Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude II verpasst den ganz großen Wurf

Von Andreas Giehl

Haben den Relegationsplatz fest im Visier: die Tischtennisspieler des TV Hude II um ihre Nummer ein Finn Oestmann. Foto: Rolf TobisHaben den Relegationsplatz fest im Visier: die Tischtennisspieler des TV Hude II um ihre Nummer ein Finn Oestmann. Foto: Rolf Tobis

Hude. Die Tischtennisspieler des TV Hude II haben den ganz großen Wurf im Kampf um den direkten Verbleib in der Verbandsliga verpasst. Sie feierten zwar einen Pflichtsieg über den Tabellenletzten SF Oesede II, hatten zuvor aber unglücklich bei der TSG Dissen verloren.

Die Verbandsliga-Tischtennisspieler des TV Hude II können mit dem Ausgang ihres Doppelspieltags am zurückliegenden Wochenende nur bedingt zufrieden sein. Die Ausbeute von 2:2 Punkten erfüllte nicht alle Erwartungen des um den Ligaverbleib kämpfenden Teams. Bei der 5:9-Niederlage in der Halle der TSG Dissen versagten den Hudern die Nerven. Der 9:2-Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten SF Oesede II war dagegen ein wichtiger Baustein für das Erreichen des Minimalziels "Abstiegsrelegation".  

TV Hude hat drei Punkte Vorsprung auf Abstiegsplatz

Zu den zwei Direktabsteigern wird der TVH II  (11:21 Punkte) aber vermutlich nicht gehören. Schlusslicht Oesede (1:31) plant längst für die Landesliga. Der Vorletzte MTV Jever II (8:24) muss in seinem letzten Partien der Saison 2018/19 Oesede schlagen und auch dem Tabellenzweiten TSV Lunestedt II mindestens einen Punkt klauen. Und: Der TV Hude II darf aus Sicht der Jeveraner gegen Eintracht Hittfeld (30. März) und den TuSG Ritterhude (5. April) nicht punkten. 

Ergebnisse

Sieg und Niederlage für den TV Hude II
TSG Dissen - TV Hude II 9:5. Heitz/Gessat – Krabbe/Krabbe 11:9, 8:11, 9:11, 11:9, 11:0; Lippold/Lippelt – Oestmann/Stüber 5:11, 7:11, 8:11; Wehrkamp-Lemke/Sieker – Scherf/Dreier 9:11, 11:13, 18:16, 11:8, 11:6; Heitz – Stüber 3:11, 6:11, 0:11; Lippold – Oestmann 4:11, 11:5, 6:11, 11:9, 11:6; Gessat – Scherf 11:7, 9:11, 3:11, 5:11; Wehrkamp-Lemke – K. Krabbe 11:8, 11:9, 6:11, 10:12, 7:11; Sieker – F. Krabbe 15:13, 5:11, 12:10, 9:11, 11:4; Söcker – Dreier 8:11, 12:10, 13:11, 15:17, 11:7; Heitz – Oestmann 12:14, 11:9, 20:18, 11:4, 11:9; Lippold – Stüber 7:11, 4:_11, 4:11; Gessat – K. Krabbe 9:11, 7:11, 12:10, 11:4, 11:9; Wehrkamp-Lemke – Scherf 7:11, 7:11, 11:8, 12:10, 11:7, Sieker – Dreier 7:11, 7:11, 11:8, 12:10, 11:7.
TV Hude II – SF Oesede II 9:2. Oestmann/Stüber – Muschak/Lübbers 9:11, 9:11, 8:11; Krabbe/Krabbe – Buermeyer/N. Koch-Hartke 11:5, 11:7, 12:10; Scherf/Dreier – Kurbegovic/M. Koch-Hartke 11:8, 11:8, 9:11, 11:8; Oestmann – Kurbegovic 11:7, 11:9, 11:4; Stüber – Muschak 9:11, 11:7, 13:11, 11:7; K. Krabbe - N. Koch-Hartke 11:5, 11:2, 11:6; Scherf – Buermeyer 9:11, 11:7, 13:11, 11:5; Dreier – Lübbers 11:5, 11:7, 11:9; F. Krabbe - M. Koch-Hartke 11:3, 11:9, 13:11; Oestmann – Muschak 7:11, 8:11, 11:5, 11:9, 8:11; Stüber – Kurbegovic 5:11, 11:7, 11:5, 7:11, 11:9.


Unglücklicher Spielverlauf in Dissen

Für Hude deutet also vieles auf "Relegation" hin. Mit der Niederlage in Dissen hat die Mannschaft zwei Punkte im Kampf um den direkt rettenden siebten Rang liegengelassen. Die heimstarke TSG musste ohne ihre Nummer vier Jannis Redeker antreten. Die Huder nutzten diese Chance nicht. Sie verließen mit der Erkenntnis die Halle: Man denkt, man hat im Tischtennis schon alles erlebt. Und dann kommt es doch wieder anders. "Wir haben von neun Fünfsatzspielen acht verloren. In vier davon lagen wir mit 2:0 Sätzen vorn", haderte TVH-Spitzenspieler Finn Oestmann. Ein Sieg fehlte zum 8:8. Florian Krabbe hatte sein zweites Einzel gegen Guido Söcker schon siegreich beendet. Hudes Schlussdoppel Oestmann/Marco Stüber lag mit 2:1 Sätzen vorn. Da aber Sören Dreier am Freitagabend parallel gegen die Nummer fünf der Dissener, Hermann Sieker, mit 2:3 verlor, war das hinfällig.

Huder schütteln Enttäuschung schnell aus den Kleidern  

Nach diesem Rückschlag mussten die TVH-Akteure sich trotz aller Enttäuschung sofort voll auf das Oesede-Spiel am Samstagvormittag konzentrieren. Es gelang. Sie lagen nach den ersten Doppeln mit der 2:1vorn, anschließend wurde den Gästen mit einer optimalen 6:0-Ausbeute im ersten Einzeldurchgang der schnelle K.o. versetzt.  

TV Hude II setzt sich nicht unter Druck

Somit bleiben an den letzten Spieltagen die Mannschaften aus Ritterhude (12:18 Punkte), Hittfeld (11:17) und Hude II (11:21) im Lostopf um die Vergabe des Relegationsplatzes. Bis zum Saisonende treffen alle Drei noch direkt aufeinander. Los geht es am Samstag, 30. März: Dann tritt Hude II in Hittfeld an. Natürlich wollen die Huder gewinnen, um den achten Rang noch loszuwerden. Aber, so betont der Huder Routnier Marco Stüber, selbst wenn man die Abstiegsrunde nicht vermeiden kann, sei das Team "trotzdem weit gekommen". Denn es hätte nach dem Abstieg im Vorjahr eigentlich ohnehin in der Landesliga antreten müssen, wäre es nicht in Genuss ein Verbandsliga-Nachrückerplatzes gekommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN