Tour de France wieder öffentlich-rechtlich? Tour der Deutschen: Die Hausaufgaben sind gemacht

Meinung – Alfons Batke | 28.07.2014, 12:33 Uhr

Sieben deutsche Tagessiege bei der Tour de France sprechen für die gute Arbeit des Verbandes. ARD und ZDF sollten die Berichterstattung über die Tour wieder aufnehmen. Faire Sportler haben eine zweite Chance verdient.

Am Ende wurde aus der Tour de France die Tour der Deutschen. Auf der Prachtmeile Champs Élysées krönte Marcel Kittel Sonntagabend als vierfacher Etappensieger eine eindrucksvolle Rundfahrt; der Zeitfahrsieg seines Landsmannes Tony Martin am Tag zuvor nötigte ebenfalls großen Respekt ab.

Sieben deutsche Tagessiege sprechen für die gute Arbeit des Verbandes, der als Vorreiter einer transparenten Politik in Sachen Doping gilt. Könner wie Kittel und Martin, aber auch der ebenfalls bei dieser Tour erfolgreiche André Greipel, treten überzeugend im Anti-Doping-Kampf auf und sehen sich als gläserne Athleten.

Bei aller Ernüchterung über deutsche Pedaleure, die sich in der Vergangenheit auch dermaßen profilieren wollten, aber dennoch im Doping-Abseits landeten: Die aktuellen Helden haben sich nichts zuschulden kommen lassen.

Insofern haben sie es auch verdient, dass sie wieder öffentlich-rechtlich wahrgenommen werden. ARD und ZDF, die viel Geld für langweiligen Sport verpulvern, sollten wieder einsteigen in die Tour-Berichterstattung. Es gibt viele ermutigende Signale, dass rund um eines der größten Ereignisse des Weltsports ein Kulturwandel eingesetzt hat, auch wenn einige der Buhmänner der Vergangenheit noch mitmischen. Also nicht blauäugig ran an die Sache, aber eine neue Chance darf es geben.