DFB-Pokal kompakt Regionalligist Saarbrücken kegelt Köln raus – Müller bewahrt Bayern vor Blamage

Die 2. Runde des DFB-Pokals hatte jede Menge Drama zu bieten. Collage: imago imagesDie 2. Runde des DFB-Pokals hatte jede Menge Drama zu bieten. Collage: imago images

Hamburg. Regionalligist Saarbrücken wirft Bundesligisten Köln raus. Bayern und Schalke 04 duseln sich weiter. Der VfB nimmt Revanche am Hamburger SV.

In der 2. Runde des DFB-Pokals haben sich in den früheren Dienstagabend-Spielen die TSG Hoffenheim, Union Berlin und völlig überraschend der Regionalligist 1. FC Saarbrücken durchgesetzt. Der Bundesligist aus dem Kraichgau gewann beim Drittligist MSV Duisburg mit 2:0, Union Berlin setzte sich in Freiburg durch (3:1). Die Saarländer besiegten sensationell den Bundesligisten 1. FC Köln mit 3:2. Die Partie zwischen dem Hamburger SV und dem VfB Stuttgart ging in die Verlängerung. Nach 120 Minuten revanchierte sich der VfB für die 2:6-Liganiederlage vom Wochenende und setzte sich mit 2:1 durch.

Auch interessant: Lewandowski erfolgreich wie nie – seinen Makel konnte er bislang aber nicht ablegen

Titelverteidiger Bayern München zittert sich nach 0:1-Rückstand gegen den Zweitligisten VfL Bochum mit 2:1 in die dritte Runde. Die beiden Tore der Bayern erzielten Serge Gnabry und Thomas Müller kurz vor Schluss. Der FC Schalke 04 brachte eine 3:0-Führung am Ende in Bielefeld doch noch knapp ins Ziel und gewann 3:2. Auch Leverkusen und Karlsruhe sind weiter. 

Die Ergebnisse des Abends

Hamburger SV – VfB Stuttgart 1:2 (1:1) nach Verlängerung

Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart hat sich für die peinliche 2:6-Pleite beim Hamburger SV in der Zweitliga-Meisterschaft rehabilitiert und ist mit einem 2:1 (1:1, 1:1) nach Verlängerung über denselben Gegner ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Der eingewechselte Hammadi Al Ghaddioui sorgte in der 114. Minute mit einem Drehschuss für den Siegtreffer der Stuttgarter.

Zuvor hatte Nicolas Gonzales den VfB schon in der 2. Spielminute per Elfmeter in Führung gebracht. Ebenfalls vom Elfmeterpunkt glich HSV-Kapitän Aaron Hunt (16. Minute) vor 45 503 Zuschauern im diesmal nicht ausverkauften Volksparkstadion aus. 

MSV Duisburg – TSG Hoffenheim 0:2 (0:0)

Vor 14 306 Zuschauern in der Duisburger Arena erzielten Florian Grillitsch (53. Minute) und Sargis Adamyan (59.) die Tore für die Kraichgauer. In den zurückliegenden drei Jahren war Hoffenheim jeweils in der zweiten Pokalrunde gescheitert. 

1. FC Saarbrücken – 1. FC Köln 3:2 (0:0)

Der Spitzenreiter der viertklassigen Regionalliga-Südwest setzte sich mit 3:2 (0:0) gegen den harmlosen Bundesliga-Aufsteiger durch. Vor 6800 Zuschauern in Völklingen trafen Christopher Schorch (53. Minute), Gillian Jurcher (57.) und Matchwinner Tobias Jänicke (90.) für den Außenseiter. Jonas Hector (71.) und Simon Terodde (84.) konnten für die enttäuschenden Kölner vor dem Last-Minute-K.o. nur zwischenzeitlich ausgleichen.

SC Freiburg – 1. FC Union Berlin 1:3 (1:1) 

Der 1. FC Union Berlin steht dank eines späten Doppelpacks erstmals seit fast sechs Jahren im Achtelfinale des DFB-Pokals. Im Zweitrunden-Duell beim Bundesliga-Überrachungsdritten SC Freiburg setzte sich der Aufsteiger am Dienstagabend durch die Treffer von Robert Andrich in der 86. Minute und Christian Gentner in der Nachspielzeit überraschend mit 3:1 (1:1) durch. 

VfL Bochum – Bayern München 1:2 (1:0)

Ein Eigentor von Alphonso Davies (36. Minute) hatte die Bochumer in Führung gebracht, die bis zehn Minuten vor Schluss hielt. Dann verhinderten Serge Gnabry (83.) und der eingewechselte Thomas Müller (89.) das peinliche Aus des Rekord-Pokalsiegers und die erste Münchner Pokal-Niederlage in Bochum seit mehr als 51 Jahren. In einer turbulenten Schlussphase sah Bochums Verteidiger Armel Bella Kotchap noch die Rote Karte (88.).

SV Darmstadt 98 – Karlsruher SC 0:1 (0:0)

Im Duell der beiden Zweitligisten traf vor 11 240 Zuschauern am Böllenfalltor Angreifer Philipp Hofmann in der 85. Minute per Kopf zum einzigen Tor des Tages.

Bayer 04 Leverkusen – SC Paderborn (1:0)

Die Werkself setzte sich im Bundesliga-Duell mit dem SC Paderborn allerdings auch nur mit 1:0 (1:0) vor einer spärlichen Heimkulisse durch. Für den Pokalsieger von 1993 erzielte Lucas Alario in der 25. Minute den Treffer.

Arminia Bielefeld – FC Schalke 04 2:3 (0:3)

Die Gelsenkirchener überrumpelten den Zweitliga-Zweiten Arminia Bielefeld mit drei Toren in den ersten 32 Minuten und gewannen am Dienstagabend vor 26 203 Zuschauern in der ausverkauften Arena nach Gegentreffern von Fabian Klos (71.) und Cebio Soukou (77.) letztlich gerade noch mit 3:2 (3:0). Mann des Abends war der erstmals seit Ende August eingesetzte Neuzugang Benito Raman mit seinen ersten beiden Pflichtspieltoren für die Königsblauen (25./32. Minute).

Die Überraschung des Abends

Der Regionalligist 1. FC Saarbrücken hat für die erste große Überraschung gesorgt und den Bundesligisten 1. FC Köln aus dem Wettbewerb gekegelt. Bei den Saarbrückern ist ausgerechnet die Köln-Legende Dirk Lottner aktueller Trainer und auch der Torschütze zum 1:0, Christopher Schorch, hat schon einmal die Schuhe für die "Geißböcke" geschnürt. In der ersten Pokalrunde warfen die Saarländer bereits den Zweitligisten Jahn Regensburg aus dem Pokal. 

Pechvogel des Tages 

Schiedsrichter Robert Schröder (l) zeigt Bochums Armel Bella-Kotchap (r) die Rote Karte. Foto: Guido Kirchner/dpa

Armel Bella Kotchap: 88 Minuten lang absolvierte der erst 17-jährige Bochumer Verteidiger eine überragende Partie und hielt seine Mannschaft im Spiel. Der deutsche U19-Nationalspieler, der erst sein fünftes Pflichtspiel für den VfL absolvierte, machte kaum Fehler gegen die Bayern-Stars, dennoch wurde er zum Pechvogel. Beim Stande von 1:1 trat der Bochumer unglücklich über den Ball und fiel mit der Hand auf eben diesen. Gegenspielr Thomas wäre alleine auf den Kasten des VfL gelaufen. Bella Kotchap sah die Rote Karte und ist damit der jüngste Spieler, der im DFB-Pokal vom Platz flog (17 Jahre und 322 Tage).

Stimmen zu den Spielen

"Das war Pokal-like. Wir genießen das und freuen uns auf den nächsten Gegner. Einen Wunsch habe ich nicht. Dortmund würde ich gerne aus dem Weg gehen. Die will ich erst in Berlin." Tobias Jänicke (1. FC Saarbrücken).

"Das war ein harter Kampf. IIm Pokal zählt nur das Weiterkommen, und wenn man das geschafft hat, ist man einfach nur froh." Joshua Mees (Union Berlin)

"Ich glaube, dass der VfB nicht unverdient in die dritte Runde eingezogen ist. Wir hatten heute Schwierigkeiten mit dem hohen Anlaufen. Da haben wir nicht immer Lösungen gefunden." Dieter Hecking (Trainer Hamburger SV)

"Heute ist es egal, wir sind weiter. Wir sind offensiv heute gar nicht durchgekommen, Bochum hat alles gegeben und verteidigt mit allem, was sie hatten." Serge Gnabry (Bayern München)

So geht es am Mittwoch weiter

1. FC Kaiserslautern – 1. FC Nürnberg

SC Verl – Holstein Kiel

VfL Wolfsburg – RB Leipzig 

SV Werder Bremen – 1. FC Heidenheim (alle 18.30 Uhr)

Fortuna Düsseldorf – Erzgebirge Aue 

Borussia Dortmund – Borussia Mönchengladbach (live in der ARD)

Hertha BSC – Dynamo Dresden

FC St. Pauli – Eintracht Frankfurt (alle 20.45 Uhr)*

*alle Spiele live auf Sky

Die besten Tweets des Abend

mit dpa-Material


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN