86:84-Erfolg gegen Schwenningen Wieder ein Krimi: Zweiter Heimsieg für Artland Dragons in Folge

Starker Auftritt: Drache Robert Oehle (am Ball), hier gegen Rasheed Moore, hilft seinem Team mit einem Double Double. Foto: KamperStarker Auftritt: Drache Robert Oehle (am Ball), hier gegen Rasheed Moore, hilft seinem Team mit einem Double Double. Foto: Kamper

Quakenbrück. Die Artland Dragons haben das zweite Heimspiel in Folge gewonnen. Mit 86:84 (41:47) bezwangen sie Aufsteiger Panthers Schwenningen in der Artland Arena. Die Mannschaft von Trainer Florian Hartenstein arbeitet sich mit dem dritten Sieg im zehnten Spiel etwas weiter aus dem Tabellenkeller der Basketbal-ProA heraus.

Sicherheit und Selbstvertrauen sollte er geben der erste Heimsieg, den die Dragons am vergangenen Samstag gegen Schalke 04 errungen hatten. Doch schon vor der Partie gegen Schwenningen hatte Trainer Florian Hartenstein gemutmaßt: "Der Druck liegt bei uns, Schwenningen hat nicht zu verlieren." Und tatsächlich spielte der Aufsteiger von Beginn an frisch auf in der Arena. 

Die Dragons hielten dagegen, zeigten aber auch die ein oder andere Unsicherheit. So landeten etwa die ersten sieben Dreierversuche neben dem Korb, ehe Chase Griffin in der 8. Minute den ersten Distanzwurf für die Dragons versenkte. Ein starkes erstes Viertel bot Robert Oehle. Der Center, der nach einem Zehenbruch am vergangenen Samstag sein Comeback gegeben hatte, war mit fünf Rebounds und 13 Punkten bester Quakenbrücker in den ersten zehn Minuten. Dennoch gingen die Dragons mit einem Rückstand von 20:26 in die erste kleine Pause. Vier Ballverluste hatten sie schon auf dem Konto, Schwenningen nicht einen.

Herold fällt aus

Wieder zurück im Team meldete sich auch Paul Albrecht, der wegen Wadenproblemen in dieser Saison zuvor erst drei Spiele absolvieren konnte. Verzichten mussten die Dragons dagegen auf Jonas Herold (Leistenzerrung), Pierre Bland trat trotz Rückenproblemen an. Für einen ersten kleinen Höhepunkt sorgte Malik Dunbar mit einem Block zu Beginn des zweiten Viertels. Offensiv war der Amerikaner allerdings bis dahin noch nicht in der Partie. Nur einen seiner sechs Wurfversuche brachte er im Korb unter. 

Nach einem Drei-Punkt-Spiel von Enuoma Ebinum legte Dunbar dann aber nach und brachte die Dragons auf 28:30 heran. Danach allerdings leisteten sich die Hausherren wieder einige Unkonzentriertheiten. Während Schwenningen sich immer wieder zweite Chancen erarbeitete, langten die Dragons beim Rebound nicht mehr konsequent genug zu. Ballverluste nutzten die Gäste zudem für schnelle Punkte. Vier Minuten vor der Halbzeit betrug der Rückstand neun Punkte (28:37).

Rückstand zur Pause

Dann aber schien der offensive Knoten von Dunbar geplatzt mit fünf Punkten in Folge, verkürzte er kurz vor der Pause. Defensiv brachte wie schon im letzten Viertel gegen Schalke auch diesmal die Zone Stabilität. Doch die Schnellangriffe der Gäste konnten die Dragons zu selten stoppen. Auch zur Pause lagen die Quakenbrücker mit 41:47 zurück. 

Die zweite Halbzeit eröffnete Chase Griffin mit einem Dreier. Doch auch Schwenningen punktete erst einmal weiter. Bis zur Mitte des dritten Viertels blieb der Rückstand konstant. Die Dragons verfielen dennoch nicht in Hektik, arbeiteten sich erneut nach und nach heran. Danielius Lavrinovicus, der mehrere Wochen nach einer Knie-Operation ausgefallen war, brachte seine Mannschaft mit zwei verwandelten Freiwürfen kurz vor Ende des dritten Viertels zum ersten Mal nach längerer Zeit wieder mit 65:64 in Führung. 

Dunbar ist Topscorer mit 28 Punkten

Schwenningen aber brachte sich mit seiner großen Stärke zurück in die Partie. Drei Fastbreaks in Folge konnten die Drachen nicht stoppen. Mit einem Dreier glich Jannes Hundt die Partie wieder aus (72:72). Es blieb eng - bis zum Ende. Einen Vier-Punkte-Vorsprung der Dragons egalisierten die Gäste kurz vor dem Ende furch Punkte von Rasheed Moore. Bei den Drachen übernahmen Hundt und Dunbar, mit 28 Punkten Topscorer der Partie, Verantwortung. Eineinhalb Minuten vor dem Ende lagen sie wieder 86:82 in Front. Moore verkürzte noch einmal für Schwenningen, Ex-Drache Yasin Kolo hatte die Möglichkeit mit einem Dreier die Gäste noch einmal in Führung zu bringen, der Ball aber ging vorbei. Oehle, dem mit 23 Punkten und 10 Rebounds ein Double Double gelang, sicherte sich kurz vor Ende den entscheidenden Rebound und seinem Team den zweiten Sieg in Folge. Am kommenden Samstag wollen die Dragons in Paderborn nachlegen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN