Verwunderung nach Instagram-Video Zlatan Ibrahimovic schließt sich neuem Klub an – aber nicht als Spieler

Zlatan Ibrahimovic überrascht seine Fans. Foto: imago images / ZUMA PressZlatan Ibrahimovic überrascht seine Fans. Foto: imago images / ZUMA Press
imago images / ZUMA Press

Stockholm. Seine Fans rieben sich ungläubig die Augen, als Zlatan Ibrahimovic am Dienstag ein Trikot mit seinem Namen drauf auf seinem Instagram-Account veröffentlichte.

Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic heuert beim Stockholmer Erstliga-Klub Hammarby IF an. Allerdings tut er dieses nicht als Spieler, sondern als Investor. Der 38-jährige Schwede übernehme vom US-Konzern Anschutz Entertainment Group (AEG) die Hälfte der Anteile am Unternehmen AEG Sweden, was mit sich bringe, dass er Anteilseigner an Hammarbys Fußballsparte werde, teilte der Verein am Mittwoch mit. Ibrahimovic gehört damit nun ein knappes Viertel der Anteile des Klubs, der in dieser Saison in der schwedischen Liga Allsvenskan Platz drei erreicht hatte und somit im nächsten Jahr in der Qualifikation zur Europa League dabei sein wird.  

"Alle sollen wissen, wer Hammarby ist"

Er werde dabei helfen, dass Hammarby der beste Verein in Skandinavien werde, sagte Ibrahimovic in einem Interview der schwedischen Zeitung "Aftonbladet". Der Klub habe fantastische Fans und solle weltweite Bekanntheit erlangen. "Alle sollen wissen, wer Hammarby ist. Wenn man das Logo sieht, soll man verstehen: Das da ist Hammarby." Dass er auch aktiv für den Verein auflaufen werde, schloss Ibra jedoch aus: "Das wird nicht passieren."

Der Deal wurde laut Vereinsangaben in dieser Woche in Los Angeles eingefädelt. Dort hatte Ibrahimovic bis zuletzt bei LA Galaxy gekickt, nun ist er aber auf der Suche nach einem neuen Verein. LA Galaxy gehört neben anderen Klubs wie etwa die Eisbären Berlin und die LA Lakers ebenfalls AEG. Ibrahimovic hatte am Dienstag für Verwunderung gesorgt, als er ein Video von einem Hammarby-Trikot auf Instagram hochlud, auf dem sein Name zu lesen war:

"Wie betrunken bist du?" oder "Was zur Hölle" sind nur zwei von knapp 22.000 Kommentaren. Wo er seine aktive Karriere fortsetzen wird, ist weiterhin ungeklärt. Über ein Karriereende hätte Ibrahimovic bislang nicht nachgedacht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN