Sport Gerdes-Wurpts darf für Emden spielen

17.07.2009, 22:00 Uhr

Fußball-Oberligist SV Meppen verliert seinen Angreifer Andreas Gerdes-Wurpts endgültig an den Klassengefährten Kickers Emden. „Die Spielberechtigung ist da“, sagte gestern Emdens Vize-Präsident Günther Kunz. Ein entsprechendes Schreiben des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) sei auf der Geschäftsstelle der Ostfriesen eingegangen.

„Das kam für uns nicht überraschend“, fügte Kunz hinzu. In der Tat hatte der Verband angekündigt, dass der frühere Eingang des von Gerdes-Wurpts unterzeichneten Vertrags mit Kickers Emden beim NFV entscheidend für die Spielberechtigung sei. Der SV Meppen hatte indes darauf verwiesen, selbst einen gültigen Vertrag mit Gerdes-Wurpts zu haben. Nach der für ihn negativen Entscheidung des Verbands hat der Klub „noch die Möglichkeit, das Sportgericht zu bemühen“, wie NFV-Sprecher Reiner Kramer erklärte. „Theoretisch kann der Spieler, weil er zwei Verträge unterschrieben hat, eine Sperre bekommen“, so Kramer.

Der Emder Vize-Präsident will vermeiden, dass der Wechselstreit in dieser Form eskaliert. Kunz: „Wir wollen Andy Ärger ersparen.“ In seinem Vertrag mit dem SVM sei eine Ausstiegsklausel für die 3. Liga enthalten gewesen. Dass Emden sich aus dieser Klasse zurückgezogen habe, sei „unglücklich für ihn gewesen“. Kunz: „Wir werden Kontakt mit Meppen aufnehmen und sehen, dass wir uns für beide Seiten befriedigend einigen.“ Bei einem ersten Gespräch habe der SVM eine Ablösesumme gefordert. Kickers sei aber nicht bereit gewesen, diese zu zahlen.

Dem SV Meppen liegt der NFV-Brief ebenfalls vor. Vorstandssprecher Andreas Kremer: „Es stellt sich die grundsätzliche Frage, ob wir wegen der zwei Verträge zivilrechtlich vorgehen. Unsere Juristen prüfen das.“