Sport Riesch bejubelt ersten Saisonsieg - Vonn Zweite

03.12.2010, 21:34 Uhr

Mit ihrem ersten Sieg im WM-Winter hat Doppel-Olympiasiegerin Maria Riesch die lange Siegesserie der Amerikanerin Lindsey Vonn in Lake Louise beendet.

Im Ziel hatte die Skirennfahrerin aus Partenkirchen in Kanada 0,12 Sekunden Vorsprung auf die Freundin und Dauerrivalin, die sich nach sieben Siegen in den vorigen zehn Abfahrten auf «ihrer» Strecke mit Rang zwei begnügen musste. Den dritten Platz belegte die Österreicherin Elisabeth Görgl, die 0,21 Sekunden mehr auf dem Konto hatte als die deutsche Gewinnerin.

Im Ziel stieß Riesch einen lauten Freudenschrei aus. «Lindsey ist auf diesem Berg eigentlich unschlagbar, aber auch ich war hier immer wieder stark», sagte die 26-Jährige, die im Vorjahr beim Kampf um die Große Kristallkugel in den Speedrennen viele Punkte auf Vonn verloren hatte. Der neue Winter, der mit der WM im Februar in Garmisch- Partenkirchen seinen Höhepunkt hat, beginnt mit dem 15. Weltcup-Sieg insgesamt und dem fünften in der Abfahrt vielversprechend.

Vonn gab sich ebenfalls zufrieden. «Wenn du am Podest stehst, ist es immer ein erfolgreicher Tag. Ein Sieg wäre zwar ein schöneres Geburtstagsgeschenk für meinen Mann gewesen, aber auch der zweite Platz ist schön», sagte die Abfahrts-Olympiasiegerin.

Wie 2006, als Riesch nach einem Kreuzbandriss mit Platz eins in Lake Louise wieder jubelte, stand die Slalom-Weltmeisterin auch diesmal beim Rennen auf verkürzter Strecke ganz oben auf dem Podium. In drei der ersten fünf Saisonrennen schaffte es Riesch damit auf das Weltcup-Podest und führt das noch nicht übermäßig aussagekräftige Gesamtklassement mit deutlichem Vorsprung an.

Während Riesch die starke Fahrt von Vonn mit einer tollen Vorstellung noch kontern konnte, verlief der Saisonstart für Gina Stechert (Oberstdorf) nicht wie erhofft. Den anvisierten Top-10-Platz verpasste die Oberstdorferin als 18. mit 2,20 Sekunden Rückstand auf ihre dominierende Teamkollegin. Viktoria Rebensburg (Kreuth/Rang 34) und Isabelle Stiepel (Mittenwald/Platz 53) verfehlten Weltcup-Punkte.

Eine schwere Verletzung musste die Britin Chemmy Alcott am ersten Speedwochenende des Winters verkraften. Die 28-Jährige war im Abschlusstraining in Kanada am Donnerstag (Ortszeit) schwer gestürzt und hatte einen offenen Bruch am Unterschenkel des rechten Beins erlitten. Die WM-Saison ist für Alcott damit vorbei.