"Equal Pay"-Debatte US-Fußballverband zahlte Frauenteam mehr als den Männern

Von dpa

Nach dem WM-Sieg feierte das US-Fußball-Frauen-Team in New York mit den Fans ausgelassen den Titel. Foto: imago images / ZUMA PressNach dem WM-Sieg feierte das US-Fußball-Frauen-Team in New York mit den Fans ausgelassen den Titel. Foto: imago images / ZUMA Press

Chicago. Obwohl das Männer-Team der USA insgesamt mehr Einnahmen generierte, bekam die Frauen mehr Geld vom Verband.

Der Fußballverband der USA hat nach eigenen Angaben dem Nationalteam der Frauen in den vergangenen Jahren mehr Geld bezahlt als den männlichen Kollegen. US-Fußballpräsident Carlos Cordeiro hat in einem am Montag (Ortszeit) veröffentlichten Brief mitgeteilt, dass die Frauen-Nationalmannschaft zwischen 2010 und 2018 insgesamt 34,1 Millionen Dollar (knapp 30 Millionen) an Gehalt und Spielboni erhalten habe, berichtet die Nachrichtenagentur AP. 

Zum Thema: Darum wurde Fifa-Präsident Infantino beim WM-Finale ausgepfiffen 

Den Männern wurden in diesem Zeitraum lediglich 26,4 Millionen Dollar (knapp 24 Millionen Euro) bezahlt. In den Leistungen sind keine Gelder enthalten, die nur Frauen zum Beispiel für die Gesundheitsversorgung bekommen.

28 Nationalspielerinnen hatten geklagt

28 Nationalspielerinnen hatten im März eine Bundesklage auf "institutionalisierte geschlechtsspezifische Diskriminierung" eingereicht und eine ungerechte Entschädigung im Vergleich zu den Männern moniert. Beide Seiten hatten sich daraufhin außergerichtlich auf eine Beilegung der Klage geeinigt.

Auch wenn die erfolgreicheren Damen, die bei der WM in Frankreich zum insgesamt vierten Mal den Titel geholt hatten, in den letzten acht Jahren laut dem Verband mehr verdient haben, so seien die Herren beim Umsatz erfolgreicher, heißt es im Verband. Während die Frauen zwischen 2009 und 2019 insgesamt 238 ausgetragenen Spielen 101,3 Millionen Dollar generiert hatten, kamen bei den Männern im selben Zeitraum 185,7 Millionen Dollar in 191 Spielen zusammen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN