Trainer Schäfer auf Tribüne verbannt Falsche Nationalhymne und Platzverweise bei der Copa América

Von Ina Wemhöner | 06.06.2016, 14:05 Uhr

Ein auf die Tribüne verbannter Trainer, drei Platzverweise und eine falsche Nationalhymne beim mexikanischen 3:1 gegen Uruguay – der dritte Turniertag der Copa América Centenario war turbulent.

Trainer auf Tribüne verbannt

Im ersten Turnierspiel der Copa América Centenario musste der deutsche Trainer Winfried Schäfer mit der Fußball-Nationalmannschaft von Jamaika eine Niederlage hinnehmen. Schäfer ging auf das Schiedsrichtergespann zu, um seinen Unmut über eine Rote Karte für Rodolph Austin in der 24. Minute zu äußern – und musste daraufhin die zweite Halbzeit von der Tribüne aus verfolgen. Die Disziplinarkommission entscheidet nun, ob der 66-Jährige im nächsten Gruppenspiel am Donnerstag gegen Mexiko wieder auf der Bank sitzen muss oder nicht.

Peinlicher Fauxpas – falsche Nationalhymne

In Glendale gab es bereits vor dem ersten Spiel zwischen Mexiko und Uruguay Ärger: Als die ohne ihren verletzten Stürmerstar Luis Suarez angetretenen Südamerikaner ihre Nationalhymne singen wollten, wurden sie bitter enttäuscht. Es wurde versehentlich die Hymne von Chile abgespielt. Torwart Fernando Muslera schaute als Erster verdutzt, während Kapitän Diego Gordin nebenan für ein paar Zeilen die Lippen bewegte. Nach etwas mehr als einer Minute wurde die Musik gestoppt. Die Veranstalter entschuldigten sich für einen „menschlichen Fehler“. Der Prof-Spieler Alvaro Pereira sprach indes von „fehlendem Respekt“.

Platzverweise

Das Spiel stand für die Nationalmannschaft Uruguays vom Start weg unter keinem guten Stern. Sie spielte vor 60000 Zuschauern nach einer gelb-roten Karte für Matias Vecino kurz vor der Halbzeit nur noch zu zehnt. In der 72. Minute musste auch Mexikos Spielführer Andres Guardado mit gelb-rot vom Platz. Unmittelbar im Anschluss köpfte Uruguays Kapitän Diego Gordin zum verdienten Ausgleich ein. Aus dem Gedränge heraus sorgte der 37-jährige Rafael Marquez dann für Mexikos 2:1 (85.), bevor Hector Herrera in der Nachspielzeit zum Endstand traf. Durch den 3:1-Sieg führt Mexiko die Gruppe C an, Uruguay ist Letzter.