Erfolge der Volleyballteams Lohnes Männer und Leschedes dritte Frauenmannschaft vorne

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Raspo Lathen freute sich über Siege gegen den SC Union Emlichheim III und den Oldenburger TB II. Foto: Raspo LathenRaspo Lathen freute sich über Siege gegen den SC Union Emlichheim III und den Oldenburger TB II. Foto: Raspo Lathen

Meppen. Heimsiege haben am Wochenende die Volleyballerinnen von Raspo Lathen, MTV Lingen und FC Leschede III gefeiert. Lohnes Männer holten sich auswärts die Punkte, obwohl die Vorzeichen alles andere als gut waren.

Verbandsliga, Herren: In vier Sätzen erfolgreich war am Samstag der SV Union Lohne. In Minimalbesetzung von sechs Spielern setzte sich die Mannschaft beim TuS Bloherfelde durch. Mit nun vier Siegen aus sechs Spielen setzen sich die Lohner vorerst in der Spitzengruppe der sehr ausgeglichenen Verbandliga fest.

Wegen der personellen Engpässe kam Nachwuchstalent Simon Wessel zu seinem ersten Startspielereinsatz in seinem dritten Spiel für den SV Union Lohne. Von Nervosität war von Beginn an kaum etwas zu merken. Sowohl im Angriff als auch beim Aufschlag überzeugte er über den gesamten Spielverlauf.

Von Anfang an setzten die Lohner den Gastgeber mit ihren Angaben unter Druck und erspielten sich schnell eine Führung. Die Gäste waren sofort im Spiel und konnten auch im Angriff variabel agieren. Ungefährdet wurde der Satz in 20 Minuten gewonnen.

Im zweiten Satz zeigte sich Bloherfelde verbessert. Die Angaben wurden schärfer und stellte die Lohner Annahme vor Probleme. Die Gäste hatten in dieser Phase auch im Angriff Probleme sich gegen den generischen Block durchzusetzen. Folgerichtig verloren die Lohner diesen Satz.

Im dritten und vierten Satz entwickelte sich ein phasenweise gutes Volleyballspiel bei dem vor allem die Lohner Blockarbeit sowie die konstant gute Annahme von Mittelblocker Jan Frankenberg den Ausschlag zugunsten der Gäste gab.

Lohnes Spielertrainer Thomas Arens zeigte sich äußerst zufrieden mit dem letztlich deutlichen Erfolg mit dezimiertem Kader.

Verbandsliga, Frauen: Auf Platz drei geklettert ist der SV Raspo Lathen. Lediglich ein Satz musste das junge Team am Samstag gegen die Teams des SC Union Emlichheim III und des Oldenburger TB II abgeben.

Der Grundstein für die sechs Punkte wurde gegen Emlichheim III gelegt. Diese Partie war in der Sporthalle an der Melstruper Straße geprägt von tollen Ballwechseln auf beiden Seiten. Im ersten Satz machten die Lathenerinnen die beinahe „üblichen“ Angabefehler, doch recht schnell fanden alle ins Spiel und dieser ging mit 25:22 an Raspo. Im zweiten lag Lathen zwar kurzzeitig hinten, doch nach einer frühen Auszeit seitens des Trainers waren alle wieder in der Spur und gewannen 25:17. Durchgang drei wurde zu einem wahren Krimi mit ständig wechselnden knappen Führungen auf beiden Seiten. Die Teams schenkten sich nichts, fighteten um jeden Punkt, doch am Ende hatte Lathen knapp mit 24:26 das Nachsehen. Der vierte Durchgang ging schlussendlich deutlich mit 25:15 an Raspo. Auch aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung und hervorragender Arbeit von Libera Leonie Klassen und Stellerin Anna Stolte auf Lathener Seite.

In der nächsten Begegnung gegen den bis dahin unbekannten Gegner des Oldenburger TB II hieß es am Ende 3:0 für Lathen. Die Sätze eins und drei gingen klar mit 25:16 und 25:9 an die Gastgeberinnen. In Durchgang zwei lieferten sich die Teams aber einen Kampf vom Allerfeinsten. Zunächst geriet Raspo klar mit 6:13 in Rückstand. Nach zwei frühen Auszeiten durch Trainer Rob Hukema konnte Kira Hegge das Blatt wenden. Ihre Angabenserie von elf Aufschlägen in Folge brachte Lathen wieder mit 16:13 in Führung, doch die Gäste gaben sich nicht auf und kämpften um jeden Punkt. Nach dem Ausgleich zum 24:24 hatte Lathen das Quäntchen Glück und holte sich die letzten zwei Zähler zum 26:24.

Ebenfalls zwei Heimsiege feierte der MTV Lingen gegen den VfL Wildeshausen (3:0) und den SV Alemannia Salzbergen (3:1). Damit bleiben die Gastgeberinnen ungeschlagen.

Der punktlose Tabellenletzte aus Wildeshausen hielt im ersten Durchgang noch einigermaßen mit, verlor ihn aber mit 19:25. Die folgenden Sätze gewann Lingen mit 25:8 und 25:15.

Im Duell gegen Salzbergen bekamen die Gäste im ersten Durchgang ihre Schwierigkeiten in der Annahme in den Griff, holte den Rückstand durch starke Angriffe auf und entschieden den Satz mit 25:22 für sich. „Im zweiten Satz waren die starken Angaben der Gegnerinnen ein großes Problem für uns, weshalb es uns schwer fiel richtig ins Spiel zu kommen und wir am Anfang viele Punkte abgeben mussten“, berichtet Salzbergens Nele Harmann. Obwohl man dennoch einige Punkte erkämpfte, musste Salzbergen den Satz mit 12:25 abgeben.„Auch im dritten Satz gelang es uns nicht die Leistung, die wir im ersten Satz erzielten, wieder aufzubauen“, so Harmann weiter. Der Satz ging mit 25:16 an den MTV Lingen, weil sich Salzbergen einige Fehler im Block leistete und auch bei der Sicherung Schwierigkeiten hatte. Der letzte Satz war durch lange und spannende Spielwechsel geprägt. Am Ende gewann der MTV Lingen das Derby mit 3:1.

Landesliga, Herren: Im ersten Spiel nach dem Derby sind sich die Spieler der VG Aschendorf/Papenburg und des SV Sparta Werlte wieder begegnet. Beide gastierten am Samstag beim Tabellenführer TV Bohmte. Nachdem Werlte mit 0:3 verloren hatte, ergatterte Aschendorf/Papenburg durch die Fünfsatzniederlage wenigstens einen Punkt. Aber die makellose Bilanz von bislang vier Siegen in vier Spielen endete dadurch. „Die 2:3-Niederlage fühlt sich aufgrund des Spielverlaufes trotz des Endergebnisses wie ein Sieg an“, bilanzierte Aschendorfs Jonas Tieben. Nachdem man beim Zwischenstand von 1:2-Sätzen mit 13:22 hinten gelegen habe, sei man froh, den einen Punkt gerettet zu haben.

Landesliga I, Frauen: Auf den vorletzten Platz zurückgefallen ist der TV Meppen. Beim SV Wietmarschen II unterlag das Team am Samstag mit 1:3. Dreieinhalb Sätze lang begegneten sich die Kontrahenten auf Augenhöhe. „Es wäre sogar mehr als nur der eine Satzgewinn möglich gewesen, wenn im 2. Satz einer der Satzbälle genutzt worden wäre“, erklärt Meppens Trainer Reiner Wahmes. Aber auch das Schiedsgericht habe seinen Anteil am Verlust des zweiten Satzes durch einige Fehlentscheidungen, ergänzt er. „Aber am Ende bleibt nur das Fazit "gut gespielt“.“

Die Tabellenführung abgegeben hat am Samstag der SV Union Lohne II durch die glatte Dreisatzniederlage beim neuen Spitzenreiter Olympia Uelsen. „Die jeweiligen Sätze verliefen sehr knapp, da es zwischenzeitliche Konzentrationsschwächen gab“, sagt Lohnes Mariske Lögering.

Landesliga II, Frauen: Seinen ersten Heimspieltag erfolgreich gemeistert hat der FC Leschede III. Durch die Erfolge gegen den VC Osnabrück IV (3:1) und SV Bad Laer IV (3:2) erobert das Team die Tabellenführung.

Im ersten Spiel gegen den Osnabrückerinnen ließ sich Leschede anfangs zu sehr von der gegnerischen Mannschaft unter Druck setzen. Gute Blockarbeit der Osnabrückerinnen und Eigenfehler in eigener Reihe sorgten dafür, dass der erste Satz mit 25:20 an die Gäste ging. Im zweiten Satz schien es anfangs genau so weiterzulaufen, bis dem FCL mit einem klaren Ziel vor Augen der Ehrgeiz gepackt hat. Das Spiel konnte noch einmal gedreht werden, sodass der zweite Satz mit 25:23 von den Gastgebern gewonnen wurde.

Durch eine Aufschlagserie in Satz drei von Lina Jäckering konnte ein 7:0-Vorsprung ausgebaut werden, worauf aufgebaut wurde und der Satz souverän vom FCL mit 25:18 gewonnen wurde.

Der vierte Satz war ein Spiel auf Augenhöhe. Es wurde um jeden Ball gekämpft und sehenswerte Angriffsaktionen, unter anderem von Jana Jäckering brachten die Leschederinnen zum Satzgewinn (25:21) und somit zu drei Punkten.

Das zweite Spiel an diesem Nachmittag wurde gegen den SV Bad Laer IV bestritten. Die Motivation aus dem letzten Spiel wurde mitgenommen und mit starken Aufschlägen und cleveren Spielzügen gelang es Leschede III Satz eins und zwei für sich zu entscheiden (25:22; 25:13).

Plötzlich knickten die Leschederinnen ein und ließen dem Gegner zu viele Möglichkeiten, ein gutes Spiel aufzubauen. Sowohl die Annahme- als auch die Abwehrfehler führten zu einem 25:20-Satzverlust. Satz vier begann wie der vorherige geendet hatte. Es kam kein vernünftiges Spiel zustande. Der SV Bad Laer nutze diese Möglichkeit und glänzte mit gutem Abwehr- und Blockverhalten, sodass die Gäste diesen Satz gewannen (25:17) und zu einem 2:2 aufholten.

Die Leschederinnen gingen hochkonzentriert in den fünften Satz und spielten von Anfang an ihr Spiel. Druckvolle Aufschläge bestimmten diesen Satz, sodass Jesicca Wulkotte mit einer Aufschlagserie den 15:4 Satzgewinn perfekt machte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN