Jugendfußball SV Atlas und DTB gründen JSG Delmenhorst

Von Henrik Schaper und Lars Pingel

Freuen sich auf die Spiele der Mannschaften der JSG Delmenhorst: (von links) Hamid Mehradi (2. Vorsitzender Delmenhorster TB), Jens Düßmann (Jugendleiter DTB), Bartosch Kobiella (Jugendleiter SV Atlas Delmenhorst), Manfred Engelbart (1. Vorsitzender SV Atlas) und Erich Meenken (1. Vorsitzender DTB). Foto: Lars PingelFreuen sich auf die Spiele der Mannschaften der JSG Delmenhorst: (von links) Hamid Mehradi (2. Vorsitzender Delmenhorster TB), Jens Düßmann (Jugendleiter DTB), Bartosch Kobiella (Jugendleiter SV Atlas Delmenhorst), Manfred Engelbart (1. Vorsitzender SV Atlas) und Erich Meenken (1. Vorsitzender DTB). Foto: Lars Pingel

Delmenhorst. Der Delmenhorster TB und der SV Atlas Delmenhorst arbeiten künftig im Jugendbereich zusammen. Die beiden Vereine haben die JSG Delmenhorst gegründet.

Fusion im Jugendfußball: Der SV Atlas Delmenhorst und der Delmenhorster TB haben die Jugendspielgemeinschaft (JSG) Delmenhorst gegründet. Dies gaben die Vorsitzenden Manfred Engelbart (Atlas) und Erich Meenken (DTB) am Donnerstagabend gemeinsam mit Hamid Mehradi (2. Vorsitzender DTB) und den Jugendleitern Bartosch Kobiella (Atlas) und Jens Düßmann (DTB) bekannt. "Alle Vereine der Stadt haben ein Jugendproblem, außer vielleicht der TuS Heidkrug und der TV Jahn", erklärte Engelbart. Die Nachwuchsabteilungen einzelner Clubs seien auf Dauer "nicht überlebensfähig". Da die Jugendförderung aber "die beste Investition in die Zukunft" sei, hätten die Verantwortlichen des DTB und des SV Atlas nach einer Möglichkeit gesucht, diese langfristig aufrecht zu erhalten. Engelbart ist optimistisch: 

"Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass das eine nachhaltige Geschichte wird."


Die Teams der JSG werden von der kommenden Spielzeit 2019/2020 an am Punktspielbetrieb teilnehmen. Die Idee, die Jugendarbeit gemeinsam voranzutreiben, sei im vergangenen Frühjahr entstanden, als das Stadion an der Düsternortstraße wegen Schäden an der Grasnarbe gesperrt worden war. "Der DTB hat uns in hervorragender Weise geholfen", schwärmte Engelbart. Auf der Anlage des Delmenhorster TB am Am Kleinen Meer hatte die Oberliga-Mannschaft in der Vorbereitung auf die Saison 2018/2019 trainiert und Testspiele ausgetragen. "Dabei ist ein enormer Zusammenhalt entstanden", erzählte Engelbart. In dieser Zeit sei es auch zu Gesprächen zwischen Menschen gekommen, "die ihre Nöte ausgetauscht haben". Thema war immer wieder die Jugendarbeit. 

Delmenhorster TB sucht nach "anderen Wegen"

Die Zahl der Nachwuchsspieler im DTB sei vor zehn Jahren gewachsen, als der Verein an seine jetzige Heimat gezogen war. Dann sei es aber zu einer Stagnation gekommen. "Inzwischen haben wir das, was wir gewonnen hatten, wieder verloren", berichtete Meenken. Das läge auch daran, dass "Qualität und Quantität der Trainer nicht mehr passend gewesen waren", erklärte der DTB-Vorsitzende: "Dann muss man auch andere Wege gehen." Es ginge darum, sich für Kinder und Jugendliche "am besten aufzustellen". 

Erfahrungen fließen in Rahmenvertrag ein

Den Rahmenvertrag haben Mehradi, Kobiella und Düßmann in enger Zusammenarbeit in den zurückliegenden sechs Monaten ausgearbeitet. Ziel sei es gewesen, darin auf jede Frage, die aufkommen könnte, eine Antwort zu geben, erklärte Mehradi. Dabei seien auch die positiven und negativen Erfahrungen eine Hilfe gewesen, die der DTB in den verschiedenen Spielgemeinschaften gesammelt hat, die es im Delmenhorster Jugendfußball bereits gab. 

"Es ist wichtig, dass wir die bestmögliche Ausbildung bieten", sagte Mehradi. Der Leistungsgedanke steht aber nicht alleine im Mittelpunkt. DTB-Jugendleiter Düßmann erklärte: 


"Wir wollen Kinder von der Straße holen. Es wird Mannschaften geben, in denen es vor allem um den Spaß am Fußball geht."


Aktuell spielen sieben Jugendmannschaft beim DTB und neun beim SV Atlas. Der DTB hat mehr Teams in den älteren Jahrgangsstufen, der SVA mehr in den jüngeren. In den 16 Teams sind etwa 250 Jugendliche aktiv. Welcher Trainer in der JSG welche Mannschaft betreuen wird und in welchen Ligen sie antreten werden, steht noch nicht fest.  "Unser erstes Ziel ist es, alle Jahrgänge mit mindestens zwei Mannschaften zu besetzen", sagte Atlas-Jugendleiter Kobiella. "Wir hoffen aber natürlich, dass irgendwann auch Aufstiege in höhere Ligen gelingen." 

SV Atlas muss mindestens ein Jugendteam melden

Zwei Mannschaften der JSG, vermutlich die A- und die C-Junioren, werden unter dem Namen SV Atlas Delmenhorst antreten. Der Verein muss, um die Spielberechtigung für die Oberliga zu erhalten und zu behalten, pro Saison mindestens ein Jugendteam der Altersklasse C-Jugend oder höher melden – und dieses muss die Saison zu Ende spielen. Trotzdem: "Die Mitgliedsbeiträge fließen an die Stammvereine", erklärte Meenken, "auch in Teams, die für den SV Atlas spielen." 

Zur Sache

SV Atlas bedankt sich beim SV Tur Abdin
Der SV Atlas Delmenhorst hatte seit 2016 im Jugendbereich mit dem Stadtnachbarn SV Tur Abdin zusammengearbeitet. In der laufenden Saison 2018/19 tritt das A-Junioren-Team von Abdin in der Kreisliga für den SV Atlas an, sodass dieser die Spielberechtigung für seine Männer-Oberliga-Mannschaft erhielt. Die Aktiven des Junioren-Teams würden zur kommenden Spielzeit aber in den Männer-Bereich wechseln, erklärte der SVA-Vorsitzende Manfred Engelbart. "Ich darf Danke sagen an den SV Tur Abdin, der uns geholfen hat, eine A-Jugend zu stellen. Das war existenziell für uns, um in der Oberliga zu spielen."  


Der Oberliga-Verein hofft zudem, dass durch die JSG talentierte Junioren in Delmenhorst gehalten werden können, sagte Engelbart. Deshalb werden die Verantwortlichen der ersten SVA-Mannschaft auch regelmäßig das Training und die Spiele der Junioren begleiten. 

Informationsveranstaltung am 25. April

Im Rahmenvertrag der JSG ist auch geregelt, wie der Übergang zu den Erwachsenen erfolgen soll. Aktive, die nicht in die erste Herren des SV Atlas aufgenommen werden, sollen mindestens ein Jahr lang für ihre Stammvereine auflaufen, wenn deren Mannschaften in der selben Liga spielen. Das alles solle frühzeitig geregelt werden, erklärten die Jugendleiter. Sie hätten natürlich bereits mit "ihren" Trainern gesprochen. "Sie ziehen mit", sagte Düßmann. "Wir wollen aber auch die Jugendlichen und die Eltern mitnehmen", ergänzte Meenken. Daher wird es am 25. April 2019 ab 19.30 Uhr beim DTB eine Informationsveranstaltung geben.

Die JSG sei allerdings nicht nur für den DTB und den SV Atlas gegründet worden, merkte Mehradi an. Sie sei für alle Vereine der Stadt offen. "Wir haben nur den ersten Schritt gemacht", sagte der 2. Vorsitzende des DTB: 

"Bei uns kann jeder mitmachen."



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN