um Sascha Gellner ausgerichtet wurde.

Alizay, der 384 Euro Preisgeld mit nach Hause nahm, schien auf Gellner bereits früh in der K.o.-Runde der stabilste „Kugelschubser“ zu sein. Im Finale setzte er sich mit 5:3 gegen Clemens Philippen durch. Der Hamburger war ungeschlagen ins Finale eingezogen. Bitter für Philippen: In der Gruppenphase hatte er Alizay – gleich im ersten Spiel des Tages – noch mit 3:1 besiegt. Außer ihm hatten es sonst nur Micheal Grimm und Michael Kampers geschafft, alle Gruppen-Spiele gewinnen.

Bodewig erst vor dem Aus, dann stark

Der angekündigte Bundesligaspieler Lars Kuckherm aus Oberhausen hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt, teilte Gellner mit. Dafür rückte mit Meric Reshad zumindest ein ehemaliger Erstliga-Spieler nach. Er bildete zusammen mit Philippen, Mario Stahl und Henning Düffels ein starkes Quartett aus Hamburg. Alle vier erreichten die K.o.-Runde und waren schließlich auch unter den Top Ten vertreten.

Der Delmenhorster Thorsten Bodewig landete als bester Lokalmatador auf Rang acht – dem letzten Preisgeldplatz. Den sonst oft besser platzierten Ganderkeseer Jens Wippermann, der Zehnter wurde, ließ Bodewig diesmal hinter sich. Dabei hatte es in der Gruppenphase für den Delmenhorster nicht gut ausgesehen. Gegen Hobby-Spieler Gellner (am Ende 19.) aus Ganderkesee verlor Bodewig nach drei 9er-Kombinationen. In der Folge lief es für ihn dann besser.

Sechs Damen waren im 64er-Feld vertreten. Manuela Wengler, Claudia Bornholdt und Silvia Gulden landeten auf dem geteilten Platz 39. Corinna Meyer folgte auf Platz 58, zwei Plätze vor Larissa Eckhart. Svenja Sick kam auf den geteilten 63. Rang.

Im Delmenhorster Hardball-Café wird bereits das nächste große Event geplant: ein 10-Ball-Mixed-Turnier. Weitere Informationen, so Sascha Gellner, würden in Kürze bekannt gegeben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN