Nahaufnahme der Tennisspielerin Aschendorferin Lätizia Bojara engagiert und erfolgreich

Von Martin Glosemeyer

Erfolgreiches Tennistalent: Die aus Aschendorf stammende Lätizia Borjara. Foto: Martin GlosemeyerErfolgreiches Tennistalent: Die aus Aschendorf stammende Lätizia Borjara. Foto: Martin Glosemeyer

Papenburg. Die Aschendorferin Lätizia Bojara hat im Tennis in den letzten Jahren schon viele Erfolge gefeiert. Zuletzt sicherte sie sich an der Seite von Leonie Möller (Vorwärts Nordhorn) die Vizemeisterschaft beim Doppel-Cup in Braunschweig. Derzeit steht sie in der DTB-Rangliste der 14-Jährigen auf Platz 62.

„Sie hat mit sehr viel Arbeit schon viel erreicht“, sagt ihr langjähriger Trainer Vojoko Anicic, der Bojara eine gute athletische Grundlage attestiert. Selbst sieht die Sportlerin, die seit ihrem fünften Lebensjahr Tennis spielt, ihre Stärken derzeit im Aufschlag und im Slice. Pro Woche trainiert sie vier Mal in verschiedenen Gruppen. Dabei hat sie drei unterschiedliche Trainer. Anicic coacht sie von klein auf. Zudem wird die Emsländerin durch Regionstrainer Volker Bode unterstützt, im eigenen Verein trainiert sie mit Feike Peters. 

Mit BW Papenburg in der Landesliga

In der aktuellen Wintersaison spielt die 14-Jährige in der Damenmannschaft von Blau-Weiß Papenburg in der Landesliga. Gemeinsam mit Spielerinnen wie Henrieke Breer, Carina Springfeld oder Amelie Breer kämpft sie dort für den gemeinsamen Erfolg. Erst im Sommer stieg sie mit den Damen von BW in die Oberliga auf. „Auch wenn ich das Küken in der Damenmannschaft bin, fühle ich mich dort sehr gut aufgehoben.“ Vor allem beeindruckt sie das schnelle und aggressive Spiel von Henrieke Breer.

Siege beim DTB-Damenturnier

Die größten Erfolge waren für Bojara in dieser Saison im Sommer zwei Siege bei einem DTB-Damenturnier. Dort konnte sie gegen eine Spielerin mit einer LK 4 und danach gegen eine Spielerin der Deutschen Rangliste (454/LK 1) gewinnen. „Das war schon ein schöner Erfolg, wenn man bedenkt, dass zu Beginn des Jahres, bedingt durch Verletzungs- und Krankheitspausen, nicht immer alles so super lief“, sagt Bojara.

Klare Ziele

Für die Zukunft hat Bojara klare Vorstellungen. „Die näheren Ziele sind mein Spiel insofern zu optimieren, dass ich auf der Deutschen Rangliste des DTB unter die Top 500 komme und in den Damenturnieren unter den Erstplatzierten stehe.“ Auch weiß sie, was sie weiter verbessern kann. „Ich muss weiterhin an der Konstanz meiner Grundschläge arbeiten. Aber natürlich gibt es in der Theorie und Praxis noch vieles mehr, ich bin ja noch kein Profi.“

Sport, Biologie, Chemie

Die 14-jährige besucht das Gymnasium Papenburg und mag besonders die Fächer Sport, Biologie und Chemie. Sie ist sportlich vielfältig talentiert und geht auch einmal die Woche zur Leichtathletik. Dort behagt ihr besonders der 800-m-Lauf. Auch naturwissenschaftlich ist sie interessiert. Derzeit nimmt sie am Nordmetallcup (Formel 1 in der Schule) teil. Dies ist ein naturwissenschaftlicher Wettbewerb aus dem Bereich Technik. Insgesamt ist Bojara damit vielfältig engagiert und erfolgreich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN