Handball-Landesklasse Männer HSG Hude/Falkenburg geht mit Rückenwind ins Derby

Die Landesklasse-Handballer der HSG Hude/Falkenburg haben einen Heimsieg gefeiert, die der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II mussten sich dagegen in eigener Halle geschlagen geben. Foto: Lars PingelDie Landesklasse-Handballer der HSG Hude/Falkenburg haben einen Heimsieg gefeiert, die der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II mussten sich dagegen in eigener Halle geschlagen geben. Foto: Lars Pingel

Landkreis. Die Landesklasse-Handballer der HSG Hude/Falkenburg gehen mit dem Rückenwind eines Heimsiegs ins Derby gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II.

Die Landesklasse-Handballer der HSG Hude/Falkenburg sind endlich in ihr Sportjahr 2019 gestartet: Nach einer fast zweimonatigen Punktspielpause empfing die HSG Hude/Falkenburg den SVE Wiefelstede. Und – wie bereits im Hinspiel – verbuchte die Mannschaft von Trainer Lars Osterloh mit dem 27:26 beide Punkte für sich. Diesen Schwung möchte das Team mit in das Derby bei der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II nehmen, die gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn mit 31:32 verlor. Es wird an diesem Sonntag ab 15.45 Uhr in der Halle am Huder Bach ausgetragen.

Aufstellungen

HSG Hude/Falkenburg: Quast, Herden, Rose 5/1, Rommerskirchen, Sparke 2, Düßmann 3, Schiewe 3, Harfst 1, Fahsing 1, Skormachowitsch 3, Schultz 5, Wessels 4.

HSG Grüppenbühren/Bookholbzerg II: Kranz, Patrick Tytus, Harynek, Ludwig, Döhle 2, Carsten Jüchter 5, Krüger 1, Janßen 5, Reiners 2, Marcel Tytus 4/1, Hammler 4/3, Torsten Jüchter 5, Nolte 3/1.


HSG Hude/Falkenburg - Eintracht Wiefelstede 27:26 (14:11). Die Gastgeber gingen von Beginn an höchst konzentriert zur Sache. Die torgefährlichen Angreifer und die sehr aktive Deckung belohnten sich nach zwanzig Minuten mit einer 11:7-Führung. Anschließend ließen die Akteure jedoch einige gute Möglichkeiten ungenutzt. Die Gäste schlossen bis zum 10:11 auf. Bis zur Pause konnte die Mannschaft von Jens Osterloh ihren Vorsprung aber wieder auf vier Tore ausbauen. Obwohl die Akteure nach Wiederbeginn in zahlreichen Aktionen zu hektisch agierten stand in der 51. Minute ein beruhigendes 27:22 auf der Anzeigetafel. In den Schlussminuten wurde es jedoch noch einmal sehr eng. Der Vorsprung schmolz. Wiefelstede kam auf 25:27 heran (59.). Die Osterloh-Sieben kassierte 20 Sekunden vor Schluss zwar noch einen Gegentreffer, behielt dann aber die Ruhe und rettete den Sieg ins Ziel. 

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II - SG Friedrichsfehn/Petersfehn 31:32 (17:16). Bis zum 4:4 (6.) verlief die Partie ausgeglichen. Zwei Minuten später lag die HSG-Mannschaft von Trainer Rolf Tants mit 4:7 im Hintertreffen. Zwar fingen sich die Akteure wieder, doch überzeugen konnten sie ihren Coach trotz einer 17:16-Führung zur Pause nicht. „Wir haben uns einfach zu viele technische Fehler erlaubt und waren in der Deckung häufig den entscheidenden Schritt zu spät“, lautete das Halbzeitfazit des Coaches. Nach Wiederbeginn änderte sich nicht viel. Ins Bild passte, dass die Gastgeber ihren 29:27-Vorsprung (52.) nicht auszubauen vermochten. Im Gegenteil: Sie ließen nicht nur die Ausgleichstreffer zum 30:30 (56.) und 31:31 (59.) zu, sondern kassierten 38 Sekunden vor Schluss auch noch das 31:32.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN