DFB-Comeback unwahrscheinlich Thomas Müller kontert Bundestrainer Löw: "Die EM interessiert mich nicht"

Von dpa

Thomas Müller war mit dem Remis im Topspiel zwischen Bayern und Leipzig nicht zufrieden. Foto: imago images/Sven SimonThomas Müller war mit dem Remis im Topspiel zwischen Bayern und Leipzig nicht zufrieden. Foto: imago images/Sven Simon

München. Bundestrainer Löw stellte erneut klar, dass es wohl kein Comeback von Müller geben wird. Der Münchner zeigt aktuell auch kein großes Interesse an der EM 2020.

Bundestrainer Joachim Löw hat Bayern-Profi Thomas Müller wenig Hoffnungen auf eine Rückkehr in die Fußball-Nationalmannschaft gemacht. "Die Wahrscheinlichkeit ist relativ gering, wenn alle fit sind", sagte Löw am Sonntag am Rande des Bundesliga-Topspiels der Münchner gegen RB Leipzig dem Pay-TV-Sender Sky. Durch die starken Leistungen Müllers seit dem Trainerwechsel bei den Bayern hatte es zuletzt Spekulationen um ein Comeback des 30-Jährigen in der DFB-Auswahl gegeben.

Zum Thema: FC Bayern bleibt Tabellenführer – dank Fehlschusses von Timo Werner

Löw sagte, er freue sich über die jüngste Treffsicherheit von Müller. Der Coach betonte jedoch erneut, jüngeren Spielern die Chance im Nationalteam geben zu wollen. Der 60-Jährige nannte dabei unter anderen den derzeit verletzten Leroy Sané, Timo Werner, Julian Draxler und auch den 30 Jahre alten Marco Reus. Er wolle den Weg mit den jungen Spielern weitergehen und diesen Beschluss "nicht so einfach über den Haufen werfen".

Müller kontert Bundestrainer Löw

Müller zeigte sich davon nach dem 0:0 gegen Leipzig nicht überrascht. "Der Bundestrainer hat eine Entscheidung getroffen", sagte Müller und versicherte: "Diese Europameisterschaft interessiert mich aktuell überhaupt nicht. Mich interessiert dieses Wappen!". Er wolle sich auf den FC Bayern konzentrieren und mit den Münchnern in dieser Saison drei Titel gewinnen.

Löw hatte im vergangenen Jahr im Zuge des Umbruchs die Karrieren von Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng in der Nationalelf beendet. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge empfahl Müller zuletzt wieder für das DFB-Team. Löw ließ eine kleine Hintertür offen. "Wenn Dinge passieren sollten, mit denen man nicht rechnet, dann muss man sehen", sagte der Bundestrainer. Müller hat 100 Länderspiele absolviert und war 2014 in Brasilien mit dem Team Weltmeister geworden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN