Frauen-Fußball-WM Im Video: Trotz "Mutter aller Eigentore" – Frankreich besiegt Norwegen

Von Alexander Barklage und dpa

Frankreichs Abwehrchefin Wendie Renard lenkt den Ball unbedrängt ins eigene Tor. Foto: imago images / PA ImagesFrankreichs Abwehrchefin Wendie Renard lenkt den Ball unbedrängt ins eigene Tor. Foto: imago images / PA Images

Nizza. Auch ein spektakuläres Eigentor konnte den zweiten Sieg Frankreichs bei der Frauen-Fußball-WM nicht verhindern.

Frankreich hat auch sein zweites Spiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen gewonnen. Am Mittwochabend gab es in Nizza ein 2:1 (0:0) über Norwegen. Valerie Gauvin (46. Minute) und Eugenie Le Sommer (72., Foulelfmeter) trafen für die Gastgeberinnen. Ein Eigentor von Wendie Renard (54.) bescherte Norwegen den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Auch interessant: Deutschland gewinnt zweites WM-Spiel – "Schon jetzt erfolgreicher als die Männer"

Dieses Eigentor der französischen Abwehrchefin Renard war ein besonders kurioses. Die Spielerin des französischen Serien-Meister Olympique Lyon wollte eine flache Hereingabe von der Norwegerin Isabell Herlovsen mit der Innenseite ins Toraus klären, erwischte den Ball allerdings so unglücklich, dass er aus kürzester Distanz ins eigene Tor rollt. Der deutsche Fernseh-Kommentar der ARD bezeichnete den Fauxpas der Französin als "Mutter aller Eigentore".

Deutsche Schiedsrichter Steinhaus gibt Elfmeter nach Videobeweis

Unter Leitung der deutschen Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus sahen die 34 872 Zuschauer eine intensive Partie, in der Frankreich die besseren Chancen hatte. Die Führung fiel unmittelbar nach der Pause. Doch die Freude währte nur kurz: Renard schob den Ball nahezu unbedrängt ins eigene Tor. Die Französinnen hielten den Druck allerdings aufrecht und kamen nach einem Videobeweis durch einen Foulelfmeter zum verdienten Sieg. 

Am Nachmittag hatte in der Gruppe bereits Nigeria gegen Südkorea mit 2:0 (1:0) gewonnen. Die Tore in Grenoble erzielten Do-Yeon Kim (29., Eigentor) und Asisat Oshoala (75.). Nigeria wahrte damit seine Chancen auf ein Weiterkommen. Südkorea hätte nur noch bei einem klaren Sieg über Norwegen eine theoretische Chance auf das Achtelfinale.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN