VG Aschendorf/Papenburg auf Rang zwei Volleyball: MTV Lingen gewinnt bei Raspo Lathen

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Freuen durfte sich der MTV Lingen in Lathen. Foto: Werner ScholzFreuen durfte sich der MTV Lingen in Lathen. Foto: Werner Scholz

Meppen. Derbysieg für den MTV Lingen: Die Volleyballerinnen siegten am Samstag im Verbandsligasapiel in Lathen. Matchbälle vergeben hat der TV Meppen.

Verbandsliga, Herren: Mit zwei Siegen und fünf Punkten hat der SV Union Lohne die eigenen Erwartungen am zweiten Heimspieltag der Saison übertroffen. Im ersten Spiel gegen VSK Osterholz-Scharmbeck waren die Gastgeber von Beginn an im Spiel und siegten im Schnelldurchgang. In nur 53 Minuten Spielzeit ließen sie den Gästen, die in Minimalbesetzung mit lediglich sechs Spielern angereist waren, beim 3:0 keine Chance. Erfolgsrezept waren die druckvollen Angaben, die einen geregelten Spielaufbau der Gäste von Anfang an verhinderten. Fünf Sätze benötigte Lohne gegen die SG Ofenerdiek/Ofen. Die Gastgeber brauchten einige Zeit, um sich an das höhere Niveau anzupassen. Zur Mitte des ersten Satzes entwickelte sich dann jedoch ein Spiel auf Augenhöhe. Nach Spielende zeigte sich Ofenerdiek/Ofen jedoch nach Angaben von Holger Moss als schlechter Verlierer, ging das Schiedsgericht an und sei fast noch handgreiflich geworden, was die insgesamt eigentlich gute Stimmung aus Lohner Sicht ein wenig trübte. Lohnes Spielertrainer Thomas Arens zeigte sich dennoch äußerst zufrieden mit der geschlossenen Mannschaftsleistung in beiden Partien. Alle Akteure zeigten hohes Niveau, die Stimmung war sehr gut und auch von der Bank konnten, immer wenn nötig, Impulse gesetzt werden.

Verbandsliga, Frauen : Den zweiten Tabellenplatz zurückerobert hat der MTV Lingen durch einen Viersatzsieg bei Raspo Lathen. Man sei keine Einheit auf dem Feld gewesen, gaben sich die Lathenerinnen, die aufgrund mehrerer Ausfälle mit nur sieben Spielerinnen antraten, die zum Teil auch noch gesundheitlich angeschlagen war, selbstkritisch. „Die Spielerinnen blieben weit hinter ihren eigentlichen Leistungen zurück.“ Der MTV Lingen zeigte, dass sich die Mannschaft trotz eines Trainerwechsels nicht unterkriegen lässt. 

In seinem zweiten Heimspiel unterlag Lathen in fünf Sätzen gegen BW Lohne. Unterstützung erhielt die Mannschaft durch Johanna Abheiden und Greta Schlichter aus der zweiten Damenmannschaft. Das Duo hatte sich direkt nach seinem Auswärtsspiel in Leschede auf den Weg nach Lathen gemacht, um seine Teamkolleginnen zu unterstützen. Lohne war ein starker Gegner, der von Anfang an hellwach war und durch gute Angaben, tolle Blockarbeit und mehr auf sich aufmerksam machte. 

Landesliga, Herren : Platz zwei verteidigt hat die VG Aschendorf/Papenburg durch den 3:1-Auswärtssieg gegen den VC Osnabrück II.

Zweimal über fünf Sätze gehen musste der SV Sparta Werlte – gegen Tabellenführer VG Emden mit dem besseren Ende für die Ostfriesen, gegen Schlusslicht DJK Füchtel Vechta II mit dem Happy End für Werlte.

Landesliga I, Frauen : Eine unglückliche und vermeidbare Fünfsatzniederlage gab es nach Aussage von Trainer Reiner Wahmes für den TV Meppen beim Tabellenletzten BW Emden-Borssum. Die Gastgeberinnen zeigten sich vor allem im Mittelangriff sehr durchschlagskräftig. Im fünften Satz konnten sich die Meppenerinnen durch gute Aufschläge von Pia Sandmann sogar zwei Matchbälle erspielen, die aber nicht genutzt wurden. 

Landesliga II, Frauen : Einen Sieg und eine Niederlage kassierte der SV Alemannia Salzbergen II. „Das erste Spiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Hagen haben wir zwar gewonnen, allerdings war es mehr Pflicht als Kür“, fasste Ulla Piepel den Dreisatzsieg gegen den Hagener SV zusammen. Dem Team sei es schwer gefallen, seinen Rhythmus zu finden. Im ersten Satz gelang Salzbergen spät, die anfängliche Nervosität abzulegen. In den folgenden Sätzen schafften es die Gastgeberinnen deutlich besser. 

Viele Gänsehautmomente, so Piepel, gab es im Anschluss bei der 2:3-Niederlage gegen Spitzenreiter Bad Laer III. „Wir konnten 100 Prozent unsere Leistung abrufen und haben ein unglaublich tolles und, für uns, absolut erfolgreiches Spiel gespielt.“ Hervorzuheben seien noch die Leistung der Außenangreiferin Christel Brüning und von Youngster Emma Felix.

Einen enttäuschenden zweiten Heimspieltag erlebte der FC Leschede III. Gegen den SC Spelle-Venhaus II unterlagen die Gastgeberinnen in vier und gegen den VfL Lintorf II in fünf Sätzen. Als Ursache für die Derbyniederlage machte Jessica Wulkotte zu viele Fehler im Block und in der Feldabwehr aus. Leschede hatte gegen Spelle zwar den ersten Satz gewonnen, doch die nachfolgenden Durchgänge entschieden die Gäste für sich.

In Spiel zwei gegen Lintorf zeigte Leschede eine eindeutig bessere Leistung als in der Partie zuvor, weswegen die Gastgeberinnen sowohl den ersten, als auch den dritten Satz mit 25:19 für sich entschieden. Wulkotte: „Insgesamt war es eine sehr knappe und umkämpfte Partie, die mit 2:3 verloren wurde und der gezeigte Ehrgeiz der Mädels aus Leschede konnte mit nur einem Punkt belohnt werden.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN