Zweite Niederlage in Folge ProA: Artland Dragons verlieren gegen Schalke mit 73:77

Gegen zwei Schalker: Dragons-Spielmacher Pierre Bland. Foto Rolf KamperGegen zwei Schalker: Dragons-Spielmacher Pierre Bland. Foto Rolf Kamper

Quakenbrück. Die Artland Dragons haben in der ProA die zweite Niederlage in Folge kassiert. Gegen Schalke 04 unterlagen die Quakenbrücker Basketballer mit 73:77 (39:33). Die Playoffs sind nun wieder fern.

Kurz vor der Partie brandete großer Applaus durch die Arena. Ein Ehrengast war zu Besuch an alter Wirkungsstätte. Brandon Thomas (Gießen 46ers), bei den Dragons in den Saisons  2011/12 und 2013 bis 2015 in der Bundesliga aktiv, nutzte das Pokalwochenende in der BBL für einen Ausflug nach Quakenbrück. Er war nicht der einzige Ehemalige, der sich in der Halle befand. Viele einstige Cheerleader waren in die Arena gekommen. Die Flames tanzten an diesem Abend in großer Formation.

Es war nicht die einzige Motivation. Nach der Niederlage in Nürnberg wollten die Dragons Wiedergutmachung. Zudem gab es da mit Schalke noch eine offene Rechnung – und die war durchaus hoch. 52:89 hatten die Dragons das Hinspiel verloren. 

Hundt trifft den ersten Dreier

Und so agierten die Quakenbrücker von Beginn an konzentriert. Gleich der erste Dreier von Jannes Hundt saß. Demetris Morant legte zwei Körbe nach – mit 7:2 führten die Dragons nach vier Minuten. Mit einem 8:0-Lauf zogen die Schalker allerdings wieder auf 10:7 vorbei. Doch die Mannschaft von Trainer Florian Hartenstein zeigte eine gute Reaktion. Mit zwei Dreiern in  Folge führte Danielius Lavrinovicius sie wieder nach vorne. Das erste Viertel gewannen die Dragons 22:17.

Im zweiten Viertel verteidigten die Dragons konsequent weiter und ließen gegen die großen Schalker Center sogar nur sechs Offensivrebounds zu. Im Angriff nutzten die Gastgeber vor allem ihre Dreier: acht von 16 Versuchen trafen sie (Schalke 0/6). Dafür klappte es aus der Nahdistanz weniger gut. Nur 39 Prozent ihrer Zweipunktwürfe verwandelten die Drachen, Schalkes Quote lag bei 55 Prozent. Mit einem 7:0-Lauf gingen die Dragons im dritten Viertel 39:25 in Führung. Doch die Gäste kämpften, nutzten einige Unkonzentriertheiten der Dragons und verkürzten bis zur Halbzeitpause auf 33:39.

Schalke gleicht aus

Nach einer Minute und einer Sekunde Spielzeit im dritten Viertel musste Hartenstein schon wieder eine Auszeit nehmen. Mit zwei Dreiern hatte Schalke den Spielstand wieder ausgeglichen (39:39). Bis zum Ende des dritten Viertels blieb es eng, dann aber setzten sich die Dragons mit Freiwürfen und einem Korb von Jonathan Malu auf 60:55 ab.

Das vierte Viertel eröffnete Brian Oliver, der in Nürnberg noch wegen Schulterproblemen gefehlt hatte, mit einem Dreier. Die Dragons führten wieder mit acht Zählern (63:55). Erneut konnte Schalke verkürzen. Jonathan Malu stoppte schließlich den Lauf der Gäste, setzte sich gut unter dem Korb durch und traf zum 69:64. Der Center zeigte ein gutes Spiel. Doch nicht nur deshalb bekam er viel Spielzeit. Morant klagte in der Halbzeit über Magenschmerzen und bekam daher danach nur noch wenige Minuten.

Newkirk nicht zu stoppen

Kurz darauf zog Schalke dennoch nach einem Dreier von Shavar Newkirk, der alle seine 19 Punkte in der zweiten Halbzeit erzielte, vorbei. Wieder war es Malu, der traf und den Dragons die Führung zurückholte. Mit zwei Freiwürfen baute Griffin diese auf 73:70 aus. Doch Schalke, das in der zweiten Halbzeit elf Offensivrebounds holte und sich so immer wieder zweite Chancen sicherte, startete noch einen letzten 6:0-Lauf. 14 Sekunden vor dem Ende hatten die Dragons noch die Möglichkeit, mit einem Dreier auszugleichen, doch diese spielten sie nicht gut heraus. Bland vergab den Dreier, Patrick Carney machte von der Freiwurflinie den Sieg für die Gäste perfekt, die damit einen wichtigen Erfolg im Kampf gegen den Abstieg feierten. Für die Dragons, die kommenden Sonntag bei Phoenix Hagen antreten müssen, ist ein Platz in den Playoffs dagegen nun wieder ein Stück weiter entfernt. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN