Championat Berufsreiter Springen 2019 Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee belegt Platz zwei

Sind gut in die Freiluftsaison 2019 gestartet: Sandra Auffarth und Landlord (hier beim Championat der Berufsreiter 2018 in Bad Oeyenhausen). Foto: Lars PingelSind gut in die Freiluftsaison 2019 gestartet: Sandra Auffarth und Landlord (hier beim Championat der Berufsreiter 2018 in Bad Oeyenhausen). Foto: Lars Pingel

Ganderkesee. Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee hat im Championat der Berufsreiter Springen 2018 in Bad Oeyenhausen den zweiten Platz belegt.

Sandra Auffarth war froh, dass sich in ihrem gut gefüllten Terminkalender kurzfristig eine Lücke aufgetan hatte. Die ermöglichte es der 32-Jährigen vom RV Ganderkesee, mit dem Wallach Landlord und der Stute Nupafeed’s La Vista nach Bad Oeyenhausen zu reisen, um dort auf dem Turnierplatz im Sielpark im Championat der Berufsreiter Springen zu starten. Mit Erfolg. Sie zog mit Landlord ins Finale ein, eine Springprüfung der Klasse S** mit Pferdewechsel. Das beendete sie am Samstag nach einem Stechen auf Platz zwei.

Am letzten Hindernis fällt eine Stange

In der Finalprüfung, für die sich die drei Punktbesten aus zwei Qualifikationen qualifiziert hatten, traf Auffarth auf Martin Sterzenbach (RV Lippe-Bruch-Gahlen) mit ESC Balougraf und Michael Kölz (PSV Leisnig) mit Cicero’s Isaura. Kölz belegte nach zwei Hindernisfehlern in den drei Runden den Bronzerang. Um Platz eins und die Championsschärpe mussten Auffarth und Sterzenbach stechen, da sie dreimal fehlerfrei durch den Parcours geritten waren. Bei Auffarth und Landlord fiel dann am letzten Hindernis eine Stange. Frust kam nicht auf. „Das war am Ende ja egal“, erzählte Auffarth gestern, die nach 32,50 Sekunden die elektronische „Ziellinie“ überquert hatte. Sterzenbach gelang nämlich eine Null-Runde, und er war in 30,61 Sekunden schneller als die Bergedorferin. Auffarth, Weltmeisterin (2014) und Olympiamedaillengewinnerin (2012, 2016) in der Vielseitigkeit, nahm zum dritten Mal an dem Championat der Berufsreiter Springen teil. Im vergangenen Jahr hatte sie es gewonnen, 2017 war sie Vierte.

Zur Sache

Championat der Berufsreiter Springen
Die Bundesvereinigung der Berufsreiter im Deutschen Reit- und Fahrverand richtet das Championat aus. Sie ist die Interessenvertretung aller Fachrichtungen im Beruf Perdewirt und Pferdewirtin. An dem Championat können Pferdewirte und Pferdewirtschaftsmeister teilnehmen. Seit 2006 gehört es zum Programm des Sielturniers in Bad Oeyenhausen.


Zwei Null-Runden in der Qualifikation

„Ich bin super zufrieden“, sagte Auffarth und dachte dabei an beide Pferde. Sie starteten erstmals in der Saison 2019 in schweren Prüfungen. Los ging es am Donnerstag. In einem S**-Springen wurde Auffarth mit dem elfjährigen Landlord ohne Fehler in 68,15 Sekunden Siebte, mit der zehnjährigen La Vista Neunte (0.00 /68,83). Kölz gewann (0.00/ 63,95), Sterzenbach lag auf Rang drei (0.00/ 67,25).

In der zweiten Qualifikation (S***) belegte Auffarth mit Landlord Platz acht (4.00/69,58). Der brachte den Finaleinzug. Mit La Vista wurde sie Siebte (4.00/ 68,87). Kölz und Sterzenbach sicherten sich auf den Rängen sechs und zehn die Zähler für den Startplatz im Springen der besten Drei. Marco Kutscher (ZRVF Riesenbeck) siegte in der Konkurrenz mit Chades of Blue.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN