In chinesischer Super League Wie Wiese gegen Olić: Sandro Wagner mit Kung-Fu-Tritt-Einlage

Seit Jahresbeginn im Trikot des chinesischen Erstligisten Tianjin Teda: Der Deutsche Sandro Wagner. Foto: imago images / ImaginechinaSeit Jahresbeginn im Trikot des chinesischen Erstligisten Tianjin Teda: Der Deutsche Sandro Wagner. Foto: imago images / Imaginechina

Shanghai. Der Ex-Bayern-Spieler Sandro Wagner stand beim 1:5 seines chinesischen Teams mit einer negativen Aktion im Fokus.

In der chinesischen Super League musste der deutsche Sandro Wagner mit seinem Verein Tianjin Teda eine empfindliche 1:5-Niederlage beim Spitzenclub Shanghai SIPG hinnehmen. Der Ex-Bayern-Profi erzielte aber immerhin den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Es war sein sechster Treffer im 19. Einsatz für Tianjin Teda. 

Auch interessant: Philippe Coutinho: So gut würde der Barça-Star zum FC Bayern passen

Wagner mit Kung-Fu-Tritt und Tor

Wagner sorgte neben seinem Tor aber auch für einen negativen Höhepunkt. In der 62. Minute stieg der ehemalige Nationalspieler im Duell mit Shanghais Torhüter um den Ball nach oben und traf den Keeper dabei mit seinem Fuß frontal im Gesicht, woraufhin dieser mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen blieb. Der Referee der Partie zeigte Wagner für diese Aktion lediglich die Gelbe Karte.

Die Szene ähnelte sehr einer berühmt-berüchtigten Aktion beim Nordderby zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen. Am 7. Mai 2008 streckte der damalige Werder-Torwart Tim Wiese HSV-Stürmer Ivica Olic mit einem Kung-Fu-Tritt nieder und sah vom Schiedsrichter auch nur die Gelbe Karte. 

Im Nordderby im Mai 2008 traf Werder-Keeper Tim Wiese den Hamburger Stürmer Ivica Olic voll mit dem Fuß am Kopf und sah nur Gelb. Foto: imago images /sportfotodienst




Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN