Deutsche Meisterschaft 2021 Rollstuhlhandballer des Delmenhorster TV träumen von DM-Premiere

Die Rollstuhlhandballer des Delmenhorster TV um Initiator Andreas Giebert (hinten, 2. von rechts) erhielten eine Spende über 4000 Euro vom Verein „Old Tablers 491“ um Lutz Stelling, Andreas Reiners und Martin Wessels (hinten von links). Foto: Andreas ReinersDie Rollstuhlhandballer des Delmenhorster TV um Initiator Andreas Giebert (hinten, 2. von rechts) erhielten eine Spende über 4000 Euro vom Verein „Old Tablers 491“ um Lutz Stelling, Andreas Reiners und Martin Wessels (hinten von links). Foto: Andreas Reiners

Delmenhorst. 2021 soll erstmals eine Deutsche Meisterschaft im Rollstuhlhandball stattfinden – dann will der Delmenhorster TV dabei sein.

Es ist vermutlich zu früh, für ein Turnier, das erst 2021 stattfindet, schon eine Favoritenrolle zu vergeben – vielleicht sollte man sich den Spaß andererseits aber mal gönnen. Wenn es nach dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband geht, wird in zwei Jahren in Hannover die erste Deutsche Meisterschaft im Rollstuhlhandball ausgetragen; sollte es dazu tatsächlich kommen, könnte einer der Anwärter auf den ersten Titel vielleicht der Delmenhorster Turnverein sein. Immerhin ist die junge Mannschaft der erst 2018 gegründeten Abteilung bisher unbesiegt – allerdings war das 24:22 gegen die einmalig in Rollstühlen spielenden Frauen der SG Friedrichsfehn/Petersfehn im März auch bisher das einzige Spiel.

Viele Unterstützer, wenig Spieler

Tatsächlich wäre schon die Teilnahme an der DM ein Erfolg, denn der Aufbau einer Rollstuhlhandball-Mannschaft ist in Delmenhorst nicht viel leichter als im Rest der Republik. Unterstützer findet man zwar viele – zuletzt bekam der DTV eine Spende über 4000 Euro vom Verein „Old Tablers 491“, von der weitere Rollstühle angeschafft werden –, das Problem ist aber: Es gibt zu wenige Spieler. „Es ist ein zäher Kampf“, sagt Initiator und Trainer Andreas Giebert – und könnte damit auch ein wenig seinen Verein meinen. Denn bisher gibt es für Erwachsene keine Trainingszeit, Giebert rekrutiert seine Spieler bei Stützpunkttrainings in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg. „Wenn wir langfristig etwas aufbauen wollen, müssen wir aber die Möglichkeit zum Trainieren schaffen“, sagt Giebert.

"Projekt 2021" ausgerufen

Er und seine Söhne Fynn-Morris und Ben-Louis waren in den vergangenen Monaten viel unterwegs und stellten das Projekt unter anderem medienwirksam bei einer Messe in Karlsruhe vor. Dennoch gibt es deutschlandweit kaum Teams; zuletzt machte die RSG Hannover immerhin einen gewaltigen Schritt und nahm an einem Turnier in den Niederlanden teil. Der Club will am 11. September 2021 auch die historische erste Deutsche Meisterschaft ausrichten, worin Giebert eine Chance sieht. „Die Aussicht auf so ein Turnier motiviert vielleicht den einen oder anderen“, glaubt er und ruft das „Projekt 2021“ aus: „Wir wollen an der DM teilnehmen und am besten auch konkurrenzfähig sein.“

Diskussion um die Regeln

Bis dahin gibt es noch einiges zu klären – die Regeln zum Beispiel. Ob neben dem Torwart vier oder Feldspieler dabei sind, steht noch nicht fest, Giebert plädiert schon einmal für mehr Platz: „Bei sechs Spielern sehe ich schon die Massenkarambolage vor mir.“ Zumindest am Material wird das Projekt 2021 nicht scheitern. Aktuell verfügt die Abteilung dank der vielen Spenden schon über acht Rollstühle für Erwachsene und zwei für Kinder, je zwei weitere werden in Kürze angeschafft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN