Sport Mit Fischer beim Pokalschreck?

23.10.2009, 20:00 Uhr

Mit Eintracht Trier erwartet die Sportfreunde Lotte heute (14 Uhr, Moselstadion) in der Fußball-Regionalliga eine schwere Auswärtshürde. Dabei wollen die Sportfreunde ihren Zwei-Punkte-Vorsprung als Spitzenreiter beim Tabellenachten möglichst ausbauen.

Der vom Ex-Nationalspieler Mario Basler trainierte Gastgeber scheint nach zuletzt drei Niederlagen in Folge an einer kleinen Formschwäche zu leiden. In der Moselstadt wird bereits vermutet, dass die Kicker derzeit wohl eher an Lukas Podolski und Co. denken als an die Sportfreunde. Denn am kommenden Dienstag gastiert der 1. FC Köln im Achtelfinale des DFB-Pokals im ausverkauften Moselstadion.

Dass sein Team den Gegner unterschätzen wird, glaubt der Brasilianer Sidney Santos de Brito nicht: „Wer im Pokal den Erstligisten Hannover 96 und den Zweitligisten Arminia Bielefeld ausschaltet, hat eine starke Mannschaft beisammen. Insofern sind wir sicherlich gewarnt. Vielleicht ist es für uns aber ein Vorteil, dass wir auswärts nicht das Spiel machen müssen.“

Dabei könnte es erneut zu einigen personellen Umstellungen in der Startelf kommen, bei denen sich Trainer Walpurgis allerdings nicht in die Karten schauen ließ. Fakt ist, dass mit Uwe Seggewiß und Sascha Brinker nach einer Woche Aufbautraining erst in den nächsten Tagen wieder zu rechnen ist. Fraglich ist aber, ob, wie gegen Elversberg, erneut Verteidiger Alexander Thamm als Stürmer aufläuft.

Hier wäre der Vier-Tore-Mann Marcus Fischer eine gute Alternative. „Marcus hat nach seiner Verletzung gut trainiert und seinen Rückstand aufgeholt. Ob er von Anfang an spielt, werden wir kurzfristig entscheiden“, sagte sein Coach vor der Abreise nach Trier, wo die Lotter in einem idyllischen Waldhotel übernachteten.