5. Bundesliga-Spieltag Darüber spricht die Liga: Marco Reus in Rage – Die Fan-Liebe von der Weser

Ante Covic (v.l.) steht bei der Hertha bereits unter Druck, die Werder-Fans feiern ihre dezimierte Mannschaft und Marco Reus findet deutliche Worte. Foto: imago images/Bernd König/Nordphoto/Kirchner-MediaAnte Covic (v.l.) steht bei der Hertha bereits unter Druck, die Werder-Fans feiern ihre dezimierte Mannschaft und Marco Reus findet deutliche Worte. Foto: imago images/Bernd König/Nordphoto/Kirchner-Media
imago images/Bernd König/Nordphoto/Kirchner-Media

Hamburg. Der 5. Spieltag der Fußball-Bundesliga endet am Montagabend mit der Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und der TSG Hoffenheim. Bereits die ersten acht Partien boten spannenden Gesprächsstoff.

Die Fußball-Bundesliga nimmt Fahrt auf, die ersten Tendenzen sind erkennbar. So steht bereits am 5. Spieltag fest: Die Aufsteiger Union Berlin und der SC Paderborn werden es schwer haben, die Klasse zu halten. Der FC Schalke 04 ist nach der letztjährigen Katastrophensaison wieder in der Spur und RB Leipzig meldet Titelambitionen an. Darüber spricht die Bundesliga nach dem Fußball-Wochenende:

Marco Reus platzt der Kragen

Borussia Dortmund kassierte den bitteren 2:2-Ausgleich bei Eintracht Frankfurt in der 88. Minute. Die Defensive stellte sich schlecht an, am Ende grätschte mit Thomas Delaney ausgerechnet ein BVB-Spieler den Ball ins eigene Tor. Entsprechend enttäuscht waren die Schwarz-Gelben – allen voran Kapitän Marco Reus. Das bekam Sky-Reporter Ecki Heuser am eigenen Leib zu spüren. 

Das geht mir so auf die Eier mit euch, mit eurer Mentalitätsscheiße.Marco Reus

"Nach der Blamage bei Union Berlin war von fehlender Mentalität die Rede. Fehlt’s da immer noch?", fragte Heuser den BVB-Kapitän direkt nach Schlusspfiff. Reus' genervt: "Das geht mir so auf die Eier mit euch, mit eurer Mentalitätsscheiße." Selten erlebt man den 30-jährigen Nationalspieler so angriffslustig gegenüber Journalisten. Liegen die Nerven beim BVB bereits am 5. Spieltag blank?

Hertha BSC: Graue Maus statt Hipsterclub

Offensiven Fußball hatte der neue Hertha-Coach Ante Covic bei seinem Amtsantritt versprochen. Die Realität sieht anders aus: Im Kellerduell krampfte sich Berlin gegen den Aufsteiger SC Paderborn zu einem 2:1-Heimsieg. Covic verwies zurecht darauf, dass ein Umbruch Zeit brauche, unter Druck steht er nach nur einem Sieg im fünften Spiel trotzdem.

Das anstehende Kellerduell beim 1. FC Köln (Sonntag, 29. September) könnte die Richtung der Hertha für diese Saison vorgeben – und für Covic.

SV Werder Bremen und seine Fans: die wahre Liebe

"Das war jetzt die Krönung, das war jetzt der Höhepunkt dieser Scheiße. Jetzt passiert einfach nichts mehr", sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt gegenüber deichstube.de nach dem jüngsten Ausfall von Niclas Füllkrug. Seine Verärgerung ist nachvollziehbar, geht Bremen zurzeit buchstäblich auf Krücken. 

Auch interessant: Bundesliga-Spieler forderte Kochkurs für Ehefrau

Die Fans erkennen die Not und leisten ihren Beitrag: Während der deutlichen Heimniederlage gegen RB Leipzig gab es keine Pfiffe von den Tribünen. Direkt nach dem Treffer von Leipzigs Marcelo Saracchi zum 3:0-Endstand applaudierten die Werder-Fans – kein Zynismus, keine Ironie. Das Bremer Publikum sicherte ihrer Mannschaft die Unterstützung zu, das ist keine Selbstverständlichkeit.

Gähn-Montag?

Montagsspiele genießen keine allzu große Beliebtheit bei den Bundesliga-Fans. Proteste während solcher Partien gehören fast schon zum guten Ton. Doch an diesem Montag dürfte es beim Flutlicht-Spiel ruhiger werden, denn das Duell zwischen dem VfL Wolfsburg und der TSG Hoffenheim (20.30 Uhr) ist kein Zuschauermagnet. In der vergangenen Saison fanden nur 20.602 Zuschauer den Weg in die Volkswagen-Arena (Kapazität: 30.000 Plätze) – die Partie fand an einem Samstag (15.30 Uhr) statt. 

Am Montagabend kommen noch zwei schwerwiegende Faktoren hinzu: Die Anstoßzeit von 20.30 Uhr ist weder sonderlich familienfreundlich, noch ist sie mit der Spätschicht des nahe liegenden VW-Werks zu vereinbaren. Den Mannschaften kann man nichts vorwerfen, Tore sind fast garantiert: In 23 Duellen sahen die Zuschauer 84 Treffer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN