93:92-Krimi gegen Schalke Artland Dragons feiern ersten Heimsieg der Saison

Mit viel Zug zum Korb: Pierre Bland gegen Courtney Belger. Foto: Rolf KamperMit viel Zug zum Korb: Pierre Bland gegen Courtney Belger. Foto: Rolf Kamper

Quakenbrück. Die Artland Dragons haben den ersten Heimsieg der Saison gefeiert. Aufbauspieler Jannes Hundt verwandelte zwei Sekunde vor Schluss die entscheidenden Freiwürfe zum 93:92 gegen den FC Schalke 04. Die Quakenbrücker Basketballer verließen mit dem zweiten Erfolg im 9. Saisonspiel den letzten Tabellenplatz der ProA.

Die erste schlechte Nachricht gab es bereits vor der Partie. Paul Albrechts Wade machte erneut Probleme, so dass ein Einsatz nicht möglich war. Der 2,03-Meter-Mann fiel damit erneut aus. Dafür kehrte neben Robert Oehle (gebrochener Zeh) überraschend auch Danielius Lavrinovicius zurück, der Mitte Oktober am Meniskus operiert worden war. Beide ließ Trainer Florian Hartenstein sofort von Beginn an ran.

Schalke geht schnell in Führung

Die Artland Dragons starteten allerdings nervös in diese richtungsweisende Partie. Die Comebacker, Oehle und Lavrinovicius, vergaben einfache Punkte unter dem Korb. Schalke nutzte dagegen seine Chancen und ging schnell mit 6:0 in Führung. In der dritten Minute sorgte Pierre Bland für die ersten Quakenbrücker Zähler. Mit einem Dreier brachte er die Gastgeber auf 3:6 heran. Danach zog Schalke allerdings bis auf 13:5 davon. Wieder war es ein Dreier, diesmal von Jannes Hundt, der die Dragons wieder ins Spiel brachte. In der 9. Minute glich Oehle dann erstmals für die Hausherren aus. Das erste Viertel ging dennoch mit 23:19 an die Gäste.

Im zweiten Viertel blieb es eng. Dunbar brachte mit einem Dreipunktspiel die Quakenbrücker mit 25:23 in Front. In der 15. Minute kassierte Oehle sein drittes Foul und musste vorerst auf die Bank. Die Dragons hielten sich mit Dreiern Von Hundt und Lavrinovicius um Spiel. Bland setzte mehrfach Center Enuoma Ebinum mit guten Pässen in Szene. Im Angriff lief es mittlerweile bei den Dragons. 14 Assists sprachen für ein gutes Zusammenspiel. In der Verteidigung allerdings hatten sie deutliche Schwächen. Zudem gestatteten sie Schalke zu viele zweite Chancen. Nur zwölf Rebounds holten die Drachen, Schalke dagegen 20.

Dunbar blockt spektakulär

Nach der Pause agierte Schalke deutlich konzentrierter im Abschluss, zog auf 59:51 davon. Bei den Dragons kullerte dagegen erst ein Korbleger von Ebinum, dann einer von Oehle über den Ring wieder heraus. Die Quakenbrücker arbeiteten sich zwar wieder ran (58:61), doch defensiv bekamen sie weiter keinen Zugriff. Schalke traf hochprozentig und zog bis zum Ende des Viertels erneut auf 73:66 davon.

Eine Minute war im letzten Viertel gespielt, da sorgte Malik Dunbar für ein besonderes Highlight. Der Amerikaner blockte spektakulär einen Wurf von Jordan Spencer. Danach standen die Fans in der Arena, auf einmal wurde es laut. Oehle, der gemeinsam mit 18 Punkten Griffin Topscorer der Partie war, traf zum 68:73, einen zusätzlichen Freiwurf aber vergab er. Griffin legte sofort nach. Defensiv agierten die Dragons mit einer Zone, was Wirkung zeigte. Nur noch drei Zähler war Schalke noch in Führung. Dunbar traf einen Dreier zum Ausgleich (73:73). Die Dragons packten bei den Rebounds besser zu. 31 hatten sie am Ende eingesammelt, Schalke 37.

Hundt trifft Freiwürfe zum Sieg

Bis zur Mitte des letzten Viertels war die Partie ausgeglichen 81:81. Danach zog Schalke wieder auf sieben Punkte davon - die Dragons aber kämpften. Es folgte ein echter Krimi. 31 Sekunden vor dem Ende verkürzte Hundt mit einem Dreier auf 91:92. 31 Sekunden waren danach noch zu spielen, Dunbar stieg in der Verteidigung hoch und setzte erneut mit einem starken Block ein Zeichen. Die Fans waren auf einmal wieder voll dabei und die Dragons in Ballbesitz. Hundt, der insgesamt 17 Zähler erzielte und das mit starken Quoten aus dem Feld und von der Linie, wartete, 2,06 Sekunden vor dem Ende zog er zum Korb und wurde gefoult. Zwei Freiwürfe bekam der Aufbauspieler der Dragons, er verwandelte beide zum 93:92, dem ersten Heimsieg in dieser Saison. Am kommenden Wochenende wollen die Quakenbrücker nachlegen. Dann ist Aufsteiger Schwenningen zu Gast in der Arena.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN