Europa-League-Qualifikation gegen Vaduz Bittere Gewissheit nach Frankfurt-Sieg: Marco Russ schwer verletzt

Nach einem Sprung kam Frankfurts Marco Russ offenbar falsch auf und verletzte sich schwer. Er wird monatelang ausfallen. Foto: imago images / RevierfotoNach einem Sprung kam Frankfurts Marco Russ offenbar falsch auf und verletzte sich schwer. Er wird monatelang ausfallen. Foto: imago images / Revierfoto

Frankfurt. Der Jubel über den Einzug in die Europa-League-Playoffs ist bei Eintracht Frankfurt schnell der Sorge um Marco Russ gewichen. Der Abwehrspieler verletzte sich sehr schwer.

Adi Hütter war sichtlich enttäuscht und angeschlagen. Die schwere Verletzung von Identifikationsfigur Marco Russ drückte die Stimmung des Eintracht-Trainers nicht weniger als das mühevolle und magere 1:0 (1:0) im Qualifikationsspiel zur Europa League gegen Fußball-Zwerg FC Vaduz. "Sein Achillessehnenriss ist der Wermutstropfen des heutigen Abends", sagte der 49 Jahre alte Österreicher nach dem Abpfiff am Donnerstag. Noch während des Spiels twitterte die Eintracht: 

Wenig Verständnis hatte Hütter für die teilweise indiskutable Leistung seiner B-Auswahl. Um Kräfte nach dem harten DFB-Pokalspiel bei Waldhof Mannheim (5:3) zu schonen für den Bundesligaauftakt am Sonntag gegen die TSG 1899 Hoffenheim, hatte er neun neue Spieler gegen die Liechtensteiner aufgeboten. 

Wir haben unsere Pflichtaufgabe erfüllt, konnten leistungsmäßig aber mit den Zuschauern nicht mithalten.Trainer Adi Hütter süffisant nach dem Sieg gegen FC Vaduz

Immerhin war die Commerzbank-Arena mit 48.000 Zuschauern ausverkauft mit Fans, die einen schönen Fußball-Abend und nicht nur ein einziges Tor von Jonathan de Guzman (32. Minute) erleben wollten.

Weiterlesen: Eröffnungsspiel am Freitag: Das müssen Sie zum Start der Bundesliga wissen

"Jetzt beginnt die Saison erst richtig"

"Die Mannschaft war auch in dieser Art und Weise zusammengewürfelt, weil ich einige Spieler sehen wollte", sagte Hütter. "Dieses Spiel gilt es abzuhaken. Jetzt beginnt die Saison erst richtig mit Hoffenheim und den Playoff-Spielen." Denn das wenig erbauliche Auftreten blieb im Europacup ohne Folgen. Die Weichen zum Einzug in die finalen Partien um das Erreichen der Gruppenphase der Europa League waren bereits mit einem 5:0 in Vaduz gestellt. Nächster Gegner im Playoff wird am 22. und 29. August Racing Straßburg sein.

Zufrieden war hingegen Mittelfeldspieler Sebastian Rode, der nach schwerer Knieverletzung und monatelanger Pause wieder in der Startelf stand. "Für mein Comeback hätte ich mir keine bessere Kulisse vorstellen können", sagte er und versicherte. "Gegen Hoffenheim erwartet uns ein ganz anderes Spiel, auch weil dann wieder eine andere Mannschaft auf dem Platz stehen wird." Ob er nach nur zwei Wochen Mannschaftstraining in 65 Spielminuten gegen 1899 von Anfang an dabei sein wird, ist aber offen.  

 Auf jeden Fall ist klar, dass Hütter wieder kräftig zurückrotieren und seine Besten aufbieten wird. "Am Sonntag werden wir eine besser eingespielte Mannschaft auf dem Platz sehen", versprach er. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN