Auftakt in Gruppe D bei der EM 2016 Kroatien siegt dank Modric-Volley mit 1:0 gegen Türkei

Von Christopher Bredow | 12.06.2016, 19:02 Uhr

 Kroatien setzt sich im ersten Spiel in der Gruppe D mit 1:0 gegen die Türkei durch. Mittelfeld-Star Luka Modric entschied das Spiel in der 41. Minute mit einem sehenswerten Volley-Treffer. Die Türkei bemühte sich in einer intensiv geführten Partie zwar, konnte allerdings nicht für ausreichend Gefahr in der Offensive sorgen.

Der Spielverlauf: Kroatien kam zu Beginn besser ins Spiel, hatte durch Rakitic schon kurz nach Anpfiff eine erste gute Chance (2.). Relativ schnell flachte das Spiel dann allerdings ab, es gab nur wenige Torraumszenen. Die Partie spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab und wurde durch einige Fouls immer wieder unterbrochen.

In einer hart umkämpften 1. Halbzeit übten die Türken immer wieder Druck auf die Kroaten aus und kamen durch Tufan dann zu ihrer nennenswertesten Torchance: nach einer Flanke landete der Kopfball des Stürmers aus fünf Metern allerdings in den Armen von Kroatien-Torwart Subasic (29.). Kroatien musste viel laufen, zeigte sich aber insgesamt spielbestimmend und mit mehr Offensiv-Szenen. Das 0:1 von Modric per sehenswertem Volley aus etwa 25 Metern in der 41. Minute war in der Folge nicht unverdient.

In der 2. Halbzeit zeigten sich die Kroaten als die bessere Mannschaft, während die Türken nur behäbig agierten. Kroatien verpasste allerdings trotz zahlreicher guter Chancen, das vorzeitige 0:2 zu erzielen. Vor allem nach hohen Bällen kamen sie zu Torraumszenen, doch weder Rakitic (50.), noch Perisic (71.) konnten per Kopf alles klar machen. Auch ein stark getretener Freistoß an die Latte (52.) und einem Torschuss rechts am Tor vorbei (55.) von Srna führten nicht zum Erfolg. So blieben die Türken trotz zunehmend enttäuschender Leistung bis zum Schluss in der intensiv geführten Partie, schafften es aber nicht, entscheidend vor das Tor zu kommen.

Das Tor: 0:1 Luka Modric (41., nach einer Hereingabe wird der Ball per Bogenlampe aus dem Strafraum geklärt, Modric nimmt ihn aus etwa 25 Metern mit vollem Risiko aus der Luft und platziert ihn unten links - nicht unhaltbar - im Netz.)

Der Mann des Spiels: Darijo Srna. Der 34-Jährige ist Kapitän der kroatischen Nationalmannschaft und auf der Rechtsverteidiger-Position zu Hause. Nicht nur defensiv, sondern vor allem offensiv präsentierte sich der Spieler von Shakhtar Donezk immer wieder gefährlich und hätte das Spiel nicht nur nach seinem Freistoß schon vorzeitig entscheiden können.

Die Szene des Spiels: Das entscheidende Tor von Modric war fein gemacht. Mit seiner großartigen Technik beförderte der Spieler von Real Madrid den Ball volley aus fast 25 Metern ins Tor der Türken. Traumtor!

Der Aufreger: Tosun erwischte Corluka bei einem Kopfballduell in der 30. Minute am Kopf - der musste daraufhin mit einer stark blutenden Platzwunde behandelt werden und beschwerte sich lautstark darüber, dass der Schiedsrichter dem Türken „nur“ die Gelbe Karte zeigte - für Rot war das allerdings aber auch zu wenig, der Zusammenprall eher unglücklich. Der Verteidiger konnte schließlich mit Turban um den Kopf weiterspielen, musste aber immer wieder behandelt werden und hielt dennoch bis zum Schluss durch.

War sonst noch was?: Der Türke Tufan hatte beim Traumtor von Modric besseres zu tun, als auf den Kroaten zuzugehen. Kurz bevor Modric den Ball volley nahm, fuhr sich der türkische Nationalspieler nochmal durchs Haar, anstatt zu versuchen, den Schuss abzuwehren. Auch Torwart Volkan sah in dieser Szene nicht gut aus - das entscheidende Tor hätte aber vor allem durch Tufan vielleicht noch verhindert werden können.

Die Stimmung: Schon vor dem Spiel zeigten sich Türken wie Kroaten in bester Laune und feierten ihre Mannschaften und deren Start in die EM 2016 im imposanten Prinzenpark in Paris. Bis zum Gegentreffer waren vor allem die türkischen Fans zu hören, die jede gelungene Aktion ihrer Spieler lautstark feierten und jeden Angriff der Kroaten mit Pfiffen bedachten - nach dem 0:1 und in der 2. Halbzeit waren dann größtenteils die Kroaten zu hören, aber auch die Türken ließen nicht locker. Bis auf die Explosion eines Böllers, die alle Anwesenden kurz zusammenzucken ließ, verlief alles friedlich.

Und jetzt?: In einer Gruppe mit Spanien und Tschechien ging es für die Türkei und Kroatien in ihrem Auftakt-Duell vor allem darum, eine gute Ausgangsposition für das Erreichen der K.O.-Runde zu schaffen. Mit dem 1:0-Sieg setzt sich Kroatien erstmal an die Spitze. Spanien spielt am Montag gegen Tschechien (15 Uhr). Danach spielt Kroatien gegen Tschechien (17. Juni, 15 Uhr) und die Türkei trifft auf Spanien (17. Juni, 21 Uhr).