zuletzt aktualisiert vor

Start der 57. Saison Darüber spricht die Bundesliga: Coutinho-Coup, BVB-Fünferpack, Unions Premiere

Die Gesichter des ersten Bundesliga-Spieltages. Collage: imago images/VI Images/Sven Simon/Jan Huebner/Moritz MüllerDie Gesichter des ersten Bundesliga-Spieltages. Collage: imago images/VI Images/Sven Simon/Jan Huebner/Moritz Müller 

Hamburg. Die Fußball-Bundesliga ist zurück und startete furios und mit einigen Überraschungen in die neue Saison. Die Lehren des 1. Spieltages.

Was für ein Start in die 57. Bundesliga-Saison. Gleich im Eröffnungsspiel überraschte Hertha BSC und holte ein Remis gegen den Rekordmeister aus München. Die Dortmunder unterstrichen direkt mit einem 5:1-Heimsieg ihre Titelambitionen. 25 Tore fielen am ersten Spieltag und es gab nur ein torloses Spiel beim 0:0 zwischen Gladbach und Schalke. Ohne Sieg blieben die drei Aufsteiger, vor allem das Debüt von Union Berlin ging beim 0:4 gegen RB Leipzig richtig in die Hose. Der erste Spieltag macht aber Lust auf mehr und die Weichen auf eine spannende Saison sind gestellt. 

Zum Thema: Philippe Coutinho: Darum passt der Brasilianer so gut zum FC Bayern

Darüber spricht die Bundesliga nach dem 1. Spieltag

Bayerns "Schock" und Coutinho-Coup

Zum ersten Mal seit 2008 könnte der FC Bayern München das offizielle Eröffnungsspiel der Bundesliga nicht gewinnen. Der deutsche Rekordmeister kam am Freitagabend nicht über ein 2:2 gegen Hertha BSC hinaus. Die letzten sechs Auftaktspiele der vergangenen Saions hatte die Münchner teilweise hoch gewonnen. Kurz nach Spielende gaben die Bayern dann aber den Transfercoup mit dem brasilianischen Nationalspieler Philippe Coutinho bekannt. Nach einem Medizincheck solle er Anfang der Woche seinen Vertrag unterschreiben. Die "komplette Bundesliga" könne sich auf den Brasilianer freuen, schwärmte Bayern-Trainer Niko Kovac. Marko Grujic von Hertha BSC, der beim FC Liverpool noch mit Coutinho zusammenspielte, sagte: "Das ist eine große Sache für die ganze Bundesliga, dass wir jetzt die Möglichkeit haben, Coutinho zu sehen. Er ist ein besonderer, ein aufregender Spieler, macht verrückte Sachen." Coutinho werde "bei Weitem der beste Fußballer Deutschlands sein". 

Doch als sei der Coutinho-Coup nicht genug, erklärten die Bayern am Freitagabend auch, dass sie den  Wechsel von Mittelfeldspieler Michael Cuisance von Borussia Mönchengladbach perfekt gemacht haben. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Sonntag mitteilte, unterschrieb der 20-jährige Franzose einen Vertrag über fünf Jahre bis zum Sommer 2024. Zur Ablösesumme wurden keine Angaben gemacht. Sie soll bei rund zehn Millionen Euro liegen.

BVB untermauert gleich seine Titelambitionen

Nach 34 Sekunden lag Borussia Dortmund am Samstag im Heimspiel gegen den FC Augsburg bereits zurück, doch am Ende stand ein souveränes 5:1. Damit ist der BVB erster Tabellenführer der neuen Saison und schickt damit gleich liebe Grüße nach München und nutzte gleich den ersten Ausrutscher des Deutschen Meisters. Gegen den FCA brillierte vor allem die Dortmunder Offensive. Paco Alcacer traf zweimal, die anderen drei Treffer steuerten Marco Reus, Jadon Sancho und Neuzugang Julian Brandt bei. 

Für die Borussia war es in der Bundesliga-Geschichte zudem der höchste Auftaktsieg. "Ein geiles Gefühl, besser hätten wir nicht starten können", sagte Mittelfeldspieler Julian Weigl nach der Partie. Sportdirektor Michael Zorc trat jedoch ein wenig auf die Euphoriebremse: "Wichtig war, dass wir schnell ausgeglichen haben. Es ist insgesamt ein guter Start, aber mehr auch nicht.“

Werder neuer Rekord-Bundesligist

Am Ende hätte der SV Werder Bremen den neuen Bundesliga-Rekord wahrscheinlich sehr gerne gegen drei Punkte eingetauscht, denn der Auftakt der Elf von Florian Kohfelt ging gegen Fortuna Düsseldorf mit 1:3 gründlich in die Hose. Dabei hatte sich Werder mit 25:12 Torschüssen und 63 Prozent Ballbesitz ein klares Übergewicht erspielt. 

Es geriet eher zu einer Randnotiz, dass Bremen nun der neue Rekord-Bundesligist ist: Die Partie gegen die Fortuna war das 1867. Bundesliga-Spiel für die Grün-Weißen. Und somit hat Werder einmal mehr Bundesliga gespielt als der einstige Dino Hamburger SV. Zum fünften Mal konnten die Bremer im Übrigen ihr Auftaktspiel in der Bundesliga nicht gewinnen. Der letzte Sieg zu Beginn einer Saison datiert vom August 2013 beim 1:0-Sieg bei Eintracht Braunschweig.

Unions Protest und schwere Auftaktpleite

Die Mehrheit der Fans von Neuling 1. FC Union Berlin haben wie geplant die ersten 15 Minuten in der Geschichte ihres Vereins in der Fußball-Bundesliga geschwiegen. Damit protestierten die Anhänger am Sonntagabend gegen den Auftaktgegner RB Leipzig. Dieser gilt in Berlin-Köpenick als Auswuchs der Kommerzialisierung des Fußballs. Nach einer Viertelstunde gab es Jubel aus der Kurve der Eisernen, davor hatte es lediglich vereinzelt Applaus gegeben.

Die Fans von Union Berlin schwiegen in den ersten 15 Minuten des Spiels gegen RB Leipzig. Foto: imago images / opokupix

Die Ultra-Gruppierung Wuhlesyndikat war der Initiator der Aktion. In einer Erklärung hatte sie geschrieben: "Wir werden es auch im nächsten Jahr tun und wir werden es in 10 Jahren tun, wenn es nötig ist." Bei den Union-Profis war die Meinung über die Aktion der Fans geteilt, einige sprachen sich dagegen aus und hatten stattdessen auf Unterstützung gehofft.

Der Auftakt der Unioner lief dann auch alles andere als glücklich. In ihrem Bundesliga-Debüt unterlagen die Berliner, die nun das 56. Bundesliga-Neuling sind, RB Leipzig deutlich mit 0:4 und mussten gleich im ersten Spiel im Oberhaus Lehrgeld zahlen.

Kai Havertz – Deutschlands hoffnungsvolles Talent

Kai Havertz unterstrich gleich am ersten Spieltag, dass er der aktuell talentierteste deutsche Fußballer ist. Der beste Torschütze von Bayer Leverkusen aus der Vorsaison ist auch diese Spielzeit gleich wieder torhungrig und erzielte ein wunderschönes Lupfer-Tor beim 3:2-Sieg über Aufsteiger Paderborn. Saisonübergreifend traf der 20-Jährige in seinen letzten sechs Pflichtspielen im Bayer-Dress. 

Die Zahlen zum 1. Spieltag

  • Erstmals überhaupt fielen an einem ersten Bundesliga-Spieltag gleich 2 Treffer in der 1. Minute (Augsburg und Frankfurt)
  • Robert Lewandowski vom FC Bayern München netzte im Eröffnungsspiel ein - zum fünften Mal in Folge (insgesamt achtmal). Erstmals gelang es einem Spieler, fünfmal aufeinanderfolgend am 1. Spieltag ein Tor zu erzielen
  • Dodi Lukebakio von Hertha BSC markierte in seinen drei Partien gegen den FC Bayern nun fünf Tore - vier davon in München
  • Erstmals seit 18 Jahren startete Freiburg mit einem Erfolg in eine Bundesliga-Spielzeit.
  • Havertz schoss mit 20,18 Jahren sein 25. Bundesliga-Tor - historisch war nur Horst Köppel zum Zeitpunkt des 25. Treffers jünger als er (20,0)
mit dpa-Material


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN