Zehn Medaillen für Emsländer Leichtathletik: Nele Heymann holt im Endspurt Silber

Von Carsten Nitze

Hat über 1500 Meter der U-18-Jugend nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen: Nele Heymann vom TuS Haren. Foto: Christian KuhlHat über 1500 Meter der U-18-Jugend nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen: Nele Heymann vom TuS Haren. Foto: Christian Kuhl

Göttingen. Erfolgreich haben sich die emsländischen Leichtathleten bei den Niedersachsenmeisterschaften der Frauen und Männer sowie der U-18-Jugendlichen in Göttingen präsentiert. Im Jahn-Stadion sicherten sie sich gleich zehnfaches Edelmetall sowie viele Platzierungen auf dem erweiterten Siegerpodest.

Am effektivsten waren dabei Nadine Leigers und Johannes Dickebohm vom SC Osterbrock. Angereist als klare Favoriten dominierten die beiden einzigen Starter des SCO die Teilnehmerfelder in ihren Disziplinen. So wurde M-30-Starter Dickebohm im Kugelstoßen (13,48m) und im Diskuswurf (44,92m) der Männer-Hauptklasse neuer Niedersachsenmeister. Leigers gewann den Titel im Kugelstoßen der weiblichen U-18-Jugend. Mit ihrer Tagesbestweite von 14,20 Meter stieß sie die drei Kilogramm schwere Kugel fast einen Meter weiter als Vizemeisterin Inga Weding (LG Kreis Verden-13,35m).

Dagegen konnte Nele Heymann vom TuS Haren nur 1400 Meter lang ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Auf der 1500 Meter Mittelstrecke der U-18-Jugend sorgte die Harenerin von Beginn an für ein hohes Tempo, zog das Feld auseinander und wollte im Alleingang dem Ziel entgegen streben. Lediglich Svenja Holenburg (VfL Eintracht Hannover) folgte ihr unerbittlich und sicherte sich mit dem besseren Endspurt die Titelehren. In 4:48,03 Minuten wurde Heymann Vizemeisterin. „Nach den anstrengenden Wochen im Vorfeld fehlten am Ende die Körner“, analysierte Trainer Christian Kuhl das Rennen, war aber dennoch äußerst stolz auf seine talentierte Läuferin: „Wir haben nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen.“ Am zweiten Wettkampftag wurde Heymann über 800 Meter der U-18-Jugend Vierte (2:18,59min.).

Wulf verpasst DM in Berlin

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge konnte dagegen Jasmin Wulf vom VfL Lingen die Heimreise in die Wahlheimat Hannover antreten. Im 100 (11.77sek.) und 200 Meter ( 24.05sek.) Sprint der Frauen wurde sie jeweils Vizemeisterin. Dabei verbesserte sie ihren eigenen Kreisrekord über 200 Meter um eine Hundertstelsekunde. Ihr eigentliches Ziel, sich auch über 100 Meter für die Deutschen Meisterschaften in Berlin (3. und 4. August) zu qualifizieren, verpasste sie allerdings deutlich. Für weiteres Edelmetall in der Frauen-Hauptklasse sorgte Laura Grönniger vom SV Germania Twist. Mit 11,56 Meter wurde sie im Kugelstoßen der Frauen Vizemeisterin. Im Hammerwurf musste sie sich trotz neuer persönlicher Bestleistung von 37,13 Metern mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Erfolgreich zurück auf der 100 Meter Hürden-Distanz meldete sich dagegen U-20-Starterin Patricia Hansmann vom VfL Lingen im Frauenrennen der Meisterschaften. In 15,72 Sekunden stellte sie ihre fast ein Jahr alte persönliche Bestleistung ein und sicherte sich den Bronzerang.

Für die aus emsländischer Sicht größte Überraschung im Jahn-Stadion sorgten aber Merle Lücht und Maximilian Ziolkowski von der LG Papenburg-Aschendorf. So erreichte Lücht im Diskuswurf (31,98m) und Ziolkowski über 1500 Meter (4:24,44min.) der U-18-Jugend jeweils den dritten Platz.

U-20-Starterin Amelie Vedder (SV Union Meppen) wurde Vierte im 800 Meter Frauenrennen. In 2:15,32 Minuten qualifizierte sie sich damit zugleich auch für die Deutschen Jugend Meisterschaften (26.-28. Juli) in Ulm. Für weitere vierte Plätze in den heimischen Reihen sorgten die U-18-Jugendlichen: Eva Jüngerink (SV Sparta Werlte) über 100 Meter Hürden(15.28sek.), Rebecca Jansen (LG Papenburg-Aschendorf) im Diskuswurf (30,69m) und Julia Todt (SV Union Meppen) im Speerwurf (37,78m).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN