Handballer mit Heimniederlage HSG Haselünne/Herzlake tritt im Abstiegskampf auf der Stelle

Trainer Christoph Möller. Archivfoto: SchröerTrainer Christoph Möller. Archivfoto: Schröer

Haselünne. Eine deutliche 18:28-Heimniederlage haben die Handballer der HSG Haselünne/Herzlake in der Landesklasse gegen die SG Teuto Handball einstecken müssen. Die Gastgeber treten damit im Keller der Tabelle auf der Stelle. Aber die Mitkonkurrenten SFN Vechta und HSG Osnabrück II haben ebenfalls verloren.

Bis zur 15. Minute lief der Ball am Samstag gut durch die eigenen Reihen. Es stand 6:4 für die Gastgeber, welche bis dahin das bessere Team waren. Doch nach einer Auszeit der Gäste gab es einen Bruch im Spiel der HSG. Teutos Torjäger Robin Imhorst wechselte auf die Position in der Rückraummitte und führte clever Regie. „Unsere Mannschaft bekam ab diesem Zeitpunkt keinen Zugriff mehr, brachte kaum noch einen Ball im gegnerischen Tor unter, und auch aufgrund einiger Abspielfehler nutzten die Gäste jede Chance und gingen mit einer 10:13-Führung in die Pause“, bilanzierte HSG-Trainer Christoph Möller.

Nach dem Wechsel wurde es nicht besser. Zu keinem Zeitpunkt konnte Haselünne/Herzlake an die Anfangsviertelstunde anknüpfen. Dagegen zogen die Gäste weiter ihre Runden und warfen noch weitere 15 Treffer. Die HSG indes nur noch acht. Möller: „So kam es, dass wir am Ende mit zehn Toren Unterschied unterlagen.“

Bester HSG-Torschütze war der A-Jugendliche Nils Gösse mit fünf Treffern.

Vier Partien warten noch auf Haselünne/Herzlake.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN