Sport Scheindebatte um die Lizenz

Meinung – Benjamin Kraus | 09.05.2014, 00:05 Uhr

Zweifelt jemand ernsthaft an der Bundesliga-Lizenz für RB Leipzig? Die Ansagen von DFL und Dietrich Mateschitz mögen drastisch klingen. Wir befinden uns aber erst in der zweiten von drei Runden vor der endgültigen Lizenzentscheidung. Da macht man für die Außendarstellung und eine gute Verhandlungsposition gern mal öffentlichkeitswirksam seinen Standpunkt deutlich.

Die Lösungen liegen doch auf der Hand. RB Salzburg etwa nutzt für internationale Partien ein anderes, allgemein akzeptiertes Logo. Bei den Mitgliedschaften wird RB einen Zuwachs nur zu gern als Beleg der Öffnung für neue Fans verkaufen. Der Knackpunkt ist die Frage, wie Mateschitz im Rahmen der DFL-Regeln seine Macht sichern kann. Dass der Mäzen das will, ist logisch. Und dass es für so etwas Lösungen gibt, zeigen Beispiele wie Hoffenheim und Wolfsburg. Auch wenn traditionsbewusste Fans diese Klubs mit guten Gründen ablehnen.

Mateschitz wird Leipzig niemals fallen lassen. Er hat 100 Millionen Euro in Fußball investiert. In einen Standort ohne Bundesliga-Klub, aber mit riesigem Fan-Potenzial. Das kann die DFL nur gut finden.