Haselünne/Herzlake verliert ohne Brinker Handball: Dramatisches Ende beim TuS Haren

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Haren. Zwar wurden den Zuschauern wahre Spektakel geboten, jedoch mussten mit dem TuS Haren und der HSG Haselünne/Herzlake die emsländischen Teams das Feld als Verlierer verlassen.

Verbandsliga, Herren: Bitteres Ende für den Tus Haren beim Heimspiel gegen die HSG Barnstorf/Diepholz II – am Ende stand ein 28:29 auf der Anzeigentafel. 

Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Martin de Hoop 90 Sekunden vor dem Ende nach dem sechsten Treffer von Jan Robben noch mit 28:27 geführt. Nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Lars Woertelboer fiel der letzte Treffer kurz vor Schluss in Unterzahl durch den mit acht Toren gefährlichsten HSG-Schützen Arne Thiemann von der Linksaußenposition. Diepholz/Barnstorff II feierte somit im Emsland im siebten Anlauf den ersten Auswärtssieg.

„Nach der 5:1-Führung haben wir vergessen weiter zu machen“, saß der Stachel bei Trainer de Hoop nach der Partie noch tief. „Später haben wir uns dann noch mal richtig gut zurückgekämpft. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber dafür musst du die Tore auch machen.“

Landesklasse, Herren: Mit einer 23:27-Niederlage gegen die HSG Osnabrück II kehrte die Mannschaft von Christoph Möller und Christoph Grote am Samstag zurück ins Emsland.

Ohne ihren Toptorschützen Daniel Brinker fehlte es vor allem an Durchschlagskraft im Angriff. Die Emsländer begannen ohne Tempo in ihren Offensivaktionen. So hatten es die Osnabrücker Handballer bis zur 20. Minute leicht, aus den Fehlern der HSG Haselünne/Herzlake Kapital zu schlagen. Sie führten zu diesem Zeitpunkt bereits mit 11:4.

Die Hereinnahme von Karolis Urbeika brachte etwas mehr Tempo ins Spiel, sodass sich die Hasestädter auf 11:13 herankämpften. „Nach dem Wechsel konnten wir das Spiel etwas ausgeglichener gestalten, aber wenn wir wieder in Schlagdistanz waren, haben wir zu viele leichte Bälle vergeben und das in häufiger Unterzahl“, sagte Möller.

In der nächsten Woche kommt mit Tabellenführer Georgsmarienhütte natürlich ein ganz harter Brocken. „Wir werden uns aber nicht aufgeben.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN