Mit dem MTV Stuttgart Volleyball: Jana-Franziska Poll feiert Deutsche Meisterschaft

Durchschlagskraft bewiesen hat die geborene Meppenerin Jana-Franziska Poll im Endspiel um die Deutsche Volleyball-Mesiterschaft der Frauen. Foto: imago images/Julia RahnDurchschlagskraft bewiesen hat die geborene Meppenerin Jana-Franziska Poll im Endspiel um die Deutsche Volleyball-Mesiterschaft der Frauen. Foto: imago images/Julia Rahn

Stuttgart. Nach dem Herzschlagfinale zwischen dem MTV Stuttgart und dem SSC Palmberg Schwerin (3:2) im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft im Volleyball freute sich die Meppenerin Jana-Franziska Poll diebisch über ihre erste Meisterschale.

Nachdem es in der Endspielserie 2:2 stand, war klar, dass das fünfte und entscheidende Spiel im heimischen Stuttgart stattfinden würde. „Wir sind wie die Feuerwehr gestartet“, erinnert sich Poll. Die Gastgeberinnen standen nach einem 25:12 und 25:20 bereits mit 2:0 in Führung.

Schwerin kommt zurück

Dann wechselte allerdings das Momentum auf die Seite der Schwerinerinnen, die die nächsten beiden Sätze mit 25:14 und 26:24 für sich entschieden. „Sie haben ihr Spiel verändert, und bei uns haben sich zu viele Aufschlagfehler eingeschlichen. Plötzlich war der psychologische Vorteil bei Schwerin.“

Doch angetrieben von den 2251 Zuschauern in der ausverkauften Halle, fighteten sich die Stuttgarterinnen mit der geborenen Meppenerin zurück. „Wir konnten dann doch noch den Heimvorteil ausnutzen.“ Stuttgart gewann den Tiebreak mit 15:11.


Die Party kann steigen

Anschließend ging die Party los. Im fünften Playoff-Finale in Folge feierte der MTV seine erste Meisterschaft. „Die Stimmung war natürlich sehr ausgelassen. Die Fans reisen sogar Hunderte Kilometer zu unseren Auswärtsspielen, um uns anzufeuern. Wir wollten ihnen unbedingt etwas zurückgeben“, so die Außenangreiferin. „Wir haben erst in der Halle und anschließend im VIP-Raum gefeiert. Später ging es mit Sponsoren und Fans spontan in einer kleinen Disco in Stuttgart weiter“, so die 31-Jährige. Am Sonntag folgte dann die offizielle Meisterschaftsparty mit einem Empfang beim Oberbürgermeister Fritz Kuhn und dem Eintrag ins Goldene Buch. „Es ist gerade alles noch wie im Film. Ich weiß zwar, dass ich Deutsche Meisterin bin, kann es aber noch gar nicht so richtig verstehen.“


Erfolgreiche Saison

Die Saison hatte aber nicht nur die Meisterschaft zu bieten, sondern auch das Pokalfinale, in dem der MTV allerdings mit 0:3 in Mannheim gegen eben jene Schwerinerinnen den Kürzeren zog. Zudem erreichte Stuttgart das Viertelfinale in der Volleyball-Champions League, was zuvor noch keiner deutschen Mannschaft gelungen war.

Freude pur: Jana-Franziska Poll feiert mit Meisterschale und blauer Perücke. Foto: imago images/Julia Rahn


Viel vor mit der Nationalmannschaft

Doch viel Zeit, um das Geschehene sacken zu lassen, hat Poll nicht. Mit der Deutschen Nationalmannschaft stehen in den kommenden Monaten mit Nations League, der Olympia-Qualifikation und der Europameisterschaft viele große Aufgaben bevor.

Zur Person

Jana-Franziska Poll wurde am 7. Mai 1988 in Meppen geboren. Ihre ersten Gehversuche auf Vereinsebene machte die Außenangreiferin als Achtjährige beim SV Union Meppen. Es folgten die Stationen SC Union Emlichheim (2. Liga), Alemannia Aachen, Rote Raben Vilsbiburg und Schweriner SC (beide 1. Liga). 2015 wechselte die ausgebildete Heilerziehungspflegerin zum Erstligisten Aurubis Hamburg. Nach einem Jahr zog sie weiter zu Panathinaikos Athen und gewann später mit Olympiakos das Triple in Griechenland. Mit der Frauennationalmannschaft gewann Poll 2013 EM-Silber. Sie gilt als hervorragende Allrounderin, stark in der Annahme und im Block sowie nahezu fehlerfrei im Angriff. Ihre Hobbys: Wasserski, am Wasser entspannen, Hunde.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN