425 Athleten aus 85 Vereinen Leichtathletik: Mammutmeisterschaft im Papenburger Waldstadion

Von Carsten Nitze

Die SG Nordhorn-Meppen-Haren will sich im Waldstadion auch die DM-Qualifikation sichern. Foto: Carsten NitzeDie SG Nordhorn-Meppen-Haren will sich im Waldstadion auch die DM-Qualifikation sichern. Foto: Carsten Nitze

Papenburg. Eine wahre Mammutmeisterschaft erwartet die Leichtathleten an diesem Wochenende in Papenburg. Neben den Norddeutschen-, Niedersachsen- und Bezirksmeisterschaften der Mehrkämpfer ermitteln zeitgleich auch die besten Langstreckenläufer und Langstaffelteams ihre Landesbesten im Waldstadion.

Über 100 Helfer, zum größten Teil aus den Reihen der LG Papenburg-Aschendorf, wollen am Samstag ab 11 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr bei den insgesamt 57 Meisterschaftswettbewerben für einen gewohnt professionellen Wettkampf sorgen. 

Dabei beschreitet die LG auch in diesem Jahr völlig neue Wege, denn noch nie vergaben die Verantwortlichen Landesverbände gleich fünf Meisterschaftsentscheidungen an einen einzelnen Ausrichter und in einer Veranstaltung. Doch mittlerweile 21 erfolgreich durchgeführte Niedersachsenmeisterschaften, ungezählte Bezirks,- Regions- und Kreismeisterschaften sowie mehrere Sportfeste waren ein ausreichendes Indiz, eine solche Mammutveranstaltung ausschließlich in die Hände der Papenburger zu legen.

Sieben- und Zehnkampf im Mittelpunkt

Genau 425 Athleten aus 85 Vereinen kämpfen am Wochenende um die verschiedensten überregionalen Meistertitel. Im Mittelpunkt beider Tage stehen die „Könige der Leichtathleten“, die Sieben- und Zehnkämpfer. Zwei Tage umfasst ihr Wettkampfprogramm in der Addition der besten Leistungen im Sprint, Lang- und Hürdensprint, Mittelstrecken, Weit-, Hoch- und Stabhochsprung sowie unterschiedlichster Wurfdisziplinen, je nach Altersklasse und Geschlecht.

Die U-16- bis U-20-Jugendlichen ermitteln gleichzeitig am ersten Wettkampftag auch ihre Meister im Vier- und Fünfkampf. Am Sonntag kämpfen dann zusätzlich die besten Langstaffelteams und Langstreckenläufer um die Niedersachsentitel.

Grönniger mit Medaillenchancen

Auch viele emsländische Leichtathleten wollen den Heimvorteil nutzen und ein gehöriges Wort bei der Medaillenvergabe mitreden. Vor allem in den Wettbewerben der U-16- bis U-20-Jugend stellen sie die Mehrheit der Teilnehmerfelder.

Hofft auf eine Medaille im Siebenkampf der Juniorinnen: Laura Grönniger vom SV Germania Twist. Foto: Carsten Nitze


Allein auf weiter Flur ist dagegen Laura Grönniger vom SV Germania Twist im Siebenkampf der U-23-Juniorinnen. Mit ihrer Meldeleistung von 3547 Punkten, die ihr im vergangenen Jahr den sechsten Platz einbrachte, hat die einzige emsländische Starterin der Haupt- und Juniorenklasse durchaus berechtigte Medaillenambitionen.

Langstaffelwettbewerb am Sonntag

Einen ganz besonderen Coup plant dagegen die Startgemeinschaft Nordhorn-Meppen-Haren in den Langstaffelwettbewerben am Sonntag. Bereits vor zwei Wochen sicherte sich die U-18-Staffel über 3x800 Meter die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften am 15. und 16. Juni in Wetzlar (Hessen). Mit einem Doppelstart wollen Nele Heymann (TuS Haren), Imke Leigers und Amelie Vedder (beide Union Meppen) sowie Rieke Emmrich, Philine Raether und Julia Holboer (alle LC Nordhorn) den Titel über 3x800 Meter der U 18 und die DM Norm über 4x 400 Meter der U-20-Jugend ins Visier nehmen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN