Sport Enormer Zulauf erfordert Mai-Turnier über fünf Tage

04.05.2009, 22:00 Uhr

Das hat es in der über 80-jährigen Geschichte des Reit- und Fahrvereins Meppen erst einmal gegeben: Über 1850 Startplatzreservierungen gingen beim Veranstalter für sein Mai-Turnier im Reiterstadion Nödike ein. Nur Anfang der Jahrtausendwende verzeichnete der RFV Meppen einmal über 2000 Reservierungen.

„Warum wir trotz Einengung der Ausschreibung über 400 Nennungen mehr als 2008 verzeichnen, ist mir ein Rätsel“, so Josef Boll, Vorsitzender des RFV Meppen. Vielleicht ist es die Atmosphäre, die die idyllisch gelegene Anlage ausstrahlt? Die von der Starterzahl zu den größten Turnieren im Pferdesportverband Weser-Ems zählende Veranstaltung muss wegen des enormen Zulaufs auf fünf Tage ausgedehnt werden. „Sonst können wir nicht durchgängig humane Startzeiten anbieten und müssten zum Teil Ross und Reiter schon dann starten lassen, wenn die meisten Emsländer noch sanft in den Federn ruhen“, sagt Boll, dessen Turniercrew vom Mittwoch bis Sonntag im Dauereinsatz sein wird. „So können auch schon am Mittwoch und Donnerstag Schüler und Berufstätige bei uns starten.“

Stolz macht es den Vorsitzenden, dass in diesem Jahr gleich drei bedeutende Nachwuchsprüfungen in Nödike anstehen: das Finale im Emsland-Future-Wittag-Cup für Nachwuchsspringreiter am Sonntag, die Qualifikation zum landesweiten VGH-Cup für Springreiter am Samstag und die Qualifikation zum Bundeschampionat des sechsjährigen deutschen Springpferdes am Freitag.

Die Qualifikation zum Bundeschampionat in Warendorf im September lockt allein 106 Pferde in die Kreisstadt. „Dass wir die Weser-Ems-Springreiterelite, aber auch norddeutsche Spitzenreiter hier haben werden, hat durchaus damit zu tun“, sagt Boll. Gemeldet haben so namhafte Reiter wie der dreifache Deutsche Meister René Tebbel, der deutsche Vizemeister der Junioren Maurice Tebbel, Ex-Europameister Mario Stevens (Molbergen) und Bundeskaderreiter Jan Wernke (Holdorf).

Ebenfalls am Start ist Hartwig Rohde, Bereiter im Stall Tieben (Rütenbrock), der 2008 den Großen Preis von Meppen gewann. Der Rütenbrocker hat wie Maurice Tebbel zurzeit einen Lauf. „Ich werde wieder angreifen“, sagt er zu seinem Start am Sonntag ab 16 Uhr.