Sport Zum Schluss ging es nur um die Fitness

08.07.2009, 22:00 Uhr

Zwei unterschiedliche Halbserien spielte Raspo Lathen. Zur Winterpause gehörte die Mannschaft dem Spitzentrio der Fußball-Bezirksliga an, am Ende reichte es jedoch nur zu Platz neun.

Mannschaft: „Meine Spieler haben sich besser präsentiert als erwartet“, sagt Trainer Dietmar Sulmann, nachdem er zu Saisonbeginn noch Bedenken hatte, dass es aufgrund vieler Abgänge zuvor Richtung Abstieg gehen könnte. Verletzungen sorgten für einen Abfall nach der Winterpause.

Trainingsarbeit: Taktische Dinge, Standards und Spielzüge waren aufgrund der in der Rückserie zunehmenden Ausfälle letztlich nur noch sehr bedingt einzustudieren. Daher hatte für Dietmar Sulmann das Ziel, seine Spieler körperlich fit zu halten, höchste Priorität.

Positive Ergebnisse: Zweifelsohne war das größte Erfolgserlebnis die Serie von zwölf ungeschlagenen Spielen, die Lathen bis in die Spitzengruppe brachte.

Negative Ergebnisse: „Das haben wir gleich am Anfang der Saison mit der Heimniederlage gegen Aufsteiger Emslage erlebt. Eine hochverdiente Niederlage“, sagt Trainer Sulmann.

Umfeld und Zuschauer: In keiner Weise beklagen kann sich der Lathener Trainer über die Unterstützung aus dem Umfeld. Gegen Ende der Saison seien die Zuschauer leider ausgeblieben, was auf den Leistungsabfall zurückzuführen sei.

Fazit: „Wenn uns zu Beginn der Saison jemand gesagt hätte, dass wir Platz neun belegen, wären wir zufrieden gewesen“, so Sulmann. Nach der unerwartet erfolgreichen Hinserie wurden Begehr-lichkeiten geweckt, die sich mit reduziertem Personal nicht realisieren ließen.